Warenkorb
 

Fremde Hände

Ein Fall für Flint und Cavalli

Ein Fall für Flint und Cavalli Band 1

In der Müllverbrennungsanlage Zürich Nord wird in einer Autodachbox die Leiche einer jungen Frau gefunden. Bezirksanwältin Regina Flint und Kriminalpolizist Bruno Cavalli kommen im Zürcher Rotlichtmilieu Frauenhändlern auf die Spur, die vor nichts zurückschrecken. Je verworrener die Spuren werden, desto klarer erscheint das Motiv: Geld. Bis ein zweiter Mord geschieht, der viel mit dem Fall, aber gar nichts mit Geld zu tun hat. Gleichzeitig kämpfen Regina Flint und Bruno Cavalli gegen ihre Liebe an, die sie in der Vergangenheit bereits einmal an den Abgrund geführt hat.
Portrait
Ivanov, Petra
Petra Ivanov verbrachte ihre Kindheit in New York. Nach ihrer Rückkehr in die Schweiz absolvierte sie die Dolmetscherschule und arbeitete als Übersetzerin, Sprachlehrerin und Journalistin. Heute ist sie als Autorin tätig und gibt Schreibkurse an Schulen und anderen Institutionen. Ihr Debütroman Fremde Hände erschien 2005. Ihr Werk umfasst Kriminalromane, Jugendbücher und Kurzgeschichten. Petra Ivanov hat zahlreiche Auszeichnungen erhalten, u. a. den Zürcher Krimipreis (2010).
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 445
Erscheinungsdatum 17.07.2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-293-20460-7
Verlag Unionsverlag
Maße (L/B/H) 18.8/11.3/3.8 cm
Gewicht 395 g
Auflage 11. Auflage
Verkaufsrang 10628
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 19.90
Fr. 19.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Weitere Bände von Ein Fall für Flint und Cavalli

  • Band 1

    17599363
    Fremde Hände
    von Petra Ivanov
    (8)
    Buch
    Fr.19.90
    Sie befinden sich hier
  • Band 2

    18767129
    Tote Träume
    von Petra Ivanov
    (2)
    Buch
    Fr.19.90
  • Band 3

    21276401
    Kalte Schüsse
    von Petra Ivanov
    (3)
    Buch
    Fr.19.90
  • Band 4

    26456546
    Stille Lügen
    von Petra Ivanov
    (2)
    Buch
    Fr.19.90
  • Band 6

    37882418
    Leere Gräber
    von Petra Ivanov
    (3)
    Buch
    Fr.20.90
  • Band 7

    90478523
    Ivanov, P: Heiße Eisen
    von Petra Ivanov
    (1)
    Buch
    Fr.19.90
  • Band 558

    30657253
    Ivanov, P: Tiefe Narben
    von Petra Ivanov
    (3)
    Buch
    Fr.20.90

Buchhändler-Empfehlungen

Lesen! Lesen! Lesen!

Sandra Wittwer, Buchhandlung Winterthur

Gute Krimis sind rar; gerade solche in denen die Nasenspitze über Stunden hinweg verschwindet und man nur schwer wieder auftaucht in die vermeidliche Realität. Solch einen Krimi hat Petra Ivanov geschrieben: Ihre Hauptfiguren Flint, der taffen Bezirksanwältin und Cavalli, dem charismatischen Kriminalkomissar ermitteln im Mordfall an einer jungen identitätslosen Frau. Ihre Ermittlungen führen sie ins Zürcher Rotlichtmilieu und schon bald bangen sie um ihre eigene Sicherheit. Die Spannung des Krimis wird von der knisternden Beziehung von Flint und Cavalli getragen und ich bin schon gespannt auf den zweiten Teil der Reihe. Ivanov ist wirklich ein grossartiger Krimi gelungen, der Lust auf mehr macht.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
6
2
0
0
0

Packend, interessant und flüssig zu lesen
von einer Kundin/einem Kunden am 11.11.2018

Bei " Fremde Hände" von Petra Ivanov handelt es sich um den ersten Band der Reihe ;Flint und Cavalli. Zürich Nord: Müllverbrennungsanlage In einer Autodachbox wird die Leiche einer jungen Frau gefunden. Im Züricher Rotlichtmilieu kommen Kriminalpolizist Cavalli und Bezirksanwältin Flint , Frauenhändlern auf die Spur, di... Bei " Fremde Hände" von Petra Ivanov handelt es sich um den ersten Band der Reihe ;Flint und Cavalli. Zürich Nord: Müllverbrennungsanlage In einer Autodachbox wird die Leiche einer jungen Frau gefunden. Im Züricher Rotlichtmilieu kommen Kriminalpolizist Cavalli und Bezirksanwältin Flint , Frauenhändlern auf die Spur, die vor nichts zurückschrecken. Um so undurchsichtiger die Spuren werden, desto klarer erscheint das Motiv: Geld. Ein zweiter Mord geschieht, dieser hat viel mit dem Fall aber nichts mit Geld zu tun. Flint und Cavalli kämpfen gegen ihre Liebe an, In der Vergangenheit hat diese sie bereits an den Abgrund geführt. Die Geschichte hat mir sehr gefallen, da sie "leider" sehr nah an der Realität ist. Ich hatte während dem Lesen das Gefühl, dass die Autorin sehr gut recherchiert hat und sich sehr viele Gedanken über Zwangsprostitution und Menschenhandel gemacht hat. Sehr ausführlich, schockierend wird über deren Leben berichtet und die Emotionen der Leser anspricht. Zur Auflockerung des sehr ernsthaften Themas kommen immer wieder Passagen, in denen es um die Beziehung zwischen Flint und Cavalli geht. Diese Passagen sind recht kurz gehalten, sodass sie nicht vom eigentlichen Fall ablenken und die Spannung nicht unterbrechen. Die vielen Wendungen und Irrwegen, was den Täter und die Hintergründe betrifft, tragen zu der über das ganzen Buch verlaufenden Spannung bei. Die Geschichte lässt sich flüssig lesen und ich war sofort in der Geschichte gefangen. Der Plot ist gut konstruiert und plausibel. Ich empfehle dieses Buch weiter.

Interessant, aber nicht fesselnd
von Jashrin aus Bruchsal am 17.09.2018

Wer ist bloß die Tote, die in einer Dachbox gefunden wurde? Bezirksanwältin Regina Flint und Kriminalkommissar Bruno Cavalli dringen immer tiefer in das Zürcher Rotlichtmilieu vor. Geht es um Menschenhandel, um Geld oder steckt eine ganz andere Motivation hinter dem Mord? Doch wie passt der zweite Tote ins Bild? Rache? Flint und... Wer ist bloß die Tote, die in einer Dachbox gefunden wurde? Bezirksanwältin Regina Flint und Kriminalkommissar Bruno Cavalli dringen immer tiefer in das Zürcher Rotlichtmilieu vor. Geht es um Menschenhandel, um Geld oder steckt eine ganz andere Motivation hinter dem Mord? Doch wie passt der zweite Tote ins Bild? Rache? Flint und Cavalli arbeiten unter Hochdruck, denn je mehr Zeit vergeht, desto kälter werden die Spuren. „Fremde Hände“ ist der erste Fall für Petra Ivanovs Zürcher Ermitttlerduo. Der Anfang war spannend und die Idee mit der Dachbox und dem PU-Schaum fand ich schon ziemlich gut. Allerdings dauert es nach dem vielversprechenden Anfang eine ganze Weile, bis der Krimi dann endlich Fahrt aufnimmt. Nicht, dass es langweilig gewesen wäre, das auf keinen Fall, allerdings war es nicht so mitreißend, wie ich es mir erhofft hatte. Das Ende war allerdings sehr spannend und gerade weil nicht jedes kleine Detail geklärt wurde, hat es mir sehr gefallen. Ich fürchte, es ist nur allzu realistisch, dass die Rollen aller Beteiligten nicht immer bis zur Gänze aufgedeckt wird. Ich kenne mich zwar weder in der Schweiz und noch weniger (also gar nicht) im Zürcher Rotlichtmilieu aus, aber ich hatte das Gefühl, dass die Autorin gut recherchiert hat und insbesondere über ein Ermittlungsdetail habe ich mich sehr gefreut, da ich in dem Feld arbeite. Petra Ivanov schreibt über Menschenhandel und Zwangsprostitution und wirft nebenbei sozialkritische Fragen auf. Wird die Gesetzeslage Opfern und Tätern gerecht? Neben dem verworrenen Fall, den vielen Spuren und noch mehr Fragen, gab es aber auch allerlei Zwischenmenschliches. Jeder in Cavallis Team hat seine eigene Geschichte, wird mit Ecken und Kanten beschrieben und wirkt so, als hätte er oder sie ein reales Vorbild. Besonders zwischen Flint und Cavalli kochen die Emotionen immer wieder hoch. Ihre gemeinsame Vorgeschichte hilft einerseits bei den Ermittlungen, da sie sich leicht aufeinander einstellen können und dem anderen vertrauen, andererseits ist es manches Mal schwierig miteinander umzugehen. Mir persönlich wäre es lieber gewesen, wenn die Gefühle zwischen den beiden etwas weniger Raum eingenommen hätten und der Fokus dafür mehr auf dem Fall gelegen hätte, doch insgesamt ist das Verhältnis relativ ausgewogen. Es bleibt noch Luft nach oben, dennoch haben mir Flint und Cavalli ein paar spannende Lesestunden beschert und ich bin gespannt, welcher Fall als nächstes auf die beiden wartet und ob es auch ein Wiedersehen mit der ein oder anderen Nebenfigur gibt.

Ein gelungener Auftakt einer für mich neuen Krimireihe!
von Tina Bauer aus Essingen am 23.08.2018

Der erste Fall von Flint und Cavalli und gleich ein Glücksfall! Regina Flint, erfahren Staatsanwältin ist mit den Aktenstapeln in ihrem Büro unzufrieden, als sie zu einem Leichenfund gerufen wird. Auf der Mülldeponie entpuppte sich ein Dachgepäckträger als Leichensarg. Das die Ermittlungen schwierig werden wird Regina Flint klar... Der erste Fall von Flint und Cavalli und gleich ein Glücksfall! Regina Flint, erfahren Staatsanwältin ist mit den Aktenstapeln in ihrem Büro unzufrieden, als sie zu einem Leichenfund gerufen wird. Auf der Mülldeponie entpuppte sich ein Dachgepäckträger als Leichensarg. Das die Ermittlungen schwierig werden wird Regina Flint klar, als sie den zuständigen Ermittler erkennt. Ausgerechnet Bruno Cavalli bearbeitet diesen Fall und kreuzt so erneut Reginas Weg. Die Vergangenheit rüttelt aber nicht nur an Regina, auch Cavalli ist sich im Klaren darüber, dass ihre vor Jahren zerrüttete gemeinsame Beziehung nicht einfach übergangen werden kann. Beide sind sich jedoch völlig klar darüber, dass es sich hier um eine Mordermittlung handelt und Cavallis Team steht parat. Die Ermittlungen führen ins Rotlicht-Milieu und dort in einen Sumpf aus Prostitution, Menschenhandel und dem tödlichen HIV-Virus. Für Regina wird es brenzlig, als sie ernsthaft bedroht und überfallen wird. Nach erfolgreicher Verhaftung des vermeintlichen Killers kommt es jedoch zu einem gefährlichen Schusswechsel. Cavallis Team steht wieder am Anfang. Petra Ivanovs erster Teil "Fremde Hände" machen es einem leicht, die willensstarke Staatsanwältin Regina Flint und das Schweizer Indianerhalbblut Bruno Cavalli in das Krimiherz zu schließen. Dieser Fall macht klar, dass die Grenzenlosigkeit Europas nicht nur zur Verbesserung des Warenhandels beigetragen hat. Der Menschenhandel und die Prostitution florieren. Der Menschenhandel und die Prostitution florieren. Frauen und Mädchen stellen heute die modernen Handelswaren des 21. Jahrhunderts dar. Sie bringen neben dem Drogenschmuggel ein gutes Zusatzeinkommen für die herrschenden Clans und den Mafiaadel. Man hofft als Leser, dass diese fiktive Kriminalstory von Petra Ivanov fiktiv bleibt, ist sich aber dank täglicher Medien und dem Darknet durchaus bewusst, dass die Realität leider eine andere Wahrheit erzählt Ich freue mich bereits auf den nächsten Teil dieses tollen Ermittlerduos und auf weiterhin gut gestrickte Krimistorys.