Warenkorb
 

SALE - 50% AUF AUSGEWÄHLTE ARTIKEL*

The Hunger Games 1

Hunger Games v.1 (Adult Edition)

First in the ground-breaking HUNGER GAMES trilogy. Set in a dark
vision of the near future, a terrifying reality TV show is taking
place. Twelve boys and twelve girls are forced to appear in a live
event called The Hunger Games. There is only one rule: kill or
be killed. When sixteen-year-old Katniss Everdeen steps forward
to take her younger sister's place in the games, she sees it as a
death sentence. But Katniss has been close to death before. For
her, survival is second nature.
Portrait
Suzanne Collins, 1962 geboren, begann ihre Karriere Anfang der 90iger Jahre als Drehbuchautorin für das amerikanische Kinderfernsehen. 2003 veröffentlichte sie ihren ersten Roman.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 448
Altersempfehlung 14 - 99
Erscheinungsdatum 01.12.2011
Sprache Englisch
ISBN 978-1-4071-3208-2
Verlag Scholastic Ltd.
Maße (L/B/H) 19.8/12.8/3.2 cm
Gewicht 303 g
Verkaufsrang 3958
Buch (Taschenbuch, Englisch)
Buch (Taschenbuch, Englisch)
Fr. 18.90
Fr. 18.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
2
4
1
0
0

Bittersweet Lovestory
von ML aus Basel am 14.08.2013

Nach holprigem Anfang, habe ich das Buch erfassen, verschlingen und geniessen können. Ein gutes All Age-Buch, äusserst brutal, daher eher für viellesende 14jährige aufwärts als für immer mal wieder lesende 12jährige geeignet. Ich habe das Buch auf englisch gelesen und befand es als gut machbar, das sprachliche Level ist nicht... Nach holprigem Anfang, habe ich das Buch erfassen, verschlingen und geniessen können. Ein gutes All Age-Buch, äusserst brutal, daher eher für viellesende 14jährige aufwärts als für immer mal wieder lesende 12jährige geeignet. Ich habe das Buch auf englisch gelesen und befand es als gut machbar, das sprachliche Level ist nicht hoch. Katniss Everdeen (mit ihrer Mutter und der kleinen Schwester Primrose), Peeta und Gale leben in Distrikt 12, dem äussersten der Distrikte, die um das Capitol (die Hauptstadt) angelegt sind. Das Leben ist hart, an Hunger zu sterben ist keine Seltenheit und für das kleinste Vergehen kann man erschossen werden. Sie muss die Familie versorgen und mittels illegalem Jagen ernähren. Da der Vater bei einem Minenunglück gestorben ist, wäre die Familie ansonsten getrennt worden. Neben all diesen Widrigkeiten geistert noch das Gespenst der „Hunger Games“, an dem per Auslosung jeweils zwei Teilnehmer pro Distrikt und Jahr teilnehmen müssen, damit Präsident Snow seine Macht noch mehr stärken kann. Dabei muss man wissen, dass jeweils 24 Kandidaten in die Arena gehen, einer überlebt. Über Zufälle werden Katniss und Peeta dazu auserkoren daran teilzunehmen, und die Spannung ist unerträglich, bis: Man lese selber. Das Buch nimmt gegen Mitte an Fahrt auf. Es wird blutig, brutal und atemlos und man möchte es nicht mehr weglegen. Nach dem holprigen Anfang eine Wohltat. Katniss ist kein einfacher Charakter und die ausführliche Einführung in die Welt der 12 Distrikte und der Welten- und Familienlage daher durchaus notwendig. Dennoch ist dieses Buch viel düsterer und negativer als „The Testing“ von Joelle Charbonneau („die Auslese“, Penhaligon Verlag). Dort, wo in „The Testing“ ein positvier, optimistischer, romantischer Ansatz versteckt ist, ist hier nur Schwarz, Grau und Negativ. Wir sehen/erlesen alles aus der Sicht von Katniss (daher erfahren wir auch nie, wieso genau diese staatlichen Heime so schlimm sein sollen oder für was genau man denn alles hingerichtet werden könnte, welche Sorgen Mutter oder Schwester haben könnten, etc.) was das Buch etwas eintönig gestaltet, im Nachhinein betrachtet. Während des Lesens ist mir dies nicht aufgefallen. Fazit: Dystopieleser allen Alters werden das Buch lieben, Romantiker kommen allerdings weniger auf ihre Kosten.

A good read
von einer Kundin/einem Kunden aus Affoltern a.A. am 04.12.2012

Susan Collins accomplishes what whe sets out to do. She creates a well-conceived, keen, rather realistic (and thereby necessarily dark) vision of a (future) society - not unlike Rome in its heyday - and characters, who act in a consistent and coherent way that the reader can identify with. Far from being a clueless, inexperienc... Susan Collins accomplishes what whe sets out to do. She creates a well-conceived, keen, rather realistic (and thereby necessarily dark) vision of a (future) society - not unlike Rome in its heyday - and characters, who act in a consistent and coherent way that the reader can identify with. Far from being a clueless, inexperienced outsider, Katniss has already learned the hard way how to survive by the time she has to join the Hunger Games. It's a page-turner, no mistake; it's obviously violent, given the overall theme and human nature; it's not occult, since Collins refreshingly refrains from introducing the currently so popular vampires into the picture (those creatures that are unnatural, are actually unnatural - engineered - and maybe we could have done without the engineered werewolves as well); So, if you don't expect a level of complexity like Tad Williams', and a depth of caracter like Elizabeth George's, you'll be fine and it'll be a very good read indeed. If you are the kind to think about details and implications, it'll actually make you look at the world we live in and suspect that it is not so different from Susan Collins'.

Überschätzt
von Jonas am 09.05.2012

Ein unglaublicher Hype hat sich in den USA ausgebreitet, mit erscheinen des Filmes zu diesem Buch, fanden die Teenies ihre grössten Träume erfüllt. Ich muss ehrlich sein, ich weiss nicht weshalb. Die Story ist banal, wie in jedem Fantasyroman beginnt sie mit einer Aussenseiterperson, die sich, scheinbar ohne jegliche Fähigkeiten... Ein unglaublicher Hype hat sich in den USA ausgebreitet, mit erscheinen des Filmes zu diesem Buch, fanden die Teenies ihre grössten Träume erfüllt. Ich muss ehrlich sein, ich weiss nicht weshalb. Die Story ist banal, wie in jedem Fantasyroman beginnt sie mit einer Aussenseiterperson, die sich, scheinbar ohne jegliche Fähigkeiten, zur Heldengestalt aufarbeitet und dabei zur Ikone für die Unterdrückten wird. Suzanne Collins erschaft dabei eine völlig neue Dimension, ein apokalyptisches Bild Amerikas. Gute Idee, doch unmöglich realisierbar auf dreihundert Seiten, die beinahe randvoll mit Action geladenen Szenen bepackt sind. Die Hunger Games sind blutrünstig, besonders für eine Jugendgeschichte ein sehr zweifelhaftes Thema. Die Sprache zeigt sich als sehr simpel und einfach, auch auf Englisch bereitet das Buch keinerlei Mühe und hat sich in Kürze ausgelesen. Drei Sterne trotzdem, da sich die Verfilmung wirklich gut macht, sie beinahe alles aus dem Buch aufnimmt, und die Welt sehr interessant gestaltet. Zudem habe ich die Fortsetzungsromane noch nicht gelesen, worin sich die Handlung vielleicht noch ein wenig steigern wird.