Warenkorb
 

SALE - 50% AUF AUSGEWÄHLTE ARTIKEL*

Stalingrad

Ausgezeichnet mit dem Wolfson-Preis für Geschichte 1999 und dem Samuel Johnson Prize 1999


Stalingrad – Grauen und Mythos

Antony Beevor erzählt die Geschichte der Menschen von Stalingrad – der Soldaten und der Zivilbevölkerung. Ihn interessieren nicht so sehr Strategien und Kriegshandwerk, sondern Menschen, Schicksale, letzte Spuren jener Verdammten, die in Schlamm, Eis und Kugelhagel umkamen. Antony Beevor verwendet bisher unzugängliche Quellen: Berichte von Desertionen und Exekutionen, abgefangene deutsche Dokumente, Verhörprotokolle, Tagebücher und Briefe, die nie ankamen. Entstanden ist ein erschütterndes Erinnerungsbuch, das weltweit als bedeutendes Antikriegsdokument gelobt wurde.

Rezension
Alex Dengler, Deutschlands führender Buchkritiker, denglers-buchkritik.de, 27.12.10
Das Buch Stalingrad von Antony Beevor erschien erstmals 1999 auf Deutsch. Nun verhilft der Pantheon Verlag diesem Klassiker der 2.-Weltkriegs-Literatur zu einer Neuauflage. Stalingrad ist ein dokumentarischer Thriller, der den herausragenden Rang von Anthony Beevor als Autor von geschichtlich grossen Ereignissen bestärkt. Dieses Jahr begeisterte er die geschichtlich interessierten Leser bereits mit dem sensationellen D-Day ? Die Schlacht um die Normandie. Mit "Stalingrad", diesem Frühwerk seiner schriftstellerischen Tätigkeit, landete er schon damals einen Bestseller. Er schildert darin eindringlich und erschütternd nah, wie es zu der Kriegs- und damit Weltentscheidenden Schlacht kam und wie Hitler Millionen eigene Soldaten in den Tod schickte, ohne Chance auf einen Sieg. Antony Beevor ist mit diesem Buch ein Standardwerk der Geschichte gelungen.
Portrait
Beevor, Antony
Antony Beevor, Jahrgang 1946, ist einer der renommiertesten Zeithistoriker der Gegenwart, dessen Bücher in zahlreiche Sprachen übersetzt und vielfach ausgezeichnet wurden, unter anderem mit dem Wolfson History Prize, dem Samuel-Johnson-Preis und dem Pritzker Literature Award. Für seine Verdienste wurde er 2017 zum Sir geadelt. Bei Pantheon erschienen von ihm zuletzt »Stalingrad« (2010), »D-Day« (2011), »Berlin 1945 - Das Ende« (2012), »Der spanische Bürgerkrieg« (2016) und »Die Ardennen-Offensive 1944« (2018).
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Paperback
Seitenzahl 543
Erscheinungsdatum 08.12.2010
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-570-55134-9
Verlag Pantheon
Maße (L/B/H) 21.7/13.7/4.6 cm
Gewicht 690 g
Abbildungen mit 6 Karten, 31 Fotos auf Taf.
Auflage 2. Auflage
Übersetzer Klaus Kochmann
Verkaufsrang 7022
Buch (Paperback)
Buch (Paperback)
Fr. 24.90
Fr. 24.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

Was wäre, wenn...
von Toby am 03.01.2012

... Generalfeldmarschall Paulus in einer der Stalingrad Phasen eine andere Entscheidung getroffen hätte? Wo wären wir heute? Stalingrad, knapp 500 Seiten Kriegsgeschichte, wie ein Roman spannend verpackt und doch die Tragik der Beteiligten in den Vordergrund gerückt. Tagebücher, von Soldaten bishin zu den höchsten Generäl... ... Generalfeldmarschall Paulus in einer der Stalingrad Phasen eine andere Entscheidung getroffen hätte? Wo wären wir heute? Stalingrad, knapp 500 Seiten Kriegsgeschichte, wie ein Roman spannend verpackt und doch die Tragik der Beteiligten in den Vordergrund gerückt. Tagebücher, von Soldaten bishin zu den höchsten Generälen bilden die Basis von "Stalingrad", einem Meisterwerk von Antony Beevor. Archive von Deutschland bis Russland und persönliche Gesprächen mit Veteranen runden die Chronik ab. Als Ergebnis entstand ein spannendes, lebhaftes und verständliches Werk über den Kampf bis und um Stalingrad. Meistens von Divisionsstärke oder grösser ausgehend, wurden dennoch ausgewählte Soldaten und Zivillistenschicksale mitfühlende beschrieben. Beide Seiten, die Wehrmacht und die Rote Armee, werden ausführlich und gleichberechtigt beleuchtet. Wie Antony Beevor schreibt, sind nach wie vor Akten der Roten Armee, insbesondere die mit den Armeen um Stalingrad unter Verschluss. Ich schliesse daraus, dass vor allem der letzte Teil des Buches noch nicht fertig geschrieben werden kann. Die einzige Schwierigkeit fand ich zeitweilig: die Unterscheidung von welcher Truppe geschrieben wurde, war mir nicht immer sofort klar und wurde meistens später geklärt. Fazit: Für interessierte der Kriegsgeschichte und Geschichtsinteressierte ein absolutes Muss! Für alle anderen, sehr Empfehlenswert.

Das erste Buch, das einem Stalingrad in den Kopf brennt
von einer Kundin/einem Kunden aus Zofingen am 01.07.2011

Die Begabung von Beevor den Krieg dank Auszügen aus Tagebüchern und auf Grund von historischen Tatsachen und Dokumenten sehr realisitisch wieder zu geben ist beeindruckend. Das Buch Stalingrad ist ein erschütterndes Werk über die wohl grausamste Schlacht im 2. Weltkrieg. Wenn ich das Buch nach dem Lesen zugeschlagen habe verw... Die Begabung von Beevor den Krieg dank Auszügen aus Tagebüchern und auf Grund von historischen Tatsachen und Dokumenten sehr realisitisch wieder zu geben ist beeindruckend. Das Buch Stalingrad ist ein erschütterndes Werk über die wohl grausamste Schlacht im 2. Weltkrieg. Wenn ich das Buch nach dem Lesen zugeschlagen habe verweilten meine Gedanken jeweils noch lange bei den Soldaten und Offizieren, die an der Kesselschlacht teilnehmen mussten. Mit erschreckender Genauigkeit wird dem Leser vor Augen geführt wie es zum Drama in Stalingrad gekommen ist und wie die Schlacht ihren Verlauf genommen hat. Beim lesen des Buches steht man dank der Tagebuchauszüge und hervorragend erzählten Kapiteln buchstäblich als Drittperson neben den Soldaten, in den Ruinen von Stalingrad oder der endlosen Steppe. Das Buch löst Erstaunen, Ratlosigkeit und tiefes Bedauern aus über die Unmenschlichkeit der die Soldaten und Offiziere beider Seiten in dieser Schlacht ausgesetzt waren. Die Schlacht war vor dem Buch im Kopf bereits grausam. Nach dem Buch ist man der wirklichen Grausamkeit ein gutes Stück näher gerückt, ob man will oder nicht. Unbedingte Leseempfehlung, auch für Menschen, die sich nicht mit dem 2. Weltkrieg auseinandersetzen. Nach dem Buch hat jeder Leser die Kriegsromantik und Heldengeschichten aus dem Kopf vertrieben. Denn in Stalingrad gab es keine Helden, nur Opfer.

Ein Schlüsselereignis des 2. Weltkrieges
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 23.02.2011

Die Schlacht von Stalingrad war einer der entscheidenden Wendepunkte des 2. Weltkrieges. Beevor hat verschiedenste Quellen ausgewertet um eine minutiöse Schilderung einer erbarmungslosen Schlacht zu schreiben. Ein erschütterndes Dokument über die Grausamkeit des Krieges