Warenkorb
 

Profitieren Sie im Juli von 5-fach Meilen auf Bücher & eBooks!*

Feuerwasser

Müllers dritter Fall

Heinrich Müller Band 3

Im idyllischen Justistal im Berner Oberland prallen Gegensätze aufeinander: Die Eidgenössischen Kraftwerke planen dort den grössten Stausee der Schweiz, ein einflussreicher Dorfbewohner möchte an gleicher Stelle einen riesigen, voralpinen Fun-Park errichten. Dann werden innerhalb kurzer Zeit die Verantwortlichen beider Projekte auf grausame Weise ermordet.
Die Berner Polizei steht zunächst vor einem Rätsel, ebenso wie das agile Detektivduo Heinrich Müller und Nicole Himmel. Doch dann kommen die Ermittlungen ins Rollen: Müller & Co stossen auf geheimnisvolle Militärgebirgsfestungen aus dem Zweiten Weltkrieg, degustieren Wasser und Eau de Vie und begegnen Alpenbewohnern, die mehr wissen, als sie zugeben wollen ...
Portrait
Paul Lascaux ist das Pseudonym des Schweizer Autors Paul Ott, geboren 1955, aufgewachsen am Bodensee und seit 1974 wohnhaft in Bern. Der studierte Germanist und Kunsthistoriker hat in den letzten 30 Jahren neben zahllosen journalistischen Arbeiten mehrere literarische Veröffentlichungen realisiert, vor allem Kriminalromane und kriminelle Geschichten. Auch als Herausgeber von Krimianthologien und Initiator des Schweizer Krimifestivals "Mordstage"hat er sich einen Namen gemacht. "Feuerwasser" ist nach den Romanen "Salztränen" und "Wursthimmel" der dritte Band seiner kulinarischen Krimiserie um Privatdetektiv Heinrich Müller.
Zitat
... Ein starker Kriminalroman, der erneut beweist, dass in der Schweiz die Zeit nicht stehen geblieben ist, sondern moderne, packende Geschichten auf dem Vormarsch sind."
(Volkmar Joswig, Literaturkritiker)
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 231 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 10.08.2009
Sprache Deutsch
EAN 9783839233900
Verlag Gmeiner Verlag
Dateigröße 199073 KB
Verkaufsrang 3766
eBook
eBook
Fr. 10.00
Fr. 10.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Weitere Bände von Heinrich Müller

  • Band 2

    24491085
    Wursthimmel
    von Paul Lascaux
    eBook
    Fr.10.00
  • Band 3

    24479076
    Feuerwasser
    von Paul Lascaux
    eBook
    Fr.10.00
    Sie befinden sich hier
  • Band 4

    22863402
    Gnadenbrot
    von Paul Lascaux
    eBook
    Fr.10.00
  • Band 5

    29348879
    Mordswein
    von Paul Lascaux
    eBook
    Fr.11.00
  • Band 6

    34255215
    Schokoladenhölle
    von Paul Lascaux
    eBook
    Fr.10.00

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
0
0
3
0
0

ok
von Tikva aus Eislingen am 30.09.2009
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Auf dem Cover ist ein Behältnis aus Glas abgebildet, was leicht bläulich aussieht. Ob es am Inhalt oder am Glas selbst liegt, kommt wohl auf den Betrachter an. Dahinter, durdch das Glas durchscheinend, sieht man eine Gestalt. Autorenname und Titel sind schön in der Mitte platziert. Anfangs wird in einer Inhaltsangabe darauf ... Auf dem Cover ist ein Behältnis aus Glas abgebildet, was leicht bläulich aussieht. Ob es am Inhalt oder am Glas selbst liegt, kommt wohl auf den Betrachter an. Dahinter, durdch das Glas durchscheinend, sieht man eine Gestalt. Autorenname und Titel sind schön in der Mitte platziert. Anfangs wird in einer Inhaltsangabe darauf hingewiesen, dass am Ende der Geschichte ein Glossar sowie ein Personenverzeichnis aufgelistet sind. Das ist auch gut so, denn im Roman selbst werden die Protagonisten nur sehr wenig vorgestellt. Für mich als Quereinsteiger in diese Reihe war das ein großer Nachteil. Die Tötungsdelikte sind recht unspektakulär beschrieben, dafür sind die Tatorte, meiner Ansicht nach, umso spektakulärer. Bei der Aufklärung der Morde arbeitet die Polizei mit dem Privatdetektivduo Heinrich Müller und Nicole Himmel zusammen. Gemeinsam stoßen sie bald auf hinterwäldlerische Kuhhirten mit speziellen Nebenverdiensten, sowie auf zwei Großprojekte, die für das Justistal geplant sind. Nicht zu vergessen, dass die Städtler Müller und Himmel aus Bern erleben müssen, wie dort jeder ein Gewehr besitzt und es zu nutzen weiß. Die Detektive führen ihre Ermittlungen enorm penibel durch, lassen sich die kleinste Kleinigkeit erklären und so wird auch der Leser durch das Justistal geführt und bekommt so einiges von der Gegend mit. Die beiden dürfen in diesem Fall viel durch die Schweizer Alpen, speziell durch das Justistal, "kraxeln". Wanderern und Anwohnern wird das eventuell gefallen, da alles sehr gut beschrieben wurde. Der Krimi plätschert an einigen Stellen vor sich hin, wodurch ich den roten Faden, der sich durch ein Buch ziehen sollte, in diesem Krimi leider vermisst habe. Der Autor schreibt, meiner Meinung nach, teils sehr ausschweifend. Den Wanderungen im Justistal wurde enorm viel Aufmerksamkeit geschenkt. Die Kapitel werden durch Wochentag und Datum aufgeteilt. Der einfache Schreibstil wechselt ab und an ins Undeutliche, manches verstand ich schlicht nicht, da ich den Zusammenhang zu dem aktuellen Fall nicht knüpfen konnte. Sobald etwas auf einen früheren Fall hindeutete, oder es um Ausschnitte anderer literarischer Werke ging, weist der Autor mit Fußnoten auf den jeweiligen Band hin. In dem Glossar werden schweizerdeutsche Wörter übersetzt. Die Personenbeschreibungen beziehen sich in erster Linie auf die Protagonisten Müller und Himmel. Alle anderen Figuren werden nur unzureichend vorgestellt. Die Sichtweisen wechseln immer mal wieder, wobei die Geschichte meist aus Müllers Blickwinkel erzählt wurde. Abschließend möchte ich darauf hinweisen, dass mir die Schreibweise des Autors nicht zusagt, weswegen der Krimi von mir dementsprechend bewertet wird. Fazit: Für Wanderinteressierte in der Schweiz mit Interesse an Krimis könnte dies ein etwas anderer Bergführer sein. Von mir gibt es drei Sterne.

ok
von Tikva aus Eislingen am 29.09.2009
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Auf dem Cover ist ein Behältnis aus Glas abgebildet, was leicht bläulich aussieht. Ob es am Inhalt oder am Glas selbst liegt, kommt wohl auf den Betrachter an. Dahinter, durdch das Glas durchscheinend, sieht man eine Gestalt. Autorenname und Titel sind schön in der Mitte platziert. Anfangs wird in einer Inhaltsangabe darauf ... Auf dem Cover ist ein Behältnis aus Glas abgebildet, was leicht bläulich aussieht. Ob es am Inhalt oder am Glas selbst liegt, kommt wohl auf den Betrachter an. Dahinter, durdch das Glas durchscheinend, sieht man eine Gestalt. Autorenname und Titel sind schön in der Mitte platziert. Anfangs wird in einer Inhaltsangabe darauf hingewiesen, dass am Ende der Geschichte ein Glossar sowie ein Personenverzeichnis aufgelistet sind. Das ist auch gut so, denn im Roman selbst werden die Protagonisten nur sehr wenig vorgestellt. Für mich als Quereinsteiger in diese Reihe war das ein großer Nachteil. Die Tötungsdelikte sind recht unspektakulär beschrieben, dafür sind die Tatorte, meiner Ansicht nach, umso spektakulärer. Bei der Aufklärung der Morde arbeitet die Polizei mit dem Privatdetektivduo Heinrich Müller und Nicole Himmel zusammen. Gemeinsam stoßen sie bald auf hinterwäldlerische Kuhhirten mit speziellen Nebenverdiensten, sowie auf zwei Großprojekte, die für das Justistal geplant sind. Nicht zu vergessen, dass die Städtler Müller und Himmel aus Bern erleben müssen, wie dort jeder ein Gewehr besitzt und es zu nutzen weiß. Die Detektive führen ihre Ermittlungen enorm penibel durch, lassen sich die kleinste Kleinigkeit erklären und so wird auch der Leser durch das Justistal geführt und bekommt so einiges von der Gegend mit. Die beiden dürfen in diesem Fall viel durch die Schweizer Alpen, speziell durch das Justistal, "kraxeln". Wanderern und Anwohnern wird das eventuell gefallen, da alles sehr gut beschrieben wurde. Der Krimi plätschert an einigen Stellen vor sich hin, wodurch ich den roten Faden, der sich durch ein Buch ziehen sollte, in diesem Krimi leider vermisst habe. Der Autor schreibt, meiner Meinung nach, teils sehr ausschweifend. Den Wanderungen im Justistal wurde enorm viel Aufmerksamkeit geschenkt. Die Kapitel werden durch Wochentag und Datum aufgeteilt. Der einfache Schreibstil wechselt ab und an ins Undeutliche, manches verstand ich schlicht nicht, da ich den Zusammenhang zu dem aktuellen Fall nicht knüpfen konnte. Sobald etwas auf einen früheren Fall hindeutete, oder es um Ausschnitte anderer literarischer Werke ging, weist der Autor mit Fußnoten auf den jeweiligen Band hin. In dem Glossar werden schweizerdeutsche Wörter übersetzt. Die Personenbeschreibungen beziehen sich in erster Linie auf die Protagonisten Müller und Himmel. Alle anderen Figuren werden nur unzureichend vorgestellt. Die Sichtweisen wechseln immer mal wieder, wobei die Geschichte meist aus Müllers Blickwinkel erzählt wurde. Abschließend möchte ich darauf hinweisen, dass mir die Schreibweise des Autors nicht zusagt, weswegen der Krimi von mir dementsprechend bewertet wird. Fazit: Für Wanderinteressierte in der Schweiz mit Interesse an Krimis könnte dies ein etwas anderer Bergführer sein. Von mir gibt es drei Sterne.

ok
von Tikva aus Eislingen am 29.09.2009
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Auf dem Cover ist ein Behältnis aus Glas abgebildet, was leicht bläulich aussieht. Ob es am Inhalt oder am Glas selbst liegt, kommt wohl auf den Betrachter an. Dahinter, durdch das Glas durchscheinend, sieht man eine Gestalt. Autorenname und Titel sind schön in der Mitte platziert. Anfangs wird in einer Inhaltsangabe darauf ... Auf dem Cover ist ein Behältnis aus Glas abgebildet, was leicht bläulich aussieht. Ob es am Inhalt oder am Glas selbst liegt, kommt wohl auf den Betrachter an. Dahinter, durdch das Glas durchscheinend, sieht man eine Gestalt. Autorenname und Titel sind schön in der Mitte platziert. Anfangs wird in einer Inhaltsangabe darauf hingewiesen, dass am Ende der Geschichte ein Glossar sowie ein Personenverzeichnis aufgelistet sind. Das ist auch gut so, denn im Roman selbst werden die Protagonisten nur sehr wenig vorgestellt. Für mich als Quereinsteiger in diese Reihe war das ein großer Nachteil. Die Tötungsdelikte sind recht unspektakulär beschrieben, dafür sind die Tatorte, meiner Ansicht nach, umso spektakulärer. Bei der Aufklärung der Morde arbeitet die Polizei mit dem Privatdetektivduo Heinrich Müller und Nicole Himmel zusammen. Gemeinsam stoßen sie bald auf hinterwäldlerische Kuhhirten mit speziellen Nebenverdiensten, sowie auf zwei Großprojekte, die für das Justistal geplant sind. Nicht zu vergessen, dass die Städtler Müller und Himmel aus Bern erleben müssen, wie dort jeder ein Gewehr besitzt und es zu nutzen weiß. Die Detektive führen ihre Ermittlungen enorm penibel durch, lassen sich die kleinste Kleinigkeit erklären und so wird auch der Leser durch das Justistal geführt und bekommt so einiges von der Gegend mit. Die beiden dürfen in diesem Fall viel durch die Schweizer Alpen, speziell durch das Justistal, "kraxeln". Wanderern und Anwohnern wird das eventuell gefallen, da alles sehr gut beschrieben wurde. Der Krimi plätschert an einigen Stellen vor sich hin, wodurch ich den roten Faden, der sich durch ein Buch ziehen sollte, in diesem Krimi leider vermisst habe. Der Autor schreibt, meiner Meinung nach, teils sehr ausschweifend. Den Wanderungen im Justistal wurde enorm viel Aufmerksamkeit geschenkt. Die Kapitel werden durch Wochentag und Datum aufgeteilt. Der einfache Schreibstil wechselt ab und an ins Undeutliche, manches verstand ich schlicht nicht, da ich den Zusammenhang zu dem aktuellen Fall nicht knüpfen konnte. Sobald etwas auf einen früheren Fall hindeutete, oder es um Ausschnitte anderer literarischer Werke ging, weist der Autor mit Fußnoten auf den jeweiligen Band hin. In dem Glossar werden schweizerdeutsche Wörter übersetzt. Die Personenbeschreibungen beziehen sich in erster Linie auf die Protagonisten Müller und Himmel. Alle anderen Figuren werden nur unzureichend vorgestellt. Die Sichtweisen wechseln immer mal wieder, wobei die Geschichte meist aus Müllers Blickwinkel erzählt wurde. Abschließend möchte ich darauf hinweisen, dass mir die Schreibweise des Autors nicht zusagt, weswegen der Krimi von mir dementsprechend bewertet wird. Fazit: Für Wanderinteressierte in der Schweiz mit Interesse an Krimis könnte dies ein etwas anderer Bergführer sein. Von mir gibt es drei Sterne.