Warenkorb
 

Doktor Faustus

Das Leben des deutschen Tonsetzers Adrian Leverkühn erzählt von einem Freunde. Roman

In der Lebensgeschichte Adrian Leverkühns - der fiktiven Romanbiographie eines Komponisten, der sich dem Teufel verschreibt - fasst Thomas Mann alle Entwicklungsstufen der alten Faust-Sage zusammen und verknüpft sie mit der »drohenden Problematik unserer Zeit, dem katastrophalen Rückfall des hoch- und überentwickelten Geistes in archaische Primitivität«. Der zeitliche Rahmen umgrenzt die Jahre von 1884 bis 1945 - seine eigene Epoche. Er selbst nannte den ›Doktor Faustus‹ »ein Lebensbuch von fast sträflicher Schonungslosigkeit, eine sonderbare Art von übertragener Autobiographie, ein Werk, das mich mehr gekostet und tiefer an mir gezehrt hat, als jedes frühere«. Die überstarke Anteilnahme des Autors bei der Niederschrift bleibt - trotz Einführung eines wohl über den Dingen stehenden Erzählers - Kapitel um Kapitel spürbar.
Rezension
-Der Held des Romans, Leverkühn, ist ein ausserordentlich stolzer, kühler und kluger Geist, zu klug eigentlich für die Kunst, der aber dennoch von Drang nach dem Kreativen erfüllt ist und dazu Enthemmungen braucht, die ihm in dem ideellen Rahmen des Buches nur der Böse verschaffen kann. Mit seinem Sündenfall ist auch - gewissermassen - auf der politischen Ebene des Buches auf die faschistische Intoxikation der Völker angespielt-.(Thomas Mann an Albert Oppenheimer 12.2.1949)
Portrait
Thomas Mann, 1875 – 1955, zählt zu den bedeutendsten Schriftstellern des 20. Jahrhunderts. Mit ihm erreichte der moderne deutsche Roman den Anschluss an die Weltliteratur. Manns vielschichtiges Werk hat eine weltweit kaum zu übertreffende positive Resonanz gefunden. Ab 1933 lebte er im Exil, zuerst in der Schweiz, dann in den USA. Erst 1952 kehrte Mann nach Europa zurück, wo er 1955 in Zürich verstarb.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 672
Erscheinungsdatum 01.04.1990
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-29428-2
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 19.1/12.1/4 cm
Gewicht 473 g
Auflage 41. Auflage
Verkaufsrang 57183
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 17.90
Fr. 17.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
0

Erstaunlich Interessant
von einer Kundin/einem Kunden am 20.02.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ein Buch über alles mögliche. Viele Versteckte Botschaften. Alle wichtigen Themen die es so gibt werden angedeutet oder behandelt. So der erste Weltkrieg, die Revolution danach, die Kaiserzeit, Naturwissenschaft, Nietzsche, die Tiefsee, Theologie, das Universum, der zweite Weltkrieg und natürlich die Musik. Nur Mut!

Großer Roman als Hörspiel in neuem Gewand, höllisch gut.
von einer Kundin/einem Kunden am 06.01.2010
Bewertet: Medium: H?rbuch (CD)

"Weißt du was, so schweig..." Mir ist klar, einige Thomas-Mann-Puristen werden jetzt vielleicht die Nase rümpfen, dies ist ja schließlich nicht der gesamte Inhalt des Doktor Faustus. Richtig, wir haben es hier mit einem Hörspiel zu tun, die Handlung musste etwas gekürzt werden, doch welche Hörbuchfassung könnte diesem Roman sch... "Weißt du was, so schweig..." Mir ist klar, einige Thomas-Mann-Puristen werden jetzt vielleicht die Nase rümpfen, dies ist ja schließlich nicht der gesamte Inhalt des Doktor Faustus. Richtig, wir haben es hier mit einem Hörspiel zu tun, die Handlung musste etwas gekürzt werden, doch welche Hörbuchfassung könnte diesem Roman schon gerecht werden? Was bekommt der Hörer? Sprecher wie Hanns Zischler als Serenus Zeitblom und Erzähler, Werner Wölbern als Adrian Leverkühn, Matthias Habich als Professor Schleppfuß u.a. Ein Hörspiel also, doch haben wir es hier mit einer schlichtweg genialen Umsetzung zu tun, Musikeinschübe, obskure Dialoge und Monologe, auch von Adrians Lehrern, sehr komisch und auch erhellend. So tritt auch der Teufel in Dialog mit der Hauptfigur, sehr vielstimmig und gelungen ist Satan, jenseits von Worten die ewige Hölle. Worum geht es hier? Adrian Leverkühn, ein geschwinder Kopf mit Hang zur Musik, muss die Grenzen der Komponierbarkeit erkennen. Er begreift, dass ein (sein) Werk nur noch mit Hilfe des Höllenfeuers zustande kommen kann, um wirklich etwas neues und bedeutendes zu erschaffen. Er gibt sich einer geheimnisvollen Frau mit Namen Esmeralda hin, und beschließt dadurch einen Pakt mit dem Engel des Giftes, kauft mit seiner Seele viele Jahre künstlerischen Schaffens, unter der Bedingung nicht lieben zu dürfen. Natürlich geht es hier um viel mehr, mehr als ich zu beschreiben vermag. Vielschichtig, lebendig, profund, ja und sprachlich ein Genuss für den Hörer. Kaufen, kaufen, kaufen…es kostet Sie nicht Ihre Seele und ist doch ein teuflisches Vergnügen.

Thomas Manns Spätwerk
von Zitronenblau am 22.03.2009

Die von Zeitblom verfasste Biographie über Adrian Leverkühn alias Doktor Faustus beschreibt dessen Werde- und Untergang als Komponisten. Es wird nicht nur der ursprüngliche Fauststoff verarbeitet, sondern Sprache mit Musik verflochten, die Geschichte Deutschlands von Krieg zu Krieg dargestellt und - ja, es kostete Mann dessen Fr... Die von Zeitblom verfasste Biographie über Adrian Leverkühn alias Doktor Faustus beschreibt dessen Werde- und Untergang als Komponisten. Es wird nicht nur der ursprüngliche Fauststoff verarbeitet, sondern Sprache mit Musik verflochten, die Geschichte Deutschlands von Krieg zu Krieg dargestellt und - ja, es kostete Mann dessen Freundschaft - Arnold Schönbergs Zwölftonmusik "neu erfunden". Mann hat für diesen Roman einiges aufgeboten, zuletzt Hilfe gehabt von keinem Geringeren als Adorno. Höhepunkt des Romans war der Dialog mit dem Teufel in der Mitte. Auch Leverkühns geistige Umnachtung war sehr bewegend. Insgesamt ein epochaler Roman, ein bestürzender, aber im Vergleich zum "Musikroman: Fluß ohne Ufer" von Hans Henny Jahnn weniger farbenfroh, plastisch und lebendig. Genau die dunkle Infernalität, die geniale Konstruktivität, eben jene bewusste Monumentalität Manns lässt mich dieses Buch sicher kein zweites Mal lesen...