Meine Filiale

Die Chroniken der Elfen - Elfenblut (Bd. 1)

Die Chroniken der Elfen Band 1

Wolfgang Hohlbein

(10)
eBook
eBook
Fr. 9.00
Fr. 9.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

Fr. 28.90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

Fr. 9.00

Accordion öffnen

Beschreibung

Aufgewachsen in den Favelas von Rio kennt Pia den täglichen Kampf ums Überleben und plant einen Coup, um an Geld zu kommen. Dabei geht so ziemlich alles schief und mehr als das: Pia wird plötzlich in eine winterliche mittelalterliche Welt katapultiert. Nur langsam fügt sich das verwirrende Puzzle: Pia ist in WeissWald gelandet. Einst herrschte hier Krieg zwischen Elfen und Menschen, der mit dem Verschwinden der Elfen und einer Prophezeiung endete. Prinzessin Gaylen wird wiederkehren und mit ihr die Kraft des alten Elfenzaubers. Eine Prophezeiung, die für Pia alles verändert, denn schliesslich ist sie es, die man in WeissWald einfach nur Gaylen nennt

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 764 (Printausgabe)
Altersempfehlung ab 14 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 15.09.2009
Sprache Deutsch
EAN 9783709000007
Verlag Carl Ueberreuter
Dateigröße 1405 KB
Verkaufsrang 1898

Weitere Bände von Die Chroniken der Elfen

mehr

Portrait

Wolfgang Hohlbein

Wolfgang Hohlbein, geb. 1953 in Weimar geboren, ist der meistgelesene und erfolgreichste deutschsprachige Fantasy-Autor. Seine Bücher decken die ganze Palette der Unterhaltungsliteratur ab von Kinder- und Jugendbüchern über Romane und Drehbücher zu Filmen, von Fantasy über Sciencefiction bis hin zum Horror.
Der Durchbruch gelang ihm 1982 mit dem Jugendbuch 'Märchenmond', für das er mit dem Fantastik-Preis der Stadt Wetzlar ausgezeichnet wurde. 1993 schaffte er mit seinem phantastischen Thriller 'Das Druidentor' im Hardcover für Erwachsene den Sprung auf die Spiegel-Bestsellerliste. Die Auflagen seiner Bücher gehen in die Millionen und immer noch wird seine Fangemeinde Tag für Tag größer.
Der passionierte Motorradfahrer und Zinnfigurensammler lebt zusammen mit seiner Frau und Co-Autorin Heike, seinen Kindern und zahlreichen Hunden und Katzen am Niederrhein.

Artikelbild Die Chroniken der Elfen - Elfenblut (Bd. 1) von Wolfgang Hohlbein

Kundenbewertungen

Durchschnitt
10 Bewertungen
Übersicht
7
0
2
0
1

Spannend bis zum Ende
von einer Kundin/einem Kunden aus Zurndorf am 13.10.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Schon nach kurzer Zeit war ich im Bann der Geschichte. Ich kann es kaum noch erwarten, die Fortsetzung zu lesen.

A Good Try
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 13.09.2012
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Also zunächst einmal finde ich die Idee wirklich witzig, daß ein ehemaliges Straßenmädchen aus Rio in einer Paralellwelt eine verfolgte Elfenprinzessin ist. Und die Geschichte zieht daraus einen großen Reiz. Wobei zunehmend klar wird das Hohlbeins Rio wohl doch eher Gütesloh ist, weil Pias Erinnerungen an ihre Heimat und ihre Me... Also zunächst einmal finde ich die Idee wirklich witzig, daß ein ehemaliges Straßenmädchen aus Rio in einer Paralellwelt eine verfolgte Elfenprinzessin ist. Und die Geschichte zieht daraus einen großen Reiz. Wobei zunehmend klar wird das Hohlbeins Rio wohl doch eher Gütesloh ist, weil Pias Erinnerungen an ihre Heimat und ihre Mentalität so unglaublich westdeutsch sind. Sie beklagt in der Mittelalterwelt fehlende Zentralheizungen ( die gibts in den Favelas in Rio wohl kaum) und einen ordentlichen Sommer mit 30 Grad...So heiss ist es in Rio fast das ganze Jahr , während es im Sommer schnell 40 werden... Pia zuckt stets zusammen , wenn sie jemand berührt ( an der Schulter) ist extrem prüde und will immerzu ihre Ruhe haben- solche Mädchen möchte ich in Rio kennenlernen. Flirten ist ihr zuwider, sie scheint es nicht zu kennen. Aber kämpfen kann sie, sagt aber immer sofort das es Zufall war: Brasilianer mit Verlaub sind in der Regel eher gutgelaunte Angeber- auch die Frauen, ungern allein, und haben überhaupt kein Problem mit oberflächlichem Körperkontakt...In Brasilien sofort als sogenannte Zapatona ( Lesbe) geoutet werden. Egal: die Behauptung ist trotzdem lustig und so norddeutsch Pia auch wird, man mag sie ...Schade das die Handlung nach disziplinierten 500 Seiten plötzlich so aus den Fugen gerät, als hätte Wohlgang Hohlbein seine tägliche Kaffeedosis verdoppelt-oder Koks aus Rio? Als sie mit einer Gauklertruppe aus der Stadt flieht , trifft sie ihren Kinderfreund Jesus aus Rio wieder , der sich auch auf dem neuen Planeten befindet und Clanführer eines angeblich mächtigen Nomadenvolkes geworden ist. Pia bisher vollkommen aseptisch unterwegs geht sofort mit ihm in die Büsche und koitiert heftig. der Clanführer wird fünf Minuten später von einer aus dem Nichts anfliegenden Axt gespalten und auch aus Pias Gedächtnis ist er bald verschwunden. Ebenso sind die mächtigen Clans aus dem Gedächtnis des Autors verschwunden- nachdem Seitenlang über deren naturfreundlichen Lebensstil referiert wurde, spielen sie von da an keine Rolle mehr...naja dann geht es dramaturgisch doch rasend schnell in den Keller. Hernandez, der ehemalige Polizeichef aus Rio taucht als grün angemalter Anführer einer Horde von Orks und Barbaren auf usw...Ist schade, daß das mühsam aufgebaute und vom Leser geduldig betrachtete Setting einer so kurzatmigenund effekthascherischen Dramatugrie geopfert wird...Naja, ich werde mir zähneknirschend den zweiten Teil trotzdem kaufen...

Ein guter Hohlbein, wenn ...
von Torsten aus Berlin am 24.09.2010
Bewertet: Buch (gebunden)

Fesselnd, spannend und zum Schluss überraschend. Leider im negativen Sinn. Ich hatte das Gefühl, in die von Hohlbein beschriebene Welt regelrecht einzutauchen. Dieses Werk ist gute solide Hohlbein Kost, wenn das Ende nicht wäre. Es grenzt schon an Betrug hier von einem Roman zu sprechen. Letztendlich ist es nicht mal ein offene... Fesselnd, spannend und zum Schluss überraschend. Leider im negativen Sinn. Ich hatte das Gefühl, in die von Hohlbein beschriebene Welt regelrecht einzutauchen. Dieses Werk ist gute solide Hohlbein Kost, wenn das Ende nicht wäre. Es grenzt schon an Betrug hier von einem Roman zu sprechen. Letztendlich ist es nicht mal ein offenes Ende sondern gar keins. Die ersten 80% des Werkes hätten 5 Sterne von mir bekommen, weil Hohlbein es verstanden hat eine moderne junge Erwachsene ins fantastische Mittelalter zu versetzten. Ich hoffe das im 2. Band die Story endlich den verdienten Hintergrund bekommt.


  • Artikelbild-0