Warenkorb
 

Und ich war nie in der Schule

Geschichte eines glücklichen Kindes

Weitere Formate

Taschenbuch
Kinder lernen gern - wenn man sie in Ruhe lässt
»Guten Tag, ich heisse André, ich bin ein Junge, ich esse keine Bonbons, und ich
gehe nicht zur Schule!« So begegnete André Stern den Fragen, wenn er frei herumlief, während andere Kinder in der Schule waren. Der letzte Teil des Satzes sorgte meist fu¿r Aufruhr - und tut es heute noch.
Jetzt erzählt André Stern, der nie eine Schule besuchen musste, vom Reichtum seines kindlichen Alltags ohne Stress und Leistungsdruck. Er berichtet, wie er mit drei Jahren lesen lernte und warum es in Ordnung war, dass er es erst mit acht richtig konnte. Er schildert, wie es kommt, dass er so ziemlich alles reparieren kann,
welche Offenbarung die Kreiszahl Pi fu¿r die Konstruktion seiner Lego-Bagger war, wie das Werk von Marcel Proust seinen Charakter formte und wie er Informatik und Musik fu¿r sich entdeckte. Europaweit gibt es inzwischen eine Debatte daru¿ber, ob die Schulen unsere Kinder in ein Korsett zwängen, das fu¿r die meisten zu eng ist und sogar krank machen kann. Zu dieser Debatte soll André Sterns Buch ein undogmatischer Beitrag
sein. Es enthält kein Patentrezept, sondern einfach die persönliche Geschichte eines Kindes, das ungestört seine Talente entdecken und entfalten konnte. Heute ist Stern ein glu¿cklicher, erfolgreicher, umfassend gebildeter Mann.Unter anderem dafu¿r ist dieses Buch der Beweis. André Stern ist inzwischen ein gefragter Interviewpartner und häufig Gesprächsgast in Fernsehen und Radio. Sein Buch hat seit Erscheinen eine intensive Diskussion in den Medien ausgelöst.
¿ »Wer sich fu¿r die andauernde Debatte um Bildung und Pädagogik
interessiert, sollte dieses Buch in seine Leseliste aufnehmen.« ZDF Aspekte
¿ »Ein spannendes Experiment - mit erstaunlichen Ergebnissen« Stern
¿ »Trifft den Nerv der deutschen Bildungsdebatte« Stuttgarter Zeitung
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 183 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 14.07.2011
Sprache Deutsch
EAN 9783898833097
Verlag ZS Verlag GmbH
Dateigröße 14437 KB
eBook
eBook
Fr. 12.90
Fr. 12.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Schule ist nicht für Kinder!
von r. appl aus Munderfing am 25.08.2015
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Die allgemeine Schulpflicht erfand die Monarchie, damit die Untertanen die Dekrete der Majestäten lesen konnten und so einfacher zu regieren waren. Als Lehrer eigneten sich besonders gut ausgemusterte Soldaten - Sie wussten um den Wert von Disziplin + Gehorsam... Aus André Stern Lern-/Lebensbericht geht deutlich hervor, dass das... Die allgemeine Schulpflicht erfand die Monarchie, damit die Untertanen die Dekrete der Majestäten lesen konnten und so einfacher zu regieren waren. Als Lehrer eigneten sich besonders gut ausgemusterte Soldaten - Sie wussten um den Wert von Disziplin + Gehorsam... Aus André Stern Lern-/Lebensbericht geht deutlich hervor, dass das Schulsystem den natürlichen Lerntrieb - Bereits das Baby fordert vehement "Input", anregende Beschäftigung, als Lernreiz ein! - systematisch abtötet: Der individuelle Lernbedarf (Ziel, Tempo, Methode) würde ja den hierarchischen Schulbetrieb aushebeln - nicht bloß "stören"!!! Daher lässt das überkommene System zu seiner Erhaltung beamtete "Motivationskünstler/innen" auf die - viel zu großen! - Kindergruppen los, die ihnen mit Macht ihren Lernwunsch austreiben (MÜSSEN!!!) und statt dessen KÜNSTLICHE Lernziele kreieren (Bsp.: Welche Schulanfänger haben den Wunsch, die "Schulschrift" zu erlernen - die sie bisher noch nie in ihrem Leben gesehen/gebraucht haben???) Stern beweist, welch ungeheure Energieverschwendung dieses überholte Zwangs-/Nötigungssystem darstellt - ein demokratiefremder Saurier, heutzutage nur mehr ein Spielball perverser Machthaberer - und unverantwortliche Geld- und Resourcenvernichtung...

Denken des Undenkbaren
von Katharina am 27.07.2013
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Dies ist keine grundsätzliche Kritik an der Institution Schule, keine Schuldzuweisung und kein Bekehrungsversuch. Hier will uns jemand einfach nur seine Geschichte erzählen. Eine Geschichte, die es wert ist, gehört zu werden. André Stern hat eine Begabung für den Ausdruck, es ist ein großes Vergnügen, sein Buch zu lesen, das vor... Dies ist keine grundsätzliche Kritik an der Institution Schule, keine Schuldzuweisung und kein Bekehrungsversuch. Hier will uns jemand einfach nur seine Geschichte erzählen. Eine Geschichte, die es wert ist, gehört zu werden. André Stern hat eine Begabung für den Ausdruck, es ist ein großes Vergnügen, sein Buch zu lesen, das vor Intelligenz, Authentizität und Überzeugung nur so sprüht. Vielen Dank für dieses schöne Buch, das mich persönlich sehr berreichert hat.