Warenkorb
 

Das Geheimnis der Haushälterin

Kriminalroman

Der Millionär und Gesundheitsfanatiker Friedbert Voss wird in der Sauna seiner Villa am Akaziensee leblos aufgefunden. Sein Hausarzt diagnostiziert einen natürlichen Tod. Zur Trauerfeier erscheinen die Familienangehörigen vollzählig. Beim Verlesen des Testaments des Verstorbenen kommt es zum Eklat. Die dreissig Jahre jüngere Haushälterin Solveig Lilienthal erbt die Hälfte des Vermögens. Die vier Töchter von Friedbert Voss reagieren wütend und empört. Der aussereheliche Sohn Malte Baader dagegen nimmt die Festlegung im Testament gelassen entgegen. In der Nacht nach dem Begräbnis wird die Leiche der ältesten Tochter, Saskia Jungblut, am Seeufer gefunden. Sie wurde heimtückisch ermordet. Bei den Ermittlungen stellt sich recht schnell heraus, dass keine Aussicht auf die Lösung des Falles besteht. Die Ermittlungsakte wird geschlossen. Dann geschieht ein weiterer Mord.
Portrait
Dieter Landgraf, Jahrgang 1943, studierte Sport und Geschichte an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena. Heute lebt er im beschaulichen Lichterfelde-Süd am Stadtrand von Berlin. Seine bisherigen Bücher: Die Tote unter dem Schlehendorn, Sandras Rache, Tatort Pfaueninsel, Schweigegeld.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 331 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 25.04.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783742740816
Verlag Neobooks Self-Publishing
Dateigröße 980 KB
Verkaufsrang 40497
eBook
eBook
Fr. 1.00
Fr. 1.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
0
0
0
0
4

Kaum zu glauben....
von einer Kundin/einem Kunden aus Mülheim am 24.01.2019

Bis Seite 24 habe ich mich durchgekämpft, habe dann aber aufgeben müssen. Der Text besteht fast nur aus Dialogen, die seltsam verquer und gestelzt geschrieben wurden. Selten so einen schlechten Schreibstil gelesen. Man mag kaum glauben, dass dieses Buch veröffentlicht wurde.

Unlesbar.
von einer Kundin/einem Kunden aus Rheine am 17.01.2019

Entgegen der Überschrift meiner Rezension habe ich es tapfer zu Ende gelesen.Wie hier bereits erwähnt, ist es sehr schlecht geschrieben.Zunächst dachte ich,dass es am Übersetzer/in liegt.Es ist aber ein deutscher Autor.Der Schreibstil ist nicht umwerfend und die Grammatik ebenso. Fazit...nicht kaufen!

Geld nicht wert
von einer Kundin/einem Kunden aus Augsburg am 30.11.2018

Nach ein paar Seiten musste ich dieses Buch weglegen. Das passiert eher selten, meist les ich anstandshalber noch irgendwie zu Ende. Aber dieses Buch ist auf Grund des Schreibstils schlicht nicht lesbar.