Warenkorb
 

Ich war erst 13

Die wahre Geschichte von Lon

Dies ist die Geschichte von Lon. Die heute 24-jährige Thailänderin geriet als Teenagerin in die Welt der Bierbars und Gogo’s von Pattaya und Bangkok, Orte, an denen Minderjährige ihren Körper verkaufen. Dieses Schicksal teilt sie so oder ähnlich mit vielen anderen thailändischen Mädchen und Frauen – in einem Land, in dem Mädchen oft keine Schulausbildung erhalten und in dem dennoch von ihnen verlangt wird, ihre Familien zu ernähren.

In einem Dorf unter ärmlichsten Bedingungen aufgewachsen, lief sie von zu Hause weg, und verkaufte das Einzige, das sie hatte: ihren jungen Körper. Es war die einzige Möglichkeit, ihr Überleben zu sichern und gleichzeitig ihre Schwestern vor einem ähnlichen Schicksal zu bewahren – indem Lon ihnen eine Schulausbildung finanzierte. Beziehungen zu Männern waren für sie ausschliesslich von wirtschaftlichem Interesse und sie träumte von der Ehe mit einem Mann, der sie finanziell aushält. Ihr Weg führte sie nach England, Schweden und Deutschland, einer Abtreibung mit 15 folgte ein Selbstmordversuch und mit 19 wurden bei ihr Depressionen und Schizophrenie diagnostiziert.

Die unermüdliche Entschlossenheit, ihren Schwestern ein anderes Leben zu ermöglichen, gab ihr die Kraft, durchzuhalten – egal wie hoch der Preis für ihr eigenes junges Leben war.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Auf den nachfolgenden Seiten will ich meine Geschichte und die Zehntausender anderer Frauen und Kinder erzählen, die denselben Weg wie ich gehen mussten - auch wenn es nicht ihr eigener Fehler war. Es ist ein Weg, den viele Frauen einschlagen.

    Es ist keine schöne Geschichte, weil ich beschreiben werde, welche Rolle mein Land, das "Land des Lächelns", im Menschenhandel spielt, und wie in Thailand sexuelle Sklaverei ermöglicht wird.

    Sie werden feststellen, dass ich das Wort "tragisch" in diesem Buch mehrfach benutze, denn es gibt kein anderes Wort, das unser Leid besser beschreiben kann. Das Leid, das wir erleben mussten, nur weil wir das Pech hatten, als Töchter armer Familien in der Dritten Welt geboren worden zu sein.

    Es wird immer jemanden geben, der seinen Reichtum, seinen Rang oder seine Macht auf Kosten der Armen und Ohnmächtigen ausnutzt. (...)

    Aber ich habe letztlich gewonnen - auch wenn es mehr als ein Jahrzehnt gedauert hat. Ich will alle, die schon einmal den tiefsten Abgrund des Lebens kennengelernt haben, wissen lassen, dass auch sie gewinnen können. Ich gehöre zu denjenigen, die das Glück gehabt haben, aus der sexuellen Ausbeutung ausgebrochen zu sein. Ja, ich bin eine der Glücklichen!
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 288
Erscheinungsdatum 21.05.2007
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-89602-798-6
Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf
Maße (L/B/H) 19/12.6/3 cm
Gewicht 283 g
Abbildungen mit Abbildungen 19 cm
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Louis Anschel
Verkaufsrang 64968
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 14.90
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
1
2
3
0
0

Erschütternde Tatsachen
von Wradde am 16.09.2009

Wer dieses Buch ließt, wird schnell merken, dass die Chancen eines erfüllten Lebens, bei jungen thailändischen Mädchen oft nur sehr fern liegt und sie kaum eine andere Chance haben an Geld zu kommen, als sich für ein paar Kreuzer anzubieben. Trotzdem wiederholt sich dieses Buch immer wieder und zieht sich an manchen Stellen wie ... Wer dieses Buch ließt, wird schnell merken, dass die Chancen eines erfüllten Lebens, bei jungen thailändischen Mädchen oft nur sehr fern liegt und sie kaum eine andere Chance haben an Geld zu kommen, als sich für ein paar Kreuzer anzubieben. Trotzdem wiederholt sich dieses Buch immer wieder und zieht sich an manchen Stellen wie Gummi. Ein Einblick ist es wert. Zu viel sollte man sich aber nicht zu versprechen!

Ich hatte mehr erwartet
von Melli/Bücherwurm26 aus Cuxhaven am 05.03.2009

Ich muss gestehen, dass ich mehr von diesem Buch erwartet habe und ich nicht wirklich etwas neues gelesen habe, was man zuvor durch Zeitung- oder Fernsehberichte gewusst habe. Wir alle wissen doch nur zu genau, weshalb Europäer zu 90% Urlaub in Thailand machen, wegen des Sex mit Kindern und nicht wegen der Schönheit des Landes.... Ich muss gestehen, dass ich mehr von diesem Buch erwartet habe und ich nicht wirklich etwas neues gelesen habe, was man zuvor durch Zeitung- oder Fernsehberichte gewusst habe. Wir alle wissen doch nur zu genau, weshalb Europäer zu 90% Urlaub in Thailand machen, wegen des Sex mit Kindern und nicht wegen der Schönheit des Landes. Mir tun die Frauen und vorallem die Mädchen Leid, die ihren Körper verkaufen und wohl nie die Erfahrung wahrer Liebe machen werden. Zudem werden hier die Klischees, das Thailänderinnen nur hinter Geld her sind und dafür alles tun, auch wenn es darum geht der Familie zu helfen, leider bestätigt. Abgesehen vom Inhalt, finde ich die Reihenfolge und den Schreibstil des Buches ziemlich verwirrend und durcheinander. Eigentlich schade, trotzdem muss ich sagen, dass ich es serhr mutig finde das die Autorin mit ihrer Geschichte an die Öffentlichkeit gegangen ist und versucht, ihr Leben in andere Bahnen zu lenken.

Armut und "Gesicht machen"
von einer Kundin/einem Kunden aus Mannheim am 27.06.2008

Ich finde es ungerechtfertigt, dass in den Bewertungen hier davon gesprochen wird, das Thailänderinnen einfach hinter reichen Farangs her wären. Ich bin zwar keine Thailänderin, aber ich bin mir 100% sicher, dass dies sicherlich nicht auf alle Thailänderinnen zutrifft, wie hier behauptet wird. Dies sagt Lon auch in ihrem Buch, d... Ich finde es ungerechtfertigt, dass in den Bewertungen hier davon gesprochen wird, das Thailänderinnen einfach hinter reichen Farangs her wären. Ich bin zwar keine Thailänderin, aber ich bin mir 100% sicher, dass dies sicherlich nicht auf alle Thailänderinnen zutrifft, wie hier behauptet wird. Dies sagt Lon auch in ihrem Buch, denn sie tut alles dafür, dass ihre Schwestern nicht in dieses Milieu rutschen. Zudem ist meiner Meinung nach zu beachten, dass es sich hier um ein 13- Jahre altes MÄDCHEN handelt, die ohne Bildung zu kritischem Denken wohl aber mit der Eziehung ihrer Mutter groß geworden ist. Lon berichtet von Häusern, die sie ihrer Mutter (Familie) kauft, Movas, die sie ihrem Bruder kauft. Aber sie redet nie von großen Reichtümern, die sie sich leistet, obwohl sie das Geld hart verdient. Ich finde es eher beschämend, was sich einige deutsche Männer in einem armen Land, wie Thailand anmaßen. Sex mit Minderjährigen ist schon schockierend genug, aber MS? Unglaublich. Erschreckend finde ich auch, dass Menschen mit "normalen" Berufen in Thailand wesentlich weniger verdienen, als mit Prostitution. In Deutschland ist der Unterschied, denke ich, nicht so enorm, wie dort (Lons Angaben nach zu urteilen). Interessant sind auch die Bilder im Buch, da man sich so besser ein Bild von der Lebenswelt dort machen kann. Irritierend finde ich, wie andere schon erwähnt haben, dass es nicht ein chronologisch erzähltes Buch ist. Trotzdem kommt man meiner Meinung nach gedanklich mit. Ich hoffe aber, dass in einer nächsten Auflage die vielen Rechtschreibfehler verbessert werden. Dieses Buch gibt jedem "normalen" Touristen auch einen kleinen Einblick, wie ein Leben in Thailand aussehen kann. Lon erzählt in ihrer Kindheit beginnend bis zum jetzigen Zeitpunkt. Dadurch finde ich es sehr verständlich, warum sie als 13/14- Jährige diesen Weg eingeschlagen hat, denn das war meiner Meinung nach nicht ein Grund des sich selbst berreichern wollens. Die Mutter spielt eine große Rolle, die Lon um ihres Geldes willen Aufmerksamkeit schenkt, die sich das Mädchen so wünscht. Als sie allerdings kein Geld bzw. weniger Geld zur Verfügung stellen möchte, ist Lon nicht mehr in ihrem Elternhaus willkommen, dass sie selbst durch den Verkauf ihres jungen Körpers finanziert hat. Der psychische Zustand, in dem sie sich gegen Ende des Buches befindet zeugt davon, welche Auswirkungen dieser "Beruf" auf kleine Mädchen haben kann, die ja die Konsequenzen aus ihrem Handeln anfänglich noch gar nicht abschätzen können. Sie war erst 13 Jahre alt!