Warenkorb
 

... trotzdem Ja zum Leben sagen

Ein Psychologe erlebt das Konzentrationslager

Das internationale Erfolgsbuch von Viktor E. Frankl in Neuausgabe

"Die Konzentrationslager Hitlers und Himmlers sind heute historisch, sie sind nur ein Beispiel für vielfach andere, neuere Höllen; und wie Viktor Frankl seine Lager-Zeit überwand, das ist inzwischen anwendbar geworden auf viele, nicht nur deutsche Situationen, die Zweifel am Sinn des Lebens nahelegen."

Hans Weigel im Vorwort
Portrait
Prof. Dr. Viktor E. Frankl (1905-1997) war Professor für Neurologie und Psychiatrie an der Universität Wien und Professor für Logotherapie u.a. in San Diego, Kalifornien. Begründer der Logotherapie. Inhaber von 29 Ehrendoktoraten. Seine Bücher wurden in 22 Sprachen übersetzt.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 192 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 09.12.2010
Sprache Deutsch
EAN 9783641059033
Verlag Random House ebook
Dateigröße 3278 KB
Verkaufsrang 7027
eBook
eBook
Fr. 12.90
Fr. 12.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
8
0
0
0
0

"Was also ist der Mensch? Er ist das Wesen, das immer entscheidet, was es ist." (130)
von Miri am 03.01.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

"... : es gibt auf Erden zwei Menschenrassen, aber auch nur diese beiden: die "Rasse" der anständigen Menschen und die der unanständigen Menschen. Und beide "Rassen" sind allgemein verbreitet: in alle Gruppen..." (130) " Er (Mensch) ist das Wesen, das die Gaskammern erfunden hat; aber zugleich ist er auch das Wesen, das in di... "... : es gibt auf Erden zwei Menschenrassen, aber auch nur diese beiden: die "Rasse" der anständigen Menschen und die der unanständigen Menschen. Und beide "Rassen" sind allgemein verbreitet: in alle Gruppen..." (130) " Er (Mensch) ist das Wesen, das die Gaskammern erfunden hat; aber zugleich ist er auch das Wesen, das in die Gaskammern gegangen ist aufrecht und ein Gebet auf den Lippen." (131) Ein tolles Buch und ein wahnsinnig rührendes Geständnis an Menschlichkeit. Was hier Victor E. Frankl niederschreibt ist ein psychoanalytisches Bild eines durchschnittlichen Lagerinsassen. Das Objekt seiner wissenschaftlichen Beobachtung ist er selbst. Subjekt und Objekt werden entgrenzt und nur aus diesem Grund könnte solches Geständnis niedergeschrieben werden. Auf jeden Fall weiterzuempfehlen und das nicht nur für alle Psychologie-Begeisterten. Trotz seines Erlebnisses im KZ- Lager appelliert der Autor an Menschlichkeit, die in jedem Menschenwesen lauert. Hass darf nicht mit Hass "bestraft" werden, sonst verlieren wir uns endgültig. "FRANZ: Gerechtes Schicksal... Was nennst du gerecht? Daß man Haß mit Haß beantwortet - Unrecht mit Unrecht? (…) Damit wird das Unrecht nur verewigt." (175)

von einer Kundin/einem Kunden am 24.06.2018
Bewertet: anderes Format

„Wer ein Warum zu leben hat, erträgt fast jedes Wie“. Nicht nur diese Feststellung von Viktor E. Frankl wirkt noch lange nach dem Lesen. Eine Pflichtlektüre finde ich!

Ermutigung
von einer Kundin/einem Kunden aus Blaustein am 23.11.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ein hervorragendes Buch, in dem uns Wohlstandskinder vor Augen geführt wird, wie man in einer extremen Lebenssituation Haltung und Hoffnung bewahren kann. Viktor Frankl schreibt nicht aus der Theorie, sondern aus bitterem, persönlicht erfahrenenem Verlust, und trotzdem gibt er Hoffnung weiter, die in jeder Lebenslage erfahrbar s... Ein hervorragendes Buch, in dem uns Wohlstandskinder vor Augen geführt wird, wie man in einer extremen Lebenssituation Haltung und Hoffnung bewahren kann. Viktor Frankl schreibt nicht aus der Theorie, sondern aus bitterem, persönlicht erfahrenenem Verlust, und trotzdem gibt er Hoffnung weiter, die in jeder Lebenslage erfahrbar sien kann. Außerdem wird man dankbar für die Freiheit und den Wohlstand, in dem wir leben dürfen.