Warenkorb
 

Das Novembermädchen

Roman

Weitere Formate

Taschenbuch

Ein Leben für die Menschen, die Liebe und die Freiheit

 

1866: Am Vorabend des Krieges herrschen Hunger und Leid in Berlin. Da hat die junge Mutter Lina Morgenstern eine Idee: Wenn man Nahrungsmittel in grossen Mengen einkauft und zubereitet, können viele Menschen eine gesunde, warme Mahlzeit bekommen. Kurz darauf beginnt ihr Kampf für die erste Berliner Volksküche: der Grundstein für ein Netz aus Suppenküchen in der ganzen Stadt. Doch wird Lina es dabei nicht belassen. Während ihr Mann zu Hause dafür sorgt, dass die fünf Kinder nicht zu kurz kommen, wird aus ihrem sozialem Engagement bald auch ein politischer Kampf für Gerechtigkeit und Frieden.

Rezension
"Es ist ein beeindruckender historischer Roman, den man nicht so schnell aus der Hand legt. Eben ein besonderes Buch, das mich vor allem durch die gelungenen Beschreibungen der damaligen Lebensumstände überzeugen konnte. Diese Geschichte entlässt einen nicht so einfach, auch wenn man schon das letzte Wort gelesen hat.", lesegenuss.blogspot.com, 13.11.2018
Portrait
Tempel, Katrin
Katrin Tempel wurde in Düsseldorf geboren und wuchs in München auf. Nach ihrem Geschichtsstudium arbeitete sie als Journalistin, heute ist sie Chefredakteurin der Zeitschrift »LandIdee«. Ausserdem schreibt sie Drehbücher (unter anderem den historischen ZDF-Zweiteiler »Dr. Hope«). Mit ihren Romanen, unter anderem »Holunderliebe« und »Mandeljahre«, gelangen ihr grosse Publikumserfolge. Unter dem Namen Emma Temple veröffentlicht sie bei Piper weitere Romane, zuletzt »Die Nebel von Connemara«. Sie lebt mit ihrem Mann und der gemeinsamen Tochter in Bad Dürkheim an der Weinstrasse.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 352
Erscheinungsdatum 02.10.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-30741-3
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 18.8/12.2/3.2 cm
Gewicht 330 g
Verkaufsrang 43111
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 14.90
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
9 Bewertungen
Übersicht
8
1
0
0
0

Suppenlina
von einer Kundin/einem Kunden aus Bremen am 23.07.2019

Das Cover gefällt mir gut. Durch die Abbildung des Brandenburger Tors fällt der Ort der Handlung sofort ins Auge. Die Abbildung der Frau im Vordergrund lässt vermuten, dass es sich bei der Hauptperson des Romans um eine starke Frau handelt. Schon im Alter von 18 Jahren gründete Lina den Pfennigverein, um mit den Einnahmen arm... Das Cover gefällt mir gut. Durch die Abbildung des Brandenburger Tors fällt der Ort der Handlung sofort ins Auge. Die Abbildung der Frau im Vordergrund lässt vermuten, dass es sich bei der Hauptperson des Romans um eine starke Frau handelt. Schon im Alter von 18 Jahren gründete Lina den Pfennigverein, um mit den Einnahmen arme Kinder mit Lernmaterial zu unterstützen. Lina setzt trotz Bedenken der Eltern die Heirat mit Theodor Morgenstern durch. Die Bedenken beziehen sich darauf, dass die Eltern der Meinung sind, dass Theodor nicht in Lage sein wird, eine Familie zu ernähren. Tatsächlich erweist Theodor sich als Geschäftsmann auch nicht als besonders hilfreich, und scheitert schon an der ersten Chance, die er von Linas Vater bekommt, ein Modegeschäft zu führen. Als der Deutsch-Französische Krieg vor der Tür steht, beschließt Lina etwas gegen den Hunger in Berlin zu unternehmen und eröffnet unter viel ehrgeizigem Einsatz und Mut die erste Berliner Volksküche. Sie findet Wege Nahrungsmittel in großen Mengen kostengünstig einzukaufen, um sie in ihren Suppenküchen zu nahrhaften Mahlzeiten zuzubereiten. Nach der Zubereitung bietet sie die fertigen Mahlzeiten wiederum der armen Bevölkerung günstig an. Dabei muss sie viele politische Hürden überstehen. Das Privatleben kommt zu der Zeit der Gründung der Suppenküchen etwas zu kurz. Theodor kümmert sich derweil zu Hause um die fünf Kinder, stärkt Lina aber auch den Rücken und steht voll hinter ihr wenn er gebraucht wird. Wegen der Gründung der Suppenküchen wurde Lina Morgenstern „Suppenlina“ genannt. Mein Fazit: Das Novembermädchen ist ein großartiges Buch in dem es um die Geschichte von Lina Morgenstern geht. Es ist flüssig und interessant geschrieben und hat mich sehr beeindruckt. Ich konnte mir die Personen und Situationen gut vorstellen.

Ein Roman über eine interessante Frau, die unglaubliches bewegt hat
von schafswolke aus Kiel am 25.02.2019

Lina Morgenstern war mir bis zu diesem Buch völlig unbekannt, umso faszinierter bin ich, dass diese Frau wirklich gelebt hat. Sie war die Gründerin der Volksküchen in Berlin. Lina Morgenstern hat sich früh ehrenamtlich engagiert und sich sehr für die schwächeren der Gesellschaft eingesetzt. Es ist erstaunlich, wie viel sie auf d... Lina Morgenstern war mir bis zu diesem Buch völlig unbekannt, umso faszinierter bin ich, dass diese Frau wirklich gelebt hat. Sie war die Gründerin der Volksküchen in Berlin. Lina Morgenstern hat sich früh ehrenamtlich engagiert und sich sehr für die schwächeren der Gesellschaft eingesetzt. Es ist erstaunlich, wie viel sie auf die Beine gestellt hat. Dieser Roman erzählt leichtfüßig und interessant einen Teil ihres bewegten Leben. Gerne hätte ich noch mehr von ihrer Geschchte gelesen, denn sie scheint ein sehr ereignisreiches Leben geführt zu haben. Das Buch hat mich von Anfang an in seinen Bann gezogen und gerade dieser hat es mir sehr angetan, denn mir war vor dem Lesen gar nicht bewusst, wie viel wahres in diesem historischen Roman steckt. Ich empfehle dieses Buch sehr gerne weiter und vergebe 5 Sterne.

sehr lesenswerter historischer Roman
von einer Kundin/einem Kunden aus Freudenberg am 26.11.2018

Klapptext: Ein Leben für die Menschen, die Liebe und die Freiheit 1866: Am Vorabend des Krieges herrschen Hunger und Leid in Berlin. Da hat die junge Mutter Lina Morgenstern eine Idee: Wenn man Nahrungsmittel in großen Mengen einkauft und zubereitet, können viele Menschen eine gesunde, warme Mahlzeit bekommen. Kurz dara... Klapptext: Ein Leben für die Menschen, die Liebe und die Freiheit 1866: Am Vorabend des Krieges herrschen Hunger und Leid in Berlin. Da hat die junge Mutter Lina Morgenstern eine Idee: Wenn man Nahrungsmittel in großen Mengen einkauft und zubereitet, können viele Menschen eine gesunde, warme Mahlzeit bekommen. Kurz darauf beginnt ihr Kampf für die erste Berliner Volksküche: der Grundstein für ein Netz aus Suppenküchen in der ganzen Stadt. Doch wird Lina es dabei nicht belassen. Während ihr Mann zu Hause dafür sorgt, dass die fünf Kinder nicht zu kurz kommen, wird aus ihrem sozialem Engagement bald auch ein politischer Kampf für Gerechtigkeit und Frieden. Ich hatte große Erwartungen an dieses Buch.Und ich muss sagen das ich nicht enttäuscht wurde. Der Schreibstil ist leicht,locker und flüssig.Die Seiten flogen nur so dahin.Einmal angefangen mit lesen wollte ich das Buch gar nicht mehr aus den Händen legen. Ich wurde in das 19.Jahrhundert entführt.Dort lernte ich Linda Morgenstern kennen und begleitete sie für eine Weile. Die Protoganisten wurden klar und deutlich beschrieben.Ich konnte sie mir klar und deutlich vorstellen.Es gab viele unterschiedliche Charaktere welche bestens ausgearbeitet wurden.Besonders sympatisch fand ich Linda und habe sie gleich in mein Herz geschlossen.Aber auch alle anderen Figuren waren sehr interessant. Mich hat diese Geschichte wirklich sehr fasziniert und berührt.Viele Szenen wurden sehr detailliert dargestellt und so war ich teilweise direkt im Geschehen dabei.Durch die sehr einfühlsame und emotionale Erzählweise wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen.In mir war Kopfkino.Linda Morgenstern hat mich sehr begeistert.Sie hat es geschafft sich in der damaligen Zeit als Frau durchzusetzen.Sie engagierte sich für arme und hilfsbedürftige Menschen.Sehr selbstbewusst,mutig und willensstark kämpfte sie für mehr Frauenrechte,Sie eröffnete die erste "Suppenküche" und gründete Schulen und Kindergärten.Dabei gab es viele Probleme und Schwierigkeiten.Doch sie hat nie aufgegeben .Besonders schön fand ich auch das ihr Mann immer an ihrer Seite angestanden und sie unterstützt hat.Die Autorin hat es hervorragend verstanden mich mit dieser Lektüre in den Bann zu ziehen.Ich konnte mir richtig vorstellen wie sich Linda gefühlt haben muss .Fasziniert haben mich auch die sehr ansprechenden und bildhaften Beschreibungen der einzelnen Schauplätze.So hatte ich das Gefühl selbst an diesen Orten zu sein und alles mit zu erleben. Die Handlung blieb durchweg wahnsinnig spannend und interessant.Dadurch wurde mir nie langweilig.Gut gefallen hat mir auch die Mischung von historisch belegten Fakten und Fiktion .Das hat für mich diese Lektüre so lesenswert gemacht.Viel zu schnell war ich am Ende des Buches angelangt.Ich hätte noch ewig weiter lesen können. Auch das Cover finde ich einfach traumhaft schön.Schon der erste Anblick macht Lust zum lesen.Es passt perfekt zu dieser Geschichte.Für mich rundet es das geniale Meisterwerk. Ich hatte sehr angenehme und bewegende Stunden mit dieser Lektüre.Natürlich vergebe ich glatte 5 Sterne .