Meine Filiale

Tote Mädchen lügen nicht

Jay Asher

(134)
eBook
eBook
Fr. 11.90
Fr. 11.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab Fr. 14.90

Accordion öffnen
  • Tote Mädchen lügen nicht

    Cbt

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 14.90

    Cbt
  • Tote Mädchen lügen nicht - Filmausgabe

    Cbt (Filmausgabe)

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 17.90

    Cbt (Filmausgabe)

Klappenbroschur

Fr. 14.90

Accordion öffnen
  • Tote Mädchen lügen nicht

    Goldmann

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 14.90

    Goldmann

eBook

ab Fr. 11.90

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

Fr. 15.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Die Stimme der Toten, ein Ruf nach Leben

Als Clay Jensen aus der Schule nach Hause kommt, findet er ein Päckchen mit 13 Kassetten vor. Er legt die erste in einen alten Kassettenrekorder, drückt auf "Play" - und hört die Stimme von Hannah Baker. Hannah, seine ehemalige Mitschülerin. Hannah, für die er heimlich schwärmte. Hannah, die sich vor zwei Wochen umgebracht hat. Mit ihrer Stimme im Ohr wandert Clay durch die Nacht, und was er hört, lässt ihm den Atem stocken. Dreizehn Gründe sind es, die zu ihrem Selbstmord geführt haben, dreizehn Personen, die daran ihren Anteil haben. Clay ist einer davon ...

Ein Roman, der unter die Haut geht.

Jay Asher ist der Autor des weltweiten Millionenbestsellers »Tote Mädchen lügen nicht«, der in 37 Länder verkauft, u.a. für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert wurde und wochenlang die Spiegelbestsellerliste besetzte. Der Roman wird als 13-teilige Serie auf Netflix ausgestrahlt. Sein zweiter Jugendroman, »Wir beide, irgendwann«, entstand in der Zusammenarbeit mit der Co-Autorin Carolyn Mackler. Jay Asher lebt in Kalifornien, wo auch sein neuester Roman »Dein Leuchten« spielt.

Hannah hat sich umgebracht. Jungs laufen Amok, Mädchen jedoch richten die Aggression, die sie nicht mehr ertragen können, oft gegen sich selbst. Aber woher diese verzweifelte Wut, dieser unsägliche Hass kommt, der junge Menschen dazu bringt, ihr Leben - und im Fall der Jungen auch das Leben anderer - zu zerstören, das hat Hannah Schritt für Schritt dokumentiert. Dreizehn Kassetten hat sie besprochen, für dreizehn Menschen, die dazu beigetragen haben, dass ihr Leben für sie keinen Wert mehr hatte. Hannah will, dass sie das, was sie ihnen zu Lebzeiten nicht vermitteln konnte, jetzt nach ihrem Tod zur Kenntnis nehmen müssen. Dabei geht es gar nicht in erster Linie um Schuldzuweisung, jedenfalls nicht gegenüber allen. Denn viele von ihnen spielten eine scheinbar unbedeutende Rolle für die verheerende Entwicklung von Hannahs Selbstbewusstsein. Aber es geht um die Summe! Die Summe der einzelnen Lieblosigkeiten, Kopflosigkeiten, Verächtlichkeiten, Gemeinheiten, mit denen die einzelnen Adressaten dazu beigetragen haben, Hannahs Würde Stück für Stück zu beschädigen und sie dadurch letztlich zu töten. Dieser Roman könnte für junge Leser ein Bewusstsein dafür schaffen, dass Sensibilität nicht nur ein kostbares Gut, sondern gleichzeitig auch eine gefährliche Basis für Verletzungen ist, wenn der Ton, mit dem sich Schüler untereinander ihre Machtkämpfe liefern, eine bestimmte Grenze überschreitet und entgleitet. Natürlich ist es nicht immer und für jedes Mädchen vernichtend, wenn ihr öffentlich bescheinigt wird, sie hätte den schärfsten Hintern der Schule. Wenn aber jeder Schüler sich daraufhin aufgefordert fühlt, dieses Hintern mit den entsprechenden entwürdigenden Kommentaren zu begrapschen, dann kann eine Kettenreaktion ausgelöst werden, die wie im Falle Hannahs zur Katastrophe führt. Dieses Buch sollte schnell als Klassenlektüreausgabe greifbar sein, denn es geht dabei nicht nur um Hannah. Es geht ganz allgemein um die Würde junger Menschen, die, wenn sie durch so schlechte Sitten, wie sie an manchen Schulen selbstverständlich sind, so leicht verloren gehen und in den Schmutz getreten werden kann. Das kann gar nicht offen genug und ohne Lügen oder Vertuschung thematisiert werden. (Rezension von Gabriele Hoffmann aus dem LibriFachkatalog Harry & Pooh 2009/2010)

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 288 (Printausgabe)
Altersempfehlung 13 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 24.06.2009
Sprache Deutsch
EAN 9783641025649
Verlag Random House ebook
Originaltitel 13 Reasons Why
Dateigröße 1037 KB
Übersetzer Knut Krüger
Verkaufsrang 13315

Buchhändler-Empfehlungen

Echt heftig

Geraldine Chantal Daphne Dettwiler, Buchhandlung Basel

Zum Inhalt Klappentext: Als Clay Jensen aus der Schule nach Hause kommt, findet er ein Päckchen mit Kassetten vor. Er legt die erste in einen alten Kassettenrekorder, drückt auf »Play« – und hört die Stimme von Hannah Baker. Hannah, seine ehemalige Mitschülerin. Hannah, für die er heimlich schwärmte. Hannah, die sich vor zwei Wochen umgebracht hat. Mit ihrer Stimme im Ohr wandert Clay durch die Nacht, und was er hört, lässt ihm den Atem stocken. Dreizehn Gründe sind es, die zu ihrem Selbstmord geführt haben, dreizehn Personen, die daran ihren Anteil haben. Clay ist einer davon ... Persönliche Meinung Ich hätte das Buch wohl nicht gelesen, wenn nun nicht gerade ALLE die Serie so hypen und suchten würden. Aber ich gebe zu, das hat mich neugierig gemacht und die Geschichte hört sich auch sehr vielversprechend an. Nun... was soll ich sagen? Ich habe das Buch in (fast) einem Rutsch durchgelesen, das spricht also dafür, dass es gut war. Aber nein, eben nicht wirklich. Es war vor allem eins: fesselnd. Man will einfach wissen, wer als nächstes auf der Kassette vorkommt und was Hannah als nächstes passiert ist. Grausam, brutal, unmenschlich? Ja- aber genau das ist, was hier fasziniert. Es ist nicht etwas völlig Fremdes mit dem wir uns nicht identifizieren können. Mobbing kennen wir alle. Aber was unsere noch so kleinste Handlung bei jemandem auslösen kann, dass überlegen die wenigsten von uns. Negative Punkte: Ich fand Clay eine Schnarchnase und Hannah einfach dumm! Aber ich mag generell „schwache“ Menschen nicht so sehr… Sorry. Fazit: ein Buch das Augen öffnet.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
134 Bewertungen
Übersicht
92
28
8
4
2

Gut und spannend geschrieben, aber nicht für alle geeignet !
von KATE<3 am 19.07.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ich habe das Buch schon vor einiger Zeit gelesen - regelrecht verschlungen. Der Stil ist anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, fesselt dann aber sehr. Die Geschichte ist spannend und emotional. Was fehlt ist meiner Meinung nach eine Warnung: Das Buch ist nichts für schwache Nerven, und auch absolut nicht geeignet für Menschen di... Ich habe das Buch schon vor einiger Zeit gelesen - regelrecht verschlungen. Der Stil ist anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, fesselt dann aber sehr. Die Geschichte ist spannend und emotional. Was fehlt ist meiner Meinung nach eine Warnung: Das Buch ist nichts für schwache Nerven, und auch absolut nicht geeignet für Menschen die mit Depressionen kämpfen. Die Geschichte folgt den Spuren eines Mädchens, das Suizid als guten, nachvollziehbaren Ausweg beschreibt, was kaum bis gar nicht hinterfragt wird. Es wird regelrecht romantisiert - für jemanden der sich in einer dunklen Lebensphase befindet absolut keine Empfehlung!

von einer Kundin/einem Kunden am 19.06.2020
Bewertet: anderes Format

Ein absolutes Muss für Jung und Alt, denn das Thema ist so brissant wie nie. Ein Roman der Gänsehaut bereitet und hoffentlich zum Umdenken animiert.

Eine einzigartige Geschichte über Mobbing
von einer Kundin/einem Kunden am 16.06.2020

Hannah Baker ist tot. Sie hat sich das Leben genommen. Doch hat sie auch ein Geschenk zurückgelassen. 7 Kassetten, die sie selbst besprochen hat und jede einzelne Kassettenseite behandelt einen Grund oder besser gesagt eine Person, die für ihren Selbstmord verantwortlich waren - zumindest in ihren Augen. Jay Asher hat mit seinem... Hannah Baker ist tot. Sie hat sich das Leben genommen. Doch hat sie auch ein Geschenk zurückgelassen. 7 Kassetten, die sie selbst besprochen hat und jede einzelne Kassettenseite behandelt einen Grund oder besser gesagt eine Person, die für ihren Selbstmord verantwortlich waren - zumindest in ihren Augen. Jay Asher hat mit seinem Buch ein großes, neuartiges Problem an Schulen angesprochen und ein Tabuthema gebrochen. Geschickt zeigt er in seinem Buch auf wie Mobbing sich an Schulen ausbreitet und wie viele verschiedene Opfer das betreffen kann. Ich finde, dass dieses Buch sogar zur verpflichtenden Schullektüre werden sollte, um Kinder und Jugendliche gegenüber Mobbing in jeglicher Form zu sensiblisieren und aufzuzeigen, dass es andere Wege gibt, miteinander umzugehen. Auf jeden Fall ist das ein klasse Buch, das ich jedem nur weiterempfehlen kann. Es ist sehr spannend aufgebaut und nach und nach baut sich das Puzzle vor Eurem inneren Auge zusammen. Dieses Buch sollte man gelesen haben!


  • Artikelbild-0