Warenkorb
 

Verzweiflung

Roman

Die Bluttat als Kunstwerk: In seinem frühen Roman erzählt Vladimir Nabokov, angeregt durch einen spektakulären Kriminalfall im Deutschland der zwanziger Jahre, die Geschichte eines mörderischen Versicherungsbetrugs. Verfilmt von R. W. Fassbinder unter dem Titel «Eine Reise ins Licht - Despair».
Rezension
Nabokov markiert unstreitig einen Höhepunkt der modernen Weltliteratur. Neue Zürcher Zeitung
Portrait
Nabokov, Vladimir
Vladimir Nabokov wird am 22. April 1899 in St. Petersburg geboren. Nach der Oktoberrevolution flieht die Familie 1919 nach Westeuropa. 1919-1922 in Cambridge Studium der russischen und französischen Literatur. 1922-1937 in Berlin, erste Veröffentlichungen, meist unter dem Pseudonym W. Sirin. 1937-1940 nach der Flucht aus Nazideutschland in Südfrankreich und in Paris, seit 1940 in den USA. 1961-1977 wohnt Nabokov im Palace Hotel in Montreux. Er stirbt am 2. Juli 1977.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 306
Erscheinungsdatum 02.01.2001
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-22906-0
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19/11.3/2.5 cm
Gewicht 258 g
Originaltitel Despair
Auflage 3. Neuausg.
Übersetzer Klaus Birkenhauer
Verkaufsrang 104860
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 12.90
Fr. 12.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
1
0
0
0

Genialer Humorist!
von Eva Lemberger aus Linz am 20.06.2012

Geniales Frühwerk! Ein Mord im Berlin der 30iger Jahre. Nabokov schildert in humorvollen und zynischen Bildern die Geschichte eines skurillen Versicherungsbetruges. Woran erkennt man einen großartigen Künstler? Eine sehr schwierige Frage. Nabokov läßt seinem Mörder viel Spielraum. Er macht tatsächlich Maniküre an seinem Opfer b... Geniales Frühwerk! Ein Mord im Berlin der 30iger Jahre. Nabokov schildert in humorvollen und zynischen Bildern die Geschichte eines skurillen Versicherungsbetruges. Woran erkennt man einen großartigen Künstler? Eine sehr schwierige Frage. Nabokov läßt seinem Mörder viel Spielraum. Er macht tatsächlich Maniküre an seinem Opfer bevor er dasselbige erdrosselt. Ein wahrer Geniestreich. Ich habe selten bei einer Lektüre so gelacht. Einen großartigen Künstler erkennt man an seiner Vielschichtigkeit des Erzählens und Denkens. Darin ist Nabokov ein Jahrhundertgenie. Liest man genau, erahnt man bereits die Züge Humberts aus Lolita. Besonders empfehlenswert als Urlaubslektüre.