Warenkorb
 

Little Bee

A Novel. Shortlisted for the 2008 Costa Novel Award

The publishers of Cleave's new novel don't want to spoil the story by revealing too much about it. They will say that the beach scene is brutal, and that it braids the fates of a 16-year-old Nigerian orphan and a well-off British couple.
Portrait
Chris Cleave, 1973 in London geboren, verbrachte seine Kindheit in Kamerun, wo sein Vater eine Guinness-Brauerei betrieb, studierte später in Oxford Experimentelle Psychologie, segelte im Auftrag reicher Leute Yachten durchs Mittelmeer, arbeitete einige Zeit als Barmann in Australien, dann als Journalist beim Daily Telegraph in London. Er lebt mit seiner Frau und seinem Sohn in London.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 304
Erscheinungsdatum 01.02.2010
Sprache Englisch
ISBN 978-1-4165-8964-8
Verlag Simon + Schuster
Maße (L/B/H) 21.8/14.1/2.5 cm
Gewicht 298 g
Originaltitel The Other Hand
Verkaufsrang 4084
Buch (Taschenbuch, Englisch)
Buch (Taschenbuch, Englisch)
Fr. 19.90
Fr. 19.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
0

Sehr empfehlenswert
von einer Kundin/einem Kunden aus Stolberg (Rhld.) am 13.10.2012

Little Bees’s und Sarahs Leben kreuzen zufällig ihre Wege. Es entsteht eine Bindung, die bis zur Selbstaufopferung reicht. Chris Cleave’s Buch „Little Bee“ hat mir ausgezeichnet gefallen. Der Autor zeigt eine Welt, die man in ihrer Deutlichkeit nicht vermutet. Man vielleicht von vergleichbaren Vorgängen gehört, sie aber ins U... Little Bees’s und Sarahs Leben kreuzen zufällig ihre Wege. Es entsteht eine Bindung, die bis zur Selbstaufopferung reicht. Chris Cleave’s Buch „Little Bee“ hat mir ausgezeichnet gefallen. Der Autor zeigt eine Welt, die man in ihrer Deutlichkeit nicht vermutet. Man vielleicht von vergleichbaren Vorgängen gehört, sie aber ins Unterbewusstsein abgeschoben hat. Chris Cleave holt sie hervor, rückt sie ins Rampenlicht. Ja, es gibt diese extrem brutalen Szenen, die der Autor bewusst ankündigt aber sie passen in den Erzählstil, machen die Handlung verständlich, die Charaktere und ihr Verhalten glaubhafter. Wo sind Grenzen menschlichen Handelns? Wie weit darf, soll, muss man, wird man gehen, wenn Gesetz und Gewissen auseinander driften? „Peace is when people can tell each other their names!“ Man wünscht Little Bee diesen Frieden. Little Bee gehört zu den Büchern, die ich empfehlen möchte.

Afrikanisches Schicksal
von Teresa Müller aus Karlsruhe am 09.03.2012

Eine sehr bewegende und fesselnde Geschichte über zwei Frauen, die eine jung und afrikanisch, die andere berufstätige, verheiratete Mutter aus England, deren Schicksale miteinander verwoben sind. Realistisch und aufreibend erzählt Chris Cleave aus zwei Erzählperspektiven eine traurige und doch schöne Lebensgeschichte. Gut zu le... Eine sehr bewegende und fesselnde Geschichte über zwei Frauen, die eine jung und afrikanisch, die andere berufstätige, verheiratete Mutter aus England, deren Schicksale miteinander verwoben sind. Realistisch und aufreibend erzählt Chris Cleave aus zwei Erzählperspektiven eine traurige und doch schöne Lebensgeschichte. Gut zu lesen für Leute mit einem etwas größeren Wortschatz.

Sehr fesselnd
von einer Kundin/einem Kunden am 28.11.2011

Das Buch ist sehr fesselnd und verbindet die zivilisierte Welt mit der sich entwickelnden Welt Afrikas. Auch wird sehr schön dargestellt, welche Auswirkungen unser Leben auf die Menschen dort hat, in die wir sonst nie Einblick bekommen. Das mag jetzt manche abschrecken, aber es ist die sehr personliche Geschichte zweier Frauen... Das Buch ist sehr fesselnd und verbindet die zivilisierte Welt mit der sich entwickelnden Welt Afrikas. Auch wird sehr schön dargestellt, welche Auswirkungen unser Leben auf die Menschen dort hat, in die wir sonst nie Einblick bekommen. Das mag jetzt manche abschrecken, aber es ist die sehr personliche Geschichte zweier Frauen, die sehr bewegt.