Warenkorb

Samichlaus-Aktion: Fr. 20.- Rabatt ab einem Einkauf von Fr. 100.-* - Ihr Gutscheincode: SAM26LN4S

Vincent

Roman. Kentucky Literary Award Finalist for Fiction 2004

Wussten Sie, dass grosse Popsongs und Filme von einem unglücklichen, aber genialen Künstler stammen? Und damit einem solchen die Ideen nicht ausgehen, sorgen in diesem Roman ›Beschützer‹ dafür, dass ihm ständig neues Leid widerfährt. Denn das ist der Rohstoff, aus dem wahre Kunst entsteht. Bringt das Genie das Kunststück fertig, trotzdem ein glücklicher Künstler zu werden? Vincent – ein Chamäleon von einem Roman, der als Satire beginnt, sich in einen bizarren Alptraum verwandelt und am Ende zu Tränen rührt.
Portrait
Joey Goebel, 1980 in Henderson, Kentucky, geboren, ist Schriftsteller, Drehbuchautor, Musiker – ein weltweit gefeiertes Multitalent. Seine Romane ›Vincent‹, ›Freaks‹ und ›Heartland‹ wurden in 14 Sprachen übersetzt. Joey Goebel hat einen kleinen Sohn und lebt in Henderson, wo er englische Literatur unterrichtet.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 448
Erscheinungsdatum 27.03.2007
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-23647-7
Verlag Diogenes Verlag AG
Maße (L/B/H) 18/11.1/2.5 cm
Gewicht 330 g
Originaltitel Torture the Artist
Auflage 8. Auflage
Übersetzer Hans M. Herzog, Michael Jendis
Verkaufsrang 7954
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 17.90
Fr. 17.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
40 Bewertungen
Übersicht
27
11
2
0
0

Zwischen Satire und Poesie
von einer Kundin/einem Kunden am 29.04.2019

Muss ein Künstler leiden, um großartiges erschaffen zu können? Dieser Frage widmet sich Goebels zynischer Roman. Der Job des Protagonisten ist es, alles, was seinen Klienten Vincent glücklich machen könnte (vorzugsweise die Beziehungen zu verschiedenen Frauen) im Keim zu ersticken, damit aus der 'Großen Traurigkeit' (im Volksmun... Muss ein Künstler leiden, um großartiges erschaffen zu können? Dieser Frage widmet sich Goebels zynischer Roman. Der Job des Protagonisten ist es, alles, was seinen Klienten Vincent glücklich machen könnte (vorzugsweise die Beziehungen zu verschiedenen Frauen) im Keim zu ersticken, damit aus der 'Großen Traurigkeit' (im Volksmund auch Depression genannt), die diesen daraufhin befällt „Großartiges“ entsteht: Erfolgreiche Musikalben, Fernsehserien und Hollywood Blockbuster. „New Renaissance“ nennt sich dieses wahnsinnige Projekt, angeleitet von Foster Lipowitz, dem Boss des absatzträchtigsten Medienkonzerns der Welt. Es passt ihm schlichtweg nicht, wie unfassbar verblödet und stumpf das amerikanische Fernsehen ist, und dass sich R&B nicht mehr von Pop- und Countrymusik unterscheiden lässt. Und das, obwohl sein Unternehmen höchstselbst für den Großteil des Mülls verantwortlich ist, der über den Bildschirm des Durchnittsamerikaners flimmert und durch dessen Stereoanlage dröhnt. Und weil ebendieser niemals in der Lage sein wird, die wirklich guten Künstler zu finden (die ja tatsächlich existieren), muss man die Kunst eben zu ihm bringen, damit sich die Waagschale der Mainstream-Unterhaltung eher zur Kunst als zum Kommerz hin neigt. Also gründet Lipowitz eine Akademie, um quasi Kunst heranzuzüchten, und Vincent ist als Außenseiter und komischer Kauz die perfekte Wahl für den Posten „leidender Künstler“, denn je mehr Schlechtes im widerfährt, umso originellere Sachen bringt er zu Papier... aber um welchen Preis? Joey Goebel balanciert in diesem Roman immer zwischen Tiefgründigkeit und Trivialität, zwischen Komik und Tragik. Die ganze Idee des Romans ist unfassbar unmoralisch und es macht höllisch Spaß, ihn zu lesen. Schon allein der erste Satz zwingt einen förmlich zum Weiterlesen: „Tut mir leid, dass Du es ausgerechnet von mir erfährst, aber du wirst nie glücklich sein.“ Originell und trotz all des schwarzen Humors hat mich das Buch irgendwie gerührt und nachdenklich zurückgelassen. Unbedingt lesen!

von einer Kundin/einem Kunden am 15.01.2019
Bewertet: anderes Format

Das erste Buch von Joey Goebel besticht durch die beeindruckende Geschichte, die er erzählt. Sprachlich kommt man bei den späteren Werken mehr auf seine Kosten.

von einer Kundin/einem Kunden am 08.12.2018
Bewertet: anderes Format

Ein wirklich sehr, sehr schönes Buch. Unbedingt lesen!