Warenkorb
 

Shirley

Roman


Nach Jane Eyre der zweite grosse Frauenroman Charlotte Brontes

Der Schauplatz des Romans ist Yorkshire – Brontës Heimat – zur Zeit der Kontinentalsperre Napoleons und der Arbeiterunruhen im Jahre 1812. Vor diesem historischen Hintergrund wird die Geschichte des zielstrebigen jungen Tuchfabrikanten Robert Moore und seines Bruders Louis sowie der Titelheldin Shirley Keeldar und der Pfarrersnichte Caroline Helstone erzählt. Die zarte Caroline beweist im Laufe des Romans auf ihre Art nicht weniger Lebenskraft und Unbeugsamkeit, etwa in ihrem Ringen um Robert Moores echte Liebe zu ihr, als die finanziell unabhängige, eigenwillige Shirley, die ihre geldgierigen Verehrer abweist, sich über das Standesdenken hinwegsetzt und ungeachtet der gesellschaftlichen Stellung ihrer Neigung folgt und sich zur Ehe mit dem unscheinbaren, aber gebildeteren Louis entschliesst.

Nach ihrem Roman ›Jane Eyre‹, mit dem Charlotte Brontë über Nacht weltberühmt wurde, ist auch ›Shirley‹ ein von viktorianischen Konventionen erstaunlich unberührtes Buch, das sich mit grosser Offenheit und Kühnheit über verkrustete Vorstellungen hinwegsetzt.

Portrait
Bronte, Charlotte
Charlotte Brontë (1816-1855) war neben Emily und Anne die Dritte im Bunde der literarisch hochbegabten Schwestern. Nach dem frühen Tod der Mutter übernahm sie die Fürsorge für die jüngeren Geschwister. Zwei Jahre unterrichtete sie an einem Brüsseler Internat, kehrte jedoch dann für den Rest ihres kurzen Lebens in die heimische englische Moorlandschaft zurück. In der Abgeschiedenheit des väterlichen Pfarrhauses widmete sie sich neben familiären Pflichten ganz dem Schreiben.

Ott, Andrea
Andrea Ott, geboren 1949, hat sich als Übersetzerin englischer und amerikanischer Literatur einen Namen gemacht. Für den Manesse Verlag hat sie Meisterwerke u.a. von Jane Austen, Anthony Trollope, Charlotte Bronte, Elizabeth Gaskell, Henry James, Edith Wharton und Upton Sinclair ins Deutsche gebracht.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 954
Erscheinungsdatum 01.03.1989
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7175-1766-5
Reihe Manesse Bibliothek der Weltliteratur
Verlag Manesse Verlag
Maße (L/B/H) 15.9/10.3/4.5 cm
Gewicht 431 g
Übersetzer Andrea Ott
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 38.90
Fr. 38.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
1
2
0
2
0

Zwei tolle Heldinnen erobern Ihr Wohnzimmer!
von einer Kundin/einem Kunden am 25.08.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Shirley und Caroline könnten nicht unterschiedlicher sein. Die sanfte und zurückhaltende Caroline, die eigentlich nur die Liebe von Robert Moore erringen will und Shirley, die trotz ihres Geldes um Unabhängigkeit ringen muss. Beide stürzen sich nicht nur Hals über Kopf in ihre Freundschaft, sondern auch ihr Leben. Ein wunderschö... Shirley und Caroline könnten nicht unterschiedlicher sein. Die sanfte und zurückhaltende Caroline, die eigentlich nur die Liebe von Robert Moore erringen will und Shirley, die trotz ihres Geldes um Unabhängigkeit ringen muss. Beide stürzen sich nicht nur Hals über Kopf in ihre Freundschaft, sondern auch ihr Leben. Ein wunderschöner Roman von Charlotte Bronte, der Jane Eyre in Nichts nachsteht, wenn nicht sogar besser ist, als ihr bekanntestes Werk. Sowohl die Geschichte, als auch die Sprachen überzeugen in allen Punkten. Ab und an gibt es ein paar Längen, die aber zu einer Lektüre wie Charlotte Bronte oder Jane Austen einfach dazu gehört. Alles in allem eine sehr gelungene Lektüre.

Lohnender Klassiker
von einer Kundin/einem Kunden aus Göppingen (BaWü) am 01.03.2015
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Der Einstieg in "Shirley" macht es einem nicht einfach, das gebe ich zu. Es werden anfangs Personen eingeführt, die nachher kaum mehr von Belang sind und auf die Frau, nach der der Roman benannt ist, muss man sehr lange warten. Aber hat man sich erst einmal eingelesen und herausgefunden, wer die wirklich wichtigen Personen sind,... Der Einstieg in "Shirley" macht es einem nicht einfach, das gebe ich zu. Es werden anfangs Personen eingeführt, die nachher kaum mehr von Belang sind und auf die Frau, nach der der Roman benannt ist, muss man sehr lange warten. Aber hat man sich erst einmal eingelesen und herausgefunden, wer die wirklich wichtigen Personen sind, auf die es sich zu konzentrieren gilt, kommt richtige Lesefreude auf. In die zwei Liebesgeschichten sind politische und sozialkritische Themen eingeflochten, was mir sehr gut gefiel. Bisher kannte ich nur die Romane von Jane Austen. Charlotte Bronte schreibt weniger humorvoll, doch was inhaltliche Substanz und sprachliche Finesse angeht, steht "Shirley" Jane Austens Werken in nichts nach.

Unausgegoren
von einer Kundin/einem Kunden aus einer großen Stadt am 29.07.2008
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Die gesamte Geschichte ist unstimmig. Das fängt schon beim Titel an. Warum das Buch 'Shirley' heißt, wußte wahrscheinlich nur die Autorin allein. Die Hauptfigur des Romans heißt nämlich Charlotte. Die Titelheldin taucht erst ab dem zweiten Drittel des Buches auf. Hier wurde versucht, ein geschichtlicher Hintergrund (die Zeit d... Die gesamte Geschichte ist unstimmig. Das fängt schon beim Titel an. Warum das Buch 'Shirley' heißt, wußte wahrscheinlich nur die Autorin allein. Die Hauptfigur des Romans heißt nämlich Charlotte. Die Titelheldin taucht erst ab dem zweiten Drittel des Buches auf. Hier wurde versucht, ein geschichtlicher Hintergrund (die Zeit der Maschinenstürmer) mit zwei Liebesgeschichten zu verknüpfen - was meiner Meinung nach völlig fehlgeschlagen ist. Die Liebesbeziehungen kann ich teilweise nicht nachvollziehen. Z.Bsp. versteht einer der 'Helden' unter Liebe doch tatsächlich, seine Angebetete ständig zu schulmeistern und nach seinem Wunsch und Willen zu formen. Die mitgeteilten intimen Gedanken sind teilweise reichlich kitschig - einfach nur peinlich. Die Damen sind fast alle reichlich unbedarft und achso demütig. Man hat den Eindruck, daß sie kaum bis drei zählen können. Alles in allem kann ich das Buch nicht empfehlen.