Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Die Brücke

Das Geheimnis erfolgreicher Teams: Konkurrenz blockiert, Zusammenarbeit bringts!

Eine schmale, schaukelnde Brücke führt über den Fluss. So schmal, dass keine zwei nebeneinander Platz haben. Eines Tages treffen der Bär und der Riese aufeinander – in der Mitte der Brücke. Keiner will umkehren, keiner gibt nach. Was tun?
Die ersten Lösungsversuche helfen nicht weiter, einer der beiden würde immer den Kürzeren ziehen. Doch dann hat der Riese eine zündende Idee: Wenn sie zusammenarbeiten und nicht gegeneinander, könnte es klappen: Eng umschlungen, ganz langsam und in kleinen Schritten bewegt sich einer um den anderen herum.
Portrait
Heinz Janisch wurde 1960 in Güssing im Burgenland geboren. Er studierte Germanistik und Publizistik in Wien. Seit 1982 arbeitet er als freier Mitarbeiter beim ORF-Hörfunk und gestaltet und moderiert Hörfunksendungen. Er schreibt sowohl Kinderbücher als auch Bücher für Erwachsene. Heinz Janisch erhielt mehrere Literaturpreise, unter anderen den Österreichischen Förderungspreis für Kinder- und Jugendliteratur 1998.
Helga Bansch wurde 1957 in Leoben in der Steiermark geboren. Nach der Matura besuchte sie die Pädagogische Akademie in Graz, wo sie eine Ausbildung zur Volksschullehrerin absolvierte. Ab 1978 arbeitete sie als Volksschullehrerin in Weixelbaum in der Südsteiermark. Im Rahmen einer Ausbildung zur Lebens- und Sozialberaterin arbeitete sie mit verhaltensauffälligen Kindern und entdeckte das Malen als Ausdrucksmittel. Seither malt sie Bilder mit Acryl auf Karton oder Leinwand, illustriert Kinderbücher, macht Puppen, Marionetten und Objekte aus Sandstein, Ton und Papiermaché. Sie lebt und arbeitet in Wien.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 32
Altersempfehlung 3 - 6
Erscheinungsdatum 04.05.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7026-5819-9
Verlag Jungbrunnen
Maße (L/B/H) 25.4/21.8/1 cm
Gewicht 345 g
Abbildungen mit zahlreichen bunten Bildern
Auflage 4
Illustrator Helga Bansch
Verkaufsrang 1325
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 21.90
Fr. 21.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
4
0
0
0
0

Kompromiss heißt, etwas zu erreichen, nicht etwas aufzugeben
von einer Kundin/einem Kunden am 14.01.2020

Ein Bär und ein Riese wollen die gleiche schmale Brücke überqueren, und keiner ist gewillt, noch mal zurückzugehen, um dem anderen den Vortritt zu lassen. Die Illustratorin Helga Bansch wählt spannende Perspektiven, um die Geschichte optisch auszukleiden. Sie führt einen Raben ein, der mit der Handlung nichts zu tun hat und läs... Ein Bär und ein Riese wollen die gleiche schmale Brücke überqueren, und keiner ist gewillt, noch mal zurückzugehen, um dem anderen den Vortritt zu lassen. Die Illustratorin Helga Bansch wählt spannende Perspektiven, um die Geschichte optisch auszukleiden. Sie führt einen Raben ein, der mit der Handlung nichts zu tun hat und lässt ihn Beobachter sein, sodass die Geschichte auch mal von oben betrachtet wird. Andere Bilder sind Großaufnahmen der erbitterten Kontrahenten, bei denen man den Eindruck hat, eine Spur zu nah dran zu sein, sodass einem direkt etwas mulmig wird. Der Konflikt lässt sich lösen. Und das nutzt Bansch als Gelegenheit, sich wieder etwas zu entfernen, die Beklemmung zu nehmen. Heinz Janisch, der Autor, hingegen gibt einen Rahmen, der zeigt, dass dieser kurz so erhitzte Moment nur einer von vielen Momenten im Verlauf der Zeit ist. So entsteht ein Buch, das einlädt, bei einem Konflikt nicht darüber nachzudenken, wie man nur seine eigenen Interessen durchsetzt, sondern auch die der anderen bedienen kann. Ein toller Anfang für Frustrationstoleranz und Empathie.

Die Brücke
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 28.03.2019

Die Brücke ist ein nettes Buch und es ist leicht zu verstehen, daher auch schon für kleinere Kinder geeignet. Es geht darum, eine Lösung und einen Kompromiss zu finden. Den Raben finde ich persönlich nicht so schön, er sieht blutrünstig aus, ansonsten ist es lieb gestaltet.

Terraingewinnung und Machtanspruch, das Thema der Kriege findet hier eine friedliche Lösung.
von RezensentInnen des Österreichischen Bibliothekswerks am 31.03.2011

Die Begegnung eines gewaltigen Bären und eines Riesen in der Mitte der sehr schmalen Brücke über dem Fluss lässt nichts Gutes ahnen. Beide Kraftprotze fühlen sich in ihrer Freiheit bedroht. Ein Umkehren kommt nicht in Frage. Inakzeptable Lösungen werden verworfen. Aus dem unmöglichen "An-einander-Vorbei" werden behutsam "ganz kl... Die Begegnung eines gewaltigen Bären und eines Riesen in der Mitte der sehr schmalen Brücke über dem Fluss lässt nichts Gutes ahnen. Beide Kraftprotze fühlen sich in ihrer Freiheit bedroht. Ein Umkehren kommt nicht in Frage. Inakzeptable Lösungen werden verworfen. Aus dem unmöglichen "An-einander-Vorbei" werden behutsam "ganz kleine Schritte" zueinander. Trotz des konzentrierten Textes und seiner Überschaubarkeit erfährt die hitzige Emotion ihre Spannungsdichte in dramaturgisch eingesetzten Sprachformen und Gegensätzen. Indirekte Rede während des Machtauslotens wird in der Lösungssuche zum Dialog, zur Annäherung. Wenn Worte sich zunächst im "Nein" aufbäumen, so findet sich die Auflösung jeder Wucht in den kleinen Schritten, im schwebenden Tanz. "Der Fluss kennt viele Geschichten" - die am Ende wiederholten ersten Sätze sind wie eine Umarmung der ganzen, runden Welt. Damit gibt Heinz Janisch der Illustratorin Helga Bansch größtmöglichen Raum. Es genügt nicht nur ein Blick, um alles zu entdecken. Folgt man den Illustrationsfäden befindet man sich in einer kleinen Weltgeschichte. Collagen aus alten Landkarten und vergilbten Heften, teils mit arabischen, teils chinesischen Schriftzeichen, Ortsnamen und karierten Linien bilden die Berge und Hügel des Hintergrundes. Liebevoll gesammelte Spuren schon gelebter Erde. Im Fluss wechseln während der Brückenszenen Ruderboote, bis sie dem Tageslauf gemäß am Ufer anlegen. Die Wahrnehmungen der grimmigen Gesichtszüge des Gegenüber finden in kleinen fotoähnlichen Rahmungen die Abgrenzung zum mächtigen Ego. Solange Liebe und Mut auf dieser Welt keimen, und sei es auf einer langen, schmalen Brücke über dem Fluss, findet der Frieden seinen Weg. Diese Text-Bild-Melodie sei allen Bibliotheken ans Herz gelegt. (Claudia Hufnagel-Zenz)