Warenkorb
 

Die Schicksalsgesetze

Spielregeln fürs Leben. Resonanz, Polarität, Bewusstsein

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

Ein anderes Weltverständnis: Ruediger Dahlkes Antwort auf »The Secret«

Bevor man ein Spiel spielt, muss man sich zuerst mit den Regeln vertraut machen. Nur beim wichtigsten aller Spiele, dem Leben selbst, glauben wir immer noch, darauf verzichten zu können. Nach dem grossen Erfolg von »The Secret«, das mit dem Gesetz der Anziehung eines der Schicksalsgesetze erklärt, beleuchtet Ruediger Dahlke nun mit seinem neuen Buch umfassend alle geistigen Gesetze des Lebens, darunter das Gesetz der Polarität, das Gesetz des Anfangs, das Gesetz vom Teil und vom Ganzen sowie das Resonanzgesetz. Wer diese Gesetze kennt, lebt im Einklang mit dem Kosmos und kann sich unnötiges Leid ersparen. Mit »Die Schicksalsgesetze« fasst Ruediger Dahlke seine langjährige intensive Beschäftigung mit den Prinzipien des Lebens zusammen. Anschauliche Beispiele illustrieren die Wirkungsmechanismen und helfen dem Leser, die eigenen Erfahrungen besser zu verstehen. Dieses Buch eröffnet die Perspektive zu einer völlig neuen Weltsicht.

Ruediger Dahlke ist einer der renommiertesten Autoren auf den Gebieten Spiritualität und ganzheitliche Gesundheit.

Portrait
Dr. med. Ruediger Dahlke arbeitet seit 37 Jahren als Arzt, Autor und Seminarleiter. Mit Büchern von „Krankheit als Weg“ bis „Krankheit als Symbol“ begründete er seine ganzheitliche Psychosomatik, die bis in mythische und spirituelle Dimensionen reicht. Die Buch-Trilogie „Schicksalsgesetze“, „Schattenprinzip“ und „Lebensprinzipien“ bildet die philosophische und praktische Grundlage seiner Arbeit. Ruediger Dahlke nutzt seine Seminare und Vorträge, um die Welt der Seelenbilder zu beleben und zu eigenverantwortlichen Lebensstrategien anzuregen.

Sein Ziel, ein Feld ansteckender Gesundheit aufzubauen, spiegelt sich in Büchern wie „Peace-Food“ und „Buch der Widerstände“, aber auch in der Verwirklichung des Seminarzentrums TamanGa in der Südsteiermark. Hier lebt er seit 2012.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Spielregeln f¿rs Leben

    Die Zeit scheint endlich reif, die Gesetze des Lebens im gro¿n Stil zu verbreiten. Geheim waren sie nie, auch wenn damit kokettiert wurde. Sie hielten sich lediglich vor der breiten Mehrheit in aller ¿fentlichkeit geheim, wie die Formeln der Quantenphysik, die Partituren klassischer Musik oder auch der alte ¿ptische Einweihungsweg auf den Tarotkarten es bis heute tun. Die allermeisten Menschen hatten einfach keine Resonanz zu den Gesetzen.
    Inzwischen aber pfeifen die Spatzen das Resonanzgesetz von den D¿ern, wurde es doch mit geschickter Geheimnis-Marketingstrategie millionenfach verbreitet. Das ist ein gro¿r Fortschritt, das Problem dabei besteht lediglich darin, dass es nur das zweitwichtigste unter den Schicksalsgesetzen ist und so all jene Menschen, die das noch wichtigere Gesetz der Polarit¿nicht kennen, in ernste Gefahr bringen kann. Nachdem diese Gesetze ¿ber zwanzig Jahre die Grundlage meiner Ausbildungen darstellten, ist auch f¿r mich pers¿nlich die Zeit reif, ein Buch dar¿ber zu schreiben.
    Es ist naheliegend, sich mit den Regeln vertraut zu machen, bevor man ein Spiel spielt. Beim Sport klappt das problemlos, nicht aber bei ¿Lila¿, dem kosmischen Spiel, wie die Inder das Leben nennen. W¿end jeder Fu¿aller wei¿ dass nach der Halbzeit der Seitenwechsel ansteht, wird im Spiel des Lebens in der Lebensmitte einfach weitergemacht, als sei nichts geschehen. So verwundert es wenig, wenn die meisten in der zweiten Lebensh¿te vor allem Eigentore schie¿n. Sie haben den Seitenwechsel beziehungsweise die Umkehr verpasst, und niemand weist sie darauf hin.
    Auch von der Abseitsregel hat - im Gegensatz zum Fu¿all - die Mehrheit im Lebensspiel keine Ahnung. Viele spielen sogar bevorzugt aus dieser Position heraus und wundern sich, wenn die Anerkennung ausbleibt. Nach solchen nicht z¿enden ¿Erfolgen¿ erg¿ sich eine zweite Chance, die Weichen f¿rs Leben neu zu stellen. Denn aus der ausbleibenden Anerkennung lie¿ sich schlie¿n, dass etwas nicht stimmt. Jetzt h¿e man die M¿glichkeit, die Spielregeln zu lernen, um in Zukunft erfolgreicher mitzumachen. Eine ¿erzahl aber neigt stattdessen zum Projizieren. Wenn Tore anderer Anerkennung finden, die eigenen aber nicht, suchen sie die Verantwortung lieber drau¿n, bei anderen, statt bei sich selbst. Dann wird der Schiri beschimpft und f¿r die eigene Unf¿gkeit haftbar gemacht. Im Spiel des Lebens hei¿n die Schiedsrichter Politiker, Unternehmer, Lehrer, Journalisten, ¿zte und vor allem Partner und (eigene) Kinder - eigentlich all ¿die anderen¿.
    Wer die Verantwortung f¿r eigenes Missgeschick drau¿n statt drinnen sucht, wird eine Welt voller Widersacher vorfinden. Und je mehr man klagt, desto weniger kennt man die Spielregeln beziehungsweise die Gesetze. Wer sie versteht, findet keinen Grund zum Jammern, sondern wird sich entsprechend verhalten und Erfolge ernten, aber auch Widrigkeiten mit Demut nehmen k¿nnen. Das hei¿ nat¿rlich nicht, dass man Missst¿e unkritisch hinnehmen und seine H¿e in den Scho¿legen soll.
    Wo sich fast alle beklagen, wie es etwa in den Jahren vor der Fu¿all-WM 2006 in Deutschland der Fall war, entwickelt sich ein regelrechtes ¿Jammerfeld¿. Man bekam fast den Eindruck, neben den Stirnlappen des Gehirns, die unter anderem f¿r Gl¿cksempfindungen zust¿ig sind, und den Schl¿nlappen, die Einheitserfahrungen erm¿glichen, sei den Deutschen noch ein ¿Jammer-Lappen¿ gewachsen. So schnell aber funktioniert die Evolution nicht. Tats¿lich hatte sich ein energetisches Feld aufgebaut mit dem stillschweigenden Konsens, nur noch negative Wahrnehmungen wichtig zu nehmen. Objektiv waren es die Jahre, in denen die Deutschen ihre weltweite Vorreiterstellung f¿r Umwelttechnologien begr¿ndeten beziehungsweise ausbauten, aber sie nahmen es kaum wahr - und schon gar nicht wichtig. Auch Felder gehorchen Regeln und Gesetzen, die versteh- und lernbar sind. Daraus k¿nnte der bewusste Aufbau entwicklungsf¿rdernder Felder folgen. Statt das Land der Jammerer h¿e Deutschland mit mehr Recht das der Umwelttechnologiemeister werden k¿nnen.
    Dieses Buch will neben dem herk¿mmlichen Denken eine andere, tiefer gehende Art von Weltverst¿nis vermitteln. Vor langer Zeit baute Pythagoras, bis heute vor allem durch seine Gleichung a2 + b2 = c2 bekannt, eine Schule mit zwei Wirkungskreisen auf: einen ¿eren Kreis, exoteros genannt, und einen inneren, esoteros. W¿end sich Letzterer mit dem Wesen der Dinge besch¿igte, also etwa mit der Qualit¿der Zahlen, war die praktische Anwendung dieses Wissens Aufgabe des ¿eren Kreises, in diesem Fall also der Umgang mit den Zahlen im Sinne des Rechnens. Der innere Kreis wusste vom ¿eren. Dessen Mitglieder aber verga¿n mit der Zeit den inneren, was das Thema ¿Geheimhaltung¿ ins Spiel brachte.
    Das Wort ¿Esoterik¿ ergab sich aus dem inneren Kreis, der die Impulse lieferte, den der ¿ere, weltlich orientierte Kreis zunehmend ¿bersah und allm¿ich ganz verga¿ Esoterik bezeichnete also urspr¿nglich das Wissen des inneren Kreises vom Wesen der Dinge und auch der Schicksalsgesetze. Dabei ist die Esoterik als die Lehre des inneren Kreises nicht verantwortlich f¿r all das, was heute in ihrem Namen geschieht, genauso wenig wie das Wort ¿Religion¿ f¿r all die Irrt¿mer und Horrorszenarien der verschiedenen Glaubensgemeinschaften haftbar gemacht werden kann.
    Das Muster zweier Kreise - eines inneren und ¿eren - ist in vielen Traditionen lebendig geblieben. Der innere Kreis blieb, an der Zahl seiner Mitglieder gemessen, immer sehr klein. Im Islam etwa gibt es den inneren Kreis der Sufis und Derwische und die gro¿n politischen Str¿mungen der Sunniten und Schiiten des ¿eren Kreises. Im Christentum sind es ein kaum mehr wahrgenommenes Johannes-Christentum und die gro¿n weltlichen Str¿mungen des katholischen Petrus-Christentums sowie seiner sp¿ren evangelischen Abspaltungen.
    Inzwischen ist die Zeit reif, dass beide Kreise voneinander erfahren, wozu ein Buch wie dieses einen Beitrag liefern will. Auch wenn der ¿ere Kreis des Pythagoras mittlerweile sehr weite Kreise gezogen hat und zu einem breiten Feld geworden ist, etwa in Gestalt der Naturwissenschaften, und sich wenig f¿r den inneren interessiert, entsteht doch eine zunehmende inhaltliche N¿ zwischen beiden.

    Die Hierarchie der Gesetze

    Alle Religionen und Traditionen sind sich darin einig, dass es als Gegengewicht zur materiellen Sch¿pfung die Einheit gibt. Der kleine innere Kreis einer Tradition ist sich jeweils dieses Bezugs zur allem zugrunde liegenden Einheit bewusst, der ¿ere Kreis k¿mmert sich in der Regel nicht darum. Die meisten Traditionen und Religionen sprechen bez¿glich des Mittelpunktes des kleinen inneren Kreises von Einheit beziehungsweise Gott.

In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 367
Erscheinungsdatum 21.09.2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-33856-6
Verlag Arkana Verlag
Maße (L/B/H) 22.1/14.1/3 cm
Gewicht 838 g
Abbildungen schwarz-weiss Illustrationen, farbige Illustrationen
Auflage 9. Auflage
Verkaufsrang 10269
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 33.90
Fr. 33.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
7
1
0
0
0

Absolute Wahrheiten vermischen sich mit subjektiven.
von einer Kundin/einem Kunden aus Saarlouis am 22.09.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

4 Sterne gibt es aufgrund der genialen Urprinzipien und deren Anwendungsbeispiele. Wenn man in ein Kapitel schreibt "Widerstand erzeugt Widerstand, gegen den er sich richtet" und wenig später feuert man gegen Nazis, dann kann man daraus nur herleiten, dass der Autor wohl seine eigenen Prinzipien nicht ganz verstanden hat. Wenn... 4 Sterne gibt es aufgrund der genialen Urprinzipien und deren Anwendungsbeispiele. Wenn man in ein Kapitel schreibt "Widerstand erzeugt Widerstand, gegen den er sich richtet" und wenig später feuert man gegen Nazis, dann kann man daraus nur herleiten, dass der Autor wohl seine eigenen Prinzipien nicht ganz verstanden hat. Wenn man nun die liberalen Entgleisungen im 68er Geist überspringt, ist dieses Buch ein Muss.

Immer wieder mal...
von einer Kundin/einem Kunden am 15.09.2013

Auch wenn ich schon viele Bücher besitze, alle paar Monate ist dieser Geniestreich von Dahlke wieder an der Reihe. Jedes Mal lern ich neues, bzw. mache mir ein Gesetz bewusst, was mich beim letzten Mal noch nicht so beschäftigt hat. Keiner kommt an diesen Gesetzen vorbei. Und wie beim Strassenverkehr, lebt man wohl wesentlich b... Auch wenn ich schon viele Bücher besitze, alle paar Monate ist dieser Geniestreich von Dahlke wieder an der Reihe. Jedes Mal lern ich neues, bzw. mache mir ein Gesetz bewusst, was mich beim letzten Mal noch nicht so beschäftigt hat. Keiner kommt an diesen Gesetzen vorbei. Und wie beim Strassenverkehr, lebt man wohl wesentlich besser und gesünder, wenn man die Gesetze kennt. Vorallem all die Leute, die in den letzten Jahren LoA, the secret und das Gesetz der Anziehungen (Bestellungen beim Universum etc.) gelesen haben und dies für das einzige Gesetz halten, das wirkt, wären gut beraten, dank diesem unterhaltsamen, gut verständlichen Buch von Herrn Dahlke, ALLE andern Gesetze kennen zu lernen. Denn "the secret" funktioniert nicht immer und oft kommt sogar das Gegenteil dabei raus, bei der ganzen Wünscherei. Rüdiger Dahlke klärt auf. Vorallem das mächtigere, aber auch "unbeliebtere" Gesetz der Polarität sollten alle Universums-Besteller unbedingt kennen lernen. Ansonsten drohen unliebsame überraschungen. Wie bei jemandem der nur ein Teil der Verkehrsgesetze kennt und einhält. Die Schicksalgesetze wäre nun Pflicht für alle, die in den letzten Jahren auf der secret-welle gesurft haben. Und dafür ist das Buch von Dahlke, wohl das Beste auf dem Markt. Chapeau!

Seriöse hermetische Philosophie und spirituelle Weisheit
von einer Kundin/einem Kunden am 14.07.2011

Dieses Buch behandelt und beleuchtet, kurz gesagt, im Grunde genommen die Grundlagen und Auswirkungen der hermetischen Lebens-und Geistesgesetze. Rüdiger Dahlke erklärt diese in einfacher und anschaulich Form, wodurch ein neues Lebensbewusstsein und Weltbild, im Einklang mit dem Kosmos - also den geistig-göttlichen Gesetzen, erk... Dieses Buch behandelt und beleuchtet, kurz gesagt, im Grunde genommen die Grundlagen und Auswirkungen der hermetischen Lebens-und Geistesgesetze. Rüdiger Dahlke erklärt diese in einfacher und anschaulich Form, wodurch ein neues Lebensbewusstsein und Weltbild, im Einklang mit dem Kosmos - also den geistig-göttlichen Gesetzen, erkennbar wird. Diese aufgezeigten Gesetze begründen sich letztlich auf die Figur des Hermes Trismegistos, welcher in der antiken griechisch - synkretischen Geisteswelt mit der Figur des altägyptischen Gottes Thot gleichgesetzt wurde. Thot wiederum galt im alten Ägypten u.a. als der Hüter der Wissenschaft und Schreibkunst. Es wird im Buch eigentlich uralte Weisheit verarbeitet, welche anschaulich für den heutigen Menschen in einfacher Wissenschaft zurechtgeschnitten wird. Allein diese gelungene Tatsache ist eine beachtliche Leistung. Für dieses schöne Buch möchte ich Herrn Dahlke herzlich danken! Zudem möchte ich auf ein ganz hervorragendes esoterisch-spirituelles Sachbuch hinweisen, welches die altägyptischen Mysterien und höchste göttliche Grals-Geheimnisse enthüllt, und somit ebenso einen wichtigen Beitrag zum Entstehen eines völlig neuen Weltbildes und Menschheitsbewusstsein beinhaltet. Es heisst:Gralsstein: Der Stein der Weisen