Meine Filiale

Wehe dem, der Böses tut

Lisa Jackson

(1)
eBook
eBook
Fr. 5.50
Fr. 5.50
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Beschreibung

Als Kind wurde London Danvers aus dem Haus ihrer Eltern entführt. Seither haben immer wieder Frauen vorgegeben, die verschwundene Erbin der Hotel-Dynastie Danvers zu sein. Auch Adria Nash behauptet
dies und kennt sogar Details, von denen nur London selbst wissen kann. Adria ist wild entschlossen, ihre Identität zu beweisen ...

Doch sie weiss nicht, dass es jemanden gibt, der ihr glaubt. Jemanden, der sie beobachtet. Jemanden, der nur darauf wartet, zu sehen, wie sie rennt ... wie sie schreit ... wie sie stirbt!

Bereits mit ihren ersten historischen Liebesromanen feierte Lisa Jackson große Erfolge. Auf Anhieb wurde sie in ein Dutzend Sprachen übersetzt. Sie ist allein erziehende Mutter und lebt in Oregon. Nach dem Geheimnis ihres Erfolges befragt, antwortete sie: "Ich halte es mit Oscar Wilde: Das Leben ist zu wichtig, als dass man es ernst nehmen darf."

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 528 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 02.04.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783426416389
Verlag Droemer Knaur Verlag
Dateigröße 896 KB
Übersetzer Elisabeth Hartmann
Verkaufsrang 10532

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
0
0
0
1

Schund.
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 16.12.2018

Das L. Jackson keine hochtrabende Literatur ist, ist mir nach einigen Büchern, die ich gelesen habe, klar. Dennoch fand ich sie immer recht unterhaltsam und spannend. Bei diesem Buch langweile ich mich jedoch zu Tode und überlege gerade, ob ich abbreche bei ca. der Hälfte. Dazu kommen hahnebüchene, inhaltslos Dialoge sowie sich ... Das L. Jackson keine hochtrabende Literatur ist, ist mir nach einigen Büchern, die ich gelesen habe, klar. Dennoch fand ich sie immer recht unterhaltsam und spannend. Bei diesem Buch langweile ich mich jedoch zu Tode und überlege gerade, ob ich abbreche bei ca. der Hälfte. Dazu kommen hahnebüchene, inhaltslos Dialoge sowie sich wiederholende Gedankengänge der Akteure bei denen man sich fragt, was soll das ganze? Den einen Stern gibt es für die Idee der Story, mehr gutes kann ich an diesem Buch jedoch nicht finden.

  • Artikelbild-0