Warenkorb
 

Kannibalen

Menschenfleisch, sittlich und moralisch tabu

WARNUNG: Dieses Buch widmet sich der kulinarischen Lust am Fleische, und zwar einer sehr speziellen Variante solcher Wonne: Menschenfleisch. Sittlich und moralisch ist das Thema ein Tabu und nicht für zartbesaitete Gemüter geeignet. Dies ist die erste Anthologie dieser Art weltweit. Falls Sie zugreifen, dann tun sie es auf Ihre eigene Verantwortung!20 Leckerbissen von H. P. Lovecraft, E. T. A. Hoffmann, Greg F. Gifune, Tim Curran, Edgar Allan Poe, Robert Bloch, David Case, Graham Masterton, Brian Lumley, Stanley Ellin, Anthony Boucher u. a.
Portrait
Harlan Ellison is a multiple Hugo and Nebula Award winning writer and editor. He lives in Los Angeles.

Der US-amerikanische Schriftsteller Howard Phillips Lovecraft (20. August 1890 - 15. März 1937) ist einer der einflussreichsten Autoren im Bereich der fantastischen Literatur. H. P. Lovecraft ist der Erfinder des Cthulhu-Mythos.

Robert Bloch, 1917 in Chicago geboren, interessierte sich schon früh für Literatur, zunächst vor allem für Science-Fiction und Fantasy. Im Jahr 1959 veröffentlichte er seinen Roman Psycho, dessen Verfilmung ihn über Nacht berühmt machte. Er schrieb unzählige Drehbücher, Krimis und Thriller. Bloch starb im September 1994.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Kunststoff-Einband
Seitenzahl 384
Erscheinungsdatum November 2011
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86552-126-2
Verlag Festa Verlag
Maße (L/B/H) 19.1/12.1/2.5 cm
Gewicht 309 g
Auflage 1. Auflage
Buch (Kunststoff-Einband)
Buch (Kunststoff-Einband)
Fr. 21.90
Fr. 21.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Ein wahrer Genuss
von dark_angel aus Ulm am 17.01.2012

Der Titel "Kannibalen" verrät bereits, worum es geht. Doch auch wenn das Thema damit verraten ist, tut es dem Lesevergnügen keinen Abbruch. Es handelt sich hierbei um 13 erlesene Kurzgeschichten zum Thema Menschenfleisch und jene, die davon kosten. Wer nichts mit dem Thema anfangen kann oder keinen Horror der etwas anderen Art m... Der Titel "Kannibalen" verrät bereits, worum es geht. Doch auch wenn das Thema damit verraten ist, tut es dem Lesevergnügen keinen Abbruch. Es handelt sich hierbei um 13 erlesene Kurzgeschichten zum Thema Menschenfleisch und jene, die davon kosten. Wer nichts mit dem Thema anfangen kann oder keinen Horror der etwas anderen Art mag, sollte lieber die Finger davon lassen. So manche Textpassagen sind wahrlich nichts für Zartbesaitete. Das Lesen erfolgt daher auf eigene Gefahr. Es gibt bereits einige Bücher zum Thema Kannibalismus. Man trifft sie beispielsweise in der Unterhaltungs- oder Horrorecke in der Buchhandlung und Filmindustrie, aber es fehlt auch nicht an Sachbüchern oder Tatsachenberichte. Letzteres findet man vor allem in den Medien. Was es aber bisher noch nicht gegeben hat, ist eine reine Sammlung an Kurzgeschichten, die sich nur diesem einen Thema widmet. Der Festa Verlag hat hier eine kulinarisch interessante Anthologie zusammengetragen. Für jeden (horror-)begeisterten Leser ist mitunter mindestens ein Leckerbissen dabei, dem er sich nicht entziehen kann. Man trifft sowohl auf klassische Autoren wie z.B. H. P. Lovecraft, E. T. A. Hoffmann und Edgar Allan Poe als auch auf zeitgenössische und jüngere Autoren wie Greg F. Gifune, Tim Curran und Edward Lee. Damit ist für eine vielfache Abwechslung gesorgt und eröffnet dem Leser beispielsweise die Gelegenheit, den einen oder anderen Autoren kennen zu lernen, von dem er bisher nur den Namen gehört hat, aber keines seiner Werke gelesen hat. Da es sich um eine Sammlung von verschiedenen Autoren handelt, variiert auch deren Schreibstil, die Erzählweise und die Heftigkeit des Inhalts. Einzig das Thema des Kannibalismus haben sie alle gemeinsam. Als kleinen Leckerbissen nebenbei hat der Herausgeber Frank Festa zwischen den Geschichten das wahre Grauen der Wirklichkeit eingeschoben: Zeitungsberichte über wahre Kannibalen wie z.B. Armin Meiwes - besser bekannt als "Der Kannibale von Rotenburg". Somit beinhaltet "Kannibalen" nicht nur Fiktion, sondern auch ein Stück Realität. Wer also auf der Suche nach einem neuen Nervenkitzel ist und sich nicht so leicht abschrecken lässt, soll ruhig zugreifen und die Lektüre genießen.