Meine Filiale

Im Koma

Roman

Joy Fielding

(53)
eBook
eBook
Fr. 11.90
Fr. 11.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab Fr. 14.90

Accordion öffnen
  • Im Koma

    Goldmann

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 14.90

    Goldmann
  • Im Koma

    Eder & Bach

    Erscheint demnächst

    Fr. 15.90

    Eder & Bach

eBook (ePUB)

Fr. 11.90

Accordion öffnen

Hörbuch

ab Fr. 15.90

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

Fr. 8.40

Accordion öffnen

Beschreibung

Der Mörder an deinem Bett

Casey Marshall führt ein sorgloses Leben in Philadelphia, umgeben von der Liebe ihres Mannes Warren und erfüllt von ihrem Beruf. Bis zu jenem Tag, an dem ihre Welt zusammenbricht - und sie einem furchtbaren Autounfall zum Opfer fällt. Als Casey im Krankenhaus das Bewusstsein wiedererlangt, wird sie von Panik erfasst: Um sie herum herrscht Dunkelheit, sie kann sich nicht bewegen und nicht sprechen. Doch der wahre Alptraum steht ihr noch bevor, denn sie muss erkennen, dass ihr Unfall in Wirklichkeit ein heimtückischer Anschlag war. Und bald weiss sie - der Mörder ist in ihrer Nähe und wartet nur darauf, sein grausames Werk zu vollenden ...

"Hansi Jochmann zeigt ein untrügliches Gefühl für die Charaktere hinter den Stimmen: Trotz zahlreicher weiblicher Protagonisten [...] gelingt es Jochmann, dem Hörer sofort zu vermitteln, welche Person er sich gerade vorzustellen hat."

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 432 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 02.10.2009
Sprache Deutsch
EAN 9783641027896
Verlag Random House ebook
Originaltitel Still Life
Dateigröße 1978 KB
Übersetzer Kristian Lutze
Verkaufsrang 12705

Portrait

Joy Fielding

Joy Fielding wurde am 18. März 1945 in Kanada geboren - was sie allerdings scherzhaft bezweifelt, weil sie sich noch nicht so alt fühlt, wie sie von der Jahreszahl her zu sein hätte. Schon seit Jahren zählt Joy Fielding zu den absoluten Spitzenautorinnen für Spannungsliteratur. Ihre Thriller und Psychothriller spielen immer wieder mit den Abgründen der Gesellschaft und der Gewalt, die sich in ihr wiederfindet. Die Hauptfiguren sind meist Frauen, die gut ausgebildet und in einer scheinbar perfekten Welt mit toller Beziehung in amerikanischen Großstädten leben. Scheinbar harmlose Ereignisse fördern dann alte Geheimnisse oder Sehnsüchte der Figuren ans Licht, die das vorher perfekte Leben komplett zerlegen.
Beruflich machte Joy Fielding ein paar Umwege, obwohl ihr schon früh klar war, dass sie Schriftstellerin werden wollte. Als Achtjährige begann sie, Entwürfe an Zeitschriften zu schicken, die aber abgelehnt wurden, genauso wie ihre Geschichten, die sie im Teenageralter schrieb. Einen leichten Hang zur blutigen Feder lässt sich allerdings schon zu dieser Zeit entdecken: Ein Drehbuch handelte von einem Mädchen, dass seine Eltern umbringt. Während ihres Literaturstudiums ab 1963 in Toronto spielte Joy Fielding in mehreren Studentenfilmen mit und verwarf den Plan, Schriftstellerin zu werden. Stattdessen wollte sie Schauspielerin werden und zog nach dem Studium nach L.A. Nach einigen kleinen Rollen, aber ohne großen Durchbruch, begann Joy Fielding wieder zu schreiben. Anfang der 1970er Jahre kehrte sie nach Toronto zurück, finanzierte sich durch das Mitspielen in TV- Spots und schrieb nebenher an ihren Romanen, bis sie damit genug zum Überleben verdiente. Der internationale Durchbruch gelang ihr 1991 mit dem Roman "Lauf, Jane, lauf", der 1,8 Mio. Mal verkauft wurde. Die Autorin Joy Fielding lebt mit ihrem Mann und zwei Töchtern in Toronto, Kanada und in Palm Beach, Florida.

Meinung der Redaktion
Einmal Joy Fielding - immer Joy Fielding! Ihre Romane sind fesselnd, spielen mit den Abgründen der Gesellschaft und zeigen, dass jeder zwei Seiten hat. Pointiert und manchmal brutal schildert Fielding, wie sich Menschen ändern können und wie sie sich in Ausnahmesituationen verhalten. Einfach nur spannend und eine Lesedroge.

Artikelbild Im Koma von Joy Fielding

Kundenbewertungen

Durchschnitt
53 Bewertungen
Übersicht
40
10
3
0
0

Ein wahr gewordenener Albtraum
von einer Kundin/einem Kunden am 17.04.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Gefangen in einem absoluten Albtraum: die erfolgreiche Argenturbetreiberin Casey liegt nach einem Unfall mit Fahrerflucht im Koma, hört aber genau, was um sie herum gesprochen wird. War es ein Unfall oder doch ein grausamer, geplanter Mordanschlag? Super spannend und mitreißend!

Einfach fesselnd
von einer Kundin/einem Kunden aus Konz am 09.10.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und bei einigen Textpassagen geriet ich wirklich in's Schwitzen vor Angst.

Solider Roman, ohne große Spannung
von lesenswertebuecher am 29.03.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Klappentext Casey Marshall führt ein sorgenfreies Leben in Philadelphia: Sie stammt aus vermögenden Verhältnissen, ihr Beruf als Innendesignerin macht ihr großen Spaß, und soeben haben sie und ihr geliebter Ehemann Warren beschlossen, ein Baby zu bekommen. Da ereignet sich plötzlich ein unfassbarer Vorfall: Casey ist im Begriff... Klappentext Casey Marshall führt ein sorgenfreies Leben in Philadelphia: Sie stammt aus vermögenden Verhältnissen, ihr Beruf als Innendesignerin macht ihr großen Spaß, und soeben haben sie und ihr geliebter Ehemann Warren beschlossen, ein Baby zu bekommen. Da ereignet sich plötzlich ein unfassbarer Vorfall: Casey ist im Begriff, in einer Tiefgarage in ihren Wagen zu steigen, als in letzter Sekunde aus dem Nichts ein Wagen auftaucht und in vollem Tempo auf sie zusteuert. Als Casey im Krankenhaus das Bewusstsein wiedererlangt, ist sie völlig orientierungslos: Sie ist umgeben von tiefster Dunkelheit, sie kann sich nicht bewegen und nicht sprechen, und sie hat keine Ahnung, was ihr widerfahren ist. Mit zunehmender Panik entnimmt sie den Gesprächen der Ärzte, dass sie mehrere Wochen im Koma lag und ihr weiteres Schicksal ungewiss ist. Doch es kommt noch viel schlimmer, als sie einem Gespräch in ihrem Zimmer entnehmen muss, dass sie nicht einem Unfall zum Opfer fiel - sondern einer gezielten Attacke. Und sehr bald weiß sie: der Mörder ist in ihrer Nähe und wartet nur darauf, erneut zuzuschlagen. Aber wie soll sie sich verständlich machen in ihrer Lage? Ein verzweifelter Wettlauf gegen den sicheren Tod beginnt ... Einstieg ins Buch Weniger als eine Stunde bevor der Wagen sie mit einer Geschwindigkeit von achtzig Stundenkilometern erfasste, drei Meter durch die Luft wirbelte, ihr sämtliche Knochen brach und ihren Kopf auf dem beton aufschlagen ließ, aß Casey Marshall noch mit ihren beiden besten Freundinnen im Southwark, einem beliebten Nobel-Restaurant in South Philadelphia, zu Mittag und ließ ihren Blick immer wieder aus dem eleganten, schmalen Speiseraum in den wunderschönen abgeschlossenen Innenhof schweifen. ... Meine Meinung Casey kommt aus einer sehr wohlhabenden Familie und erbt nach dem Tod ihrer Eltern früh das ganze Vermögen. Trotzdem macht sie ihren Job als Innendesignerin sehr gerne und fühlt sich erfüllt. Ihr Mann und sie führen eine gute Ehe und auch der Nachwuchs soll nicht mehr lange auf sich warten lassen. Als ein tragischer Unfall dazu führt, dass sie ins Koma fällt, ändert sich alles in ihrem Leben. Sie erlangt das Bewusstsein wieder, doch ihr Körper schläft immer noch. Sie kann nichts sehen und sich nicht bewegen. Aber was um sie herum passiert hört sie ganz genau. Als sie mitbekommt, dass der Unfall ein gezielter Mordanschlag war und der Täter noch frei herumläuft, bekommt sie es mit der Angst zu tun. Mit aller Macht versucht sie ihren Körper dazu zu bewegen aufzuwachen. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt und der Täter kommt ihr immer näher. Der Thriller "Im Koma" beschäftigt sich mit dem Thema, wie es wäre, im eigenen Körper gefangen zu sein. Man kann alles hören, aber sich in keinster Weise bemerkbar machen. Alle um einen herum stellen Vermutungen an, aber obwohl man genau weiß, was passiert ist oder was los ist, kann man einfach nichts machen. Wenn der Verstand wach ist, aber der Körper schweigt, dann ist das wohl einer der schlimmsten Zustände, die mir einfallen. Genau deshalb ist "Im Koma" auch so beklemmend. Joy Fielding spielt mit der Angst völlig ausgeliefert und hilflos zu sein und dann auch noch Angst um sein Leben zu haben. Allerdings bedarf es einiges an Fantasie, um sich die Hilflosigkeit, an der Casey fast zerbricht, vorstellen zu können. Dass ich mich immer gut in Charaktere und Menschen hineinversetzen kann, hat mir hier sehr geholfen, die beänstigende Stimmung nachzuvollziehen. Der flüssige Schreibstil machte es mir nicht schwer, das Buch schnell durchzulesen, auch wenn die Kapitel teilweise wirklich sehr lang waren. Ich bin ein typischer Kapitelleser. Ich höre nie mitten in einem Kapitel auf zu lesen, sondern muss immer eins beenden um eine Pause machen zu können. Der Thriller besteht hauptsächlich aus den Gedanken und Erinnerungen von Casey und wenigen Dialogen, an den Casey aber nicht teilhaben kann. Die Charaktere sind in diesem Thriller sehr spärlich, denn es kann ja auch fast nur um die Personen gehen, die zu Casey ans Bett kommen. Die paar Charaktere, die es gibt, sind authentisch dargestellt. Es gibt keinen Superhelden, alle haben ihre Ecken und Kanten und niemand ist perfekt. Einen schönen Spannungsaufbau gab es leider nicht so richtig, da ich bereits etwa in der Hälfte des Buches wusste, wer der Täter ist. Von da an ging es nur noch darum ob der Täter eine zweite Chance bekommt oder nicht und ob es Casey rechtzeitig schafft komplett aufzuwachen. Das Ende ist dann doch unerwartet und alles kam anders als ich dachte. Eine gute Lösung für das Ende hat Joy Fielding hier auf jeden Fall gefunden. Zitat Los, komm, Gehirn, konzentriere dich. Fang an, die richtigen Signale auszusenden. Finger, drückt den Daumen meiner Schwester. Füße, tretet gegen Jeremys Hände. Macht was. Macht irgendwas. (Seite 263) Fazit Wer hier einen Thriller mit Mord und Gemetzel erwartet, der sollte die Finger von diesem Buch lassen. Doch für alle, die genug Fantasie und Einfühlungsvermögen haben, ist dieser Thriller sicherlich das Richtige. Weil mir aber im Punkt Spannung so einiges fehlte, gebe ich eine solide Leseempfehlung.


  • Artikelbild-0