Warenkorb

Zorn - Blut und Strafe

Thriller

Zorn Band 8

Hauptkommissar Claudius Zorn und der dicke Schröder geraten ins Zentrum einer grausamen Mordserie – werden sie die schützen können, die sie am meisten lieben?

Als Hauptkommissar Claudius Zorn an einem gewöhnlichen Mittwochabend im Dezember pflichtschuldigst seinen wöchentlichen Besuch bei einem älteren Herrn machen will, findet er sich plötzlich in dessen Villa mitten in einem Tatort wieder. Die Tür steht offen, in der Eingangshalle herrscht beklemmende Stille und im Salon bietet sich Zorn ein grauenvolles Bild. Der alte Mann wurde ermordet, und Zorn weiss, dass er nun den schwersten Gang seiner ganzen Laufbahn verrichten und der einzigen Angehörigen die traurige Nachricht überbringen muss. Etwas, vor dem er sich lieber drücken würde, denn diese Frau ist ihm alles andere als egal.

Als bald darauf ein weiterer Mord geschieht, stecken Zorn und Schröder bereits bis zum Hals in schleppenden Ermittlungen. Nichts ergibt einen Sinn, doch alle Indizien sprechen in beiden Fällen für den gleichen Täter. Beiden Opfern wurde eine Zahlenfolge in die Haut gebrannt, ansonsten scheint es keinerlei Verbindung zu geben, die Opfer kannten sich nicht.

Das erste Mal in seinem Leben gibt Zorn alles bei der Arbeit, um endlich eine konkrete Spur zu haben. Doch in Sachen seelischer Beistand stösst er an seine Grenzen und muss erkennen, dass eindeutig Schröder der geeignetere Kandidat für so etwas ist. Und dann gerät der wichtigste Mensch in Zorns Leben in Gefahr, und er ist kurz davor, den Verstand zu verlieren …

Der achte Fall für Hauptkommissar Claudius Zorn und den dicken Schröder der Kult-Thriller-Serie von Bestsellerautor Stephan Ludwig

Zorn und Schröder sind auch Fernsehstars. Die Bände 1 bis 5 der Zorn-Reihe sind mit Stephan Luca und Axel Ranisch in den Hauptrollen verfilmt.
Portrait
Stephan Ludwig arbeitete als Theatertechniker, Musiker und Rundfunkproduzent. Er hat drei Töchter, einen Sohn und keine Katze.Zum Schreiben kam er durch eine zufällige Verkettung ungeplanter Umstände. Er lebt und raucht in Halle.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 432
Erscheinungsdatum 24.10.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-70139-1
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 19/12.4/3.5 cm
Gewicht 373 g
Auflage 1. Auflage
Verkaufsrang 25060
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 17.90
Fr. 17.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Zorn

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
4
0
0
0
0

Hart, mitreißend, unterhaltsam
von Igelmanu66 aus Mülheim am 29.12.2018

»Der Alte schlief nicht. Definitiv nicht, denn zum Schlafen, dachte Claudius Zorn, da hätte er sich irgendwo hingelegt, auf das Sofa mit den albernen Kissen zum Beispiel oder von mir aus auch auf den Teppich. Er steht, keine drei Meter von mir entfernt, da drüben, direkt vor dem Bücherschrank. Und im Stehen kann niemand schlafe... »Der Alte schlief nicht. Definitiv nicht, denn zum Schlafen, dachte Claudius Zorn, da hätte er sich irgendwo hingelegt, auf das Sofa mit den albernen Kissen zum Beispiel oder von mir aus auch auf den Teppich. Er steht, keine drei Meter von mir entfernt, da drüben, direkt vor dem Bücherschrank. Und im Stehen kann niemand schlafen. Elefanten, die können das. Pferde auch. Aber Menschen, dachte Zorn, die können das nicht. Menschen kippen um, wenn sie schlafen. Oder tot sind.« Der grausam ermordete alte Mann steht nur am Anfang einer Kette unglaublich brutaler Morde. Immer wieder verschwinden Menschen, tauchen entsetzlich zugerichtete Leichen auf. Während Zorn und Schröder unter Hochdruck ermitteln, geschieht etwas, was Zorn an den Rand des Wahnsinns bringen wird… Bei diesem Thriller ist Hochspannung angesagt, ein Buch, das man nicht aus der Hand legen möchte. Während des Lesens geht man durch ein Wechselbad der Gefühle. Stephan Ludwig zieht mal wieder alle Register, was Grausamkeiten angeht, da entstehen Entsetzen, Ekel und eine immer größer werdende Spannung, während man sich fragt, was wohl noch kommen wird. Dazwischen sind sie natürlich da, die von mir so heißgeliebten Wortgefechte zwischen Zorn und Schröder, diese Neckereien und Auseinandersetzungen, kreatives Geplänkel voller Wortwitz, das aus der einfachen Tatsache resultiert, dass die beiden der jeweils beste Freund des anderen sind, das aber niemals zugeben würden. Gut, es gab Vorgängerbände, in denen ich mehr gelacht habe, das hängt aber schlicht mit dem Ernst der Lage zusammen, in der sich die beiden Ermittler hier befinden. Wer die beiden kennt, ihre Beziehung verfolgt hat, der kann schön beobachten, welche Entwicklung sie durchmachen, wieviel umgänglicher Zorn bereits geworden ist, wenn man ihn mit dem Zorn aus Band 1 vergleicht. Allerdings ist auch ein Neueinstieg in die Reihe mit diesem Band problemlos möglich. Ich werde an dieser Stelle nichts weiter zur Handlung sagen. Ein paar Ahnungen hatte ich frühzeitig, die wurden auch bestätigt, ohne dass das die Spannung gemindert hätte. Und erst zum Schluss hin wurde alles komplett aufgelöst, wurden letzte Dinge, die mir zunächst nicht einleuchteten, stimmig. Das hat mir sehr gefallen! Ich hoffe, dass Stephan Ludwig bereits dabei ist, den neunten Fall für Zorn und Schröder zu schreiben. Fazit: Hart und brutal, gleichzeitig mitreißend und unterhaltsam. Zorn und Schröder sind für mich Kult!

Wieder Spannend!
von einer Kundin/einem Kunden am 13.12.2018

Diesmal ist Kommissar Zorn persönlich betroffen. Stephan Ludwig schreibt wieder so spannend, dass ich einfach hintereinander weg lesen musste! Hoffentlich geht es bald weiter mit der Reihe.

Zorn und Schröder
von Karin Z. am 12.11.2018

Wir befinden uns in der Weihnachtszeit,während Zorn und Schröder mit ungewöhnlichen Mordfällen beschäftigt sind. Ich mag die Bücher unheimlich gerne.Hier treffen zwei unterschiedliche Charaktere aufeinander und ergänzen sich einfach perfekt. Ich habe bisher erst eine Verfilmung gesehen und kann mir umso mehr, ein Bild vom Aus... Wir befinden uns in der Weihnachtszeit,während Zorn und Schröder mit ungewöhnlichen Mordfällen beschäftigt sind. Ich mag die Bücher unheimlich gerne.Hier treffen zwei unterschiedliche Charaktere aufeinander und ergänzen sich einfach perfekt. Ich habe bisher erst eine Verfilmung gesehen und kann mir umso mehr, ein Bild vom Aussehen und Charakter der beiden Protagonisten machen(wobei sich Schröders Haarpracht deutlich reduziert hat😉)Aber wer die beiden nur aus den Büchern kennt,dem dürfte es nicht schwer fallen,sich die beiden bildhaft vorzustellen.Ich mag die Zusammenarbeit der beiden und auch die private Freundschaft.Zorn als der schöne,aber eher faule Typ,bringt mich immer wieder zum Lachen.Schröder das genaue Gegenteil von Zorn,dicklich eher der unattraktive,aber schlau.Ergänzen sich perfekt, ich mag ihr umgehen miteinander.Wenn Schröder mit seiner lieben Art daher kommt,mit seinem oft trockenen Humor,lässt dies auch mein Herz erweichen.Der Thriller enthält sowohl Spannungselemente,aber auch der Humor, an genau den passenden Stellen ,machen sich gut im Detail.Kannten sich die Opfer?Zahlreiche Morde erwarten den Leser und alle sind grausam.Da hatte ich schon, mit mancher Schilderung zu kämpfen. Die Protagonisten sind gut ausgewählt und wirken authentisch.Die Schauplätze sind gut vorstellbar. Die Handlung ist diesmal noch ergreifender und bebt vor Spannung.Überraschende Wendungen erwarten den Leser.Der Autor macht uns am Ende neugierig,mit seinen Andeutungen ,in Bezug auf Schröder.Man darf also gespannt sein.