Meine Filiale

Wir tun es für Geld

Matthias Sachau

(30)
eBook
eBook
Fr. 10.00
Fr. 10.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 14.90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

Fr. 10.00

Accordion öffnen

Beschreibung

"Mein letztes Buch von Matthias Sachau musste ich zweimal kaufen. Das erste war mir vor lauter Lachen in die Badewanne gefallen." Kerstin Gier
Eigentlich ganz clever: Lukas heiratet zum Schein seine Mitbewohnerin Ines, damit sie Steuern sparen kann. Doch dann zieht unter ihnen ihr Finanzbeamter ein; Ekkehard Stöckelein-Grummler. Nun müssen Ines und Lukas richtig Ehe spielen - was nicht wirklich gut funktioniert. Und Ekkehard setzt sich auch noch in den Kopf, die "Beziehung" seiner neuen Freunde zu retten.

Matthias Sachau ist einer der erfolgreichsten deutschen Comedy-Schriftsteller. Er lebt in Berlin.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 352 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 14.07.2010
Sprache Deutsch
EAN 9783548920245
Verlag Ullstein Verlag
Dateigröße 2391 KB

Kundenbewertungen

Durchschnitt
30 Bewertungen
Übersicht
9
20
1
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 03.05.2020
Bewertet: anderes Format

Lange nicht mehr so gelacht! Eine witzige Story, grandios gezeichnete Charaktere und ein Haufen blöder Zufälle ergeben einen tollen Gute-Laune-Roman. Ich werde mir direkt weitere Bücher von Matthias Sachau herunterladen!

Wenn das Finanzamt zwei Mal klingelt...
von einer Kundin/einem Kunden am 21.04.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Eine sehr angenehm zu lesende Komödie – ideal für lauschige Abende auf dem Balkon oder im Garten. Die durchaus naheliegende Idee von Mitbewohner Lukas und Ines zu heiraten und per Ehegattensplitting viel Geld zu sparen ,wird durch den Einzug des neuen Nachbarn und Finanzbeamten Ekkehard ad absurdum geführt. Von nun an kommt es a... Eine sehr angenehm zu lesende Komödie – ideal für lauschige Abende auf dem Balkon oder im Garten. Die durchaus naheliegende Idee von Mitbewohner Lukas und Ines zu heiraten und per Ehegattensplitting viel Geld zu sparen ,wird durch den Einzug des neuen Nachbarn und Finanzbeamten Ekkehard ad absurdum geführt. Von nun an kommt es auf aufgrund des stets hilfsbereiten und verschrobenen Charakters von Ekkehard zu immer absurderen Situationen. Hier und da hat das Buch einige Längen, die aber durch das Damoklesschwert, welches dauerhaft über den Protagonisten schwebt, gut überbrückt werden.

Witziger, kurzweiliger Roman - welcher in einem Rutsch durchgelesen wurde.
von einer Kundin/einem Kunden aus St. Johann am 05.04.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Das Buch sollte eine schnelle und lustige Lektüre zwischen zwei ernsten Wälzern sein. Dass das Buch dann allerdings so schnell zu Ende gelesen sein würde, hatte ich dann doch nicht erwartet. Innerhalb eines Abends hatte ich das Buch durch und das, obwohl ich gerade erst den ersten dicken Wälzer beendet und eigentlich irgendwie s... Das Buch sollte eine schnelle und lustige Lektüre zwischen zwei ernsten Wälzern sein. Dass das Buch dann allerdings so schnell zu Ende gelesen sein würde, hatte ich dann doch nicht erwartet. Innerhalb eines Abends hatte ich das Buch durch und das, obwohl ich gerade erst den ersten dicken Wälzer beendet und eigentlich irgendwie schon genug für den Tag gelesen hatte, dachte ich. Ich musste mich schon zwingen, das Buch zur Seite zu legen, denn es ist wirklich witzig und unterhaltsam geschrieben. Auch wenn man kein HiFi und Jazz Freak ist, sind die Ausführungen dazu nicht zu ermüdend. Es ist gut geschrieben und einfach zu lesen. Kleine "Tagebucheindrücke" vom neuen Nachbarn geben immer wieder eine andere Sicht auf das Geschehene, ohne aber zu viel zu verraten. Das finde ich eine sehr witzige und auflockernde Idee. Es war auch nie so übertrieben "lustig", dass ich das Gefühl hatte, mich fremdschämen zu müssen. Gerade bei Filmen geht es mir öfter so, dass ich bei zu übertriebenen Szenen "Pause" drücke, weil ich mir denke, dass das jetzt nicht wahr sein kann. Das hatte ich bei dem Buch nie, auch wenn ich bei dem Titel fast schon so etwas erwartet hätte.


  • Artikelbild-0