Warenkorb
 

Der Heiler

Thriller

Ullstein eBooks

Die Liebe deines Lebens in den Händen eines Killers.
Du allein kannst sie finden.

Helsinki, im Ausnahmezustand.
Ein Irrer, der mordet und Heilsbotschaften verkündet.
Eine Journalistin, die ihn stellen will.
Und dabei spurlos verschwindet.
Es gibt nur einen, der sie retten kann.
Ihr Mann macht sich verzweifelt auf die Suche.
Er würde alles für sie tun.
Doch das Böse ist stärker als die Liebe.
Rezension
"Ein grossartig sensibler Krimi.", Für Sie, 02.01.2013
Portrait
Antti Tuomainen wurde 1971 geboren und war früher als Werbetexter tätig. Heute arbeitet er als Autor und freier Journalist. Der Heiler wurde mit dem Preis für den besten finnischen Krimi des Jahres 2010 ausgezeichnet. Antti Tuomainen lebt mit seiner Frau in Helsinki.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 224 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 10.08.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783843703215
Verlag Ullstein Verlag
Originaltitel Parantaja
Dateigröße 3197 KB
Übersetzer Regine Pirschel
Verkaufsrang 3988
eBook
eBook
Fr. 10.00
Fr. 10.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
29 Bewertungen
Übersicht
10
5
12
2
0

Apokalyptischer Endzeit – Thriller
von Karlheinz aus Frankfurt am 25.03.2017

Das Szenario dieses Thriller ist ein Helsinki in der Zukunft, wo Recht und Ordnung keine Rolle mehr spielen und der tägliche Kampf ums Überleben an der Tagesordnung steht. In dieser Zeit in der die Polizei total überlastet ist, verschwindet die Journalistin Johanna und ihr Mann „Tapani“ – ein Lyriker – hat nur die einzige Möglic... Das Szenario dieses Thriller ist ein Helsinki in der Zukunft, wo Recht und Ordnung keine Rolle mehr spielen und der tägliche Kampf ums Überleben an der Tagesordnung steht. In dieser Zeit in der die Polizei total überlastet ist, verschwindet die Journalistin Johanna und ihr Mann „Tapani“ – ein Lyriker – hat nur die einzige Möglichkeit, er muss sie selbst suchen. Antti Tuomainen schafft dieses Szenario immer wieder sehr geschickt dazustellen, allerdings rückt dabei die Handlung und die Spannung ein wenig zu sehr in den Hintergrund. Der Klappentext ist hier ein wenig dürftig, denn es ist wirklich ein Endzeit Thriller und wer dieses Genre nicht mag, der sollte besser seine Finger von diesem Buch lassen. Der Protagonist dieses Romans „Tapani“ ist ein Lyriker und dieses hat der Autor auch sehr schön dargestellt. Die ganze Art und das Auftreten von Tapani wirkt schlüssig und man nimmt ihn den Dichter sofort ab und das nicht nur wegen kurzen Gedichtsauszügen, sondern vor allem durch seine Sprache. Es wirkt vom ersten Moment an sympathisch und man kann sich sehr gut mit ihm identifizieren. Was mit dem Protagonisten sehr gut geklappt hat, hätte man sich auch von den anderen Personen des Romans gewünscht, aber die bleiben leider viel zu blass und nebensächlich. Schön ist die Darstellung der Orte, die sicherlich mit ein Grund waren, dass der Roman in Finnland ein so großer Erfolg war. Leider wirkt das für Ortsunkundige nicht gerade positive. Insgesamt wirkt der Roman mit seinen 217 Seiten leider ein wenig zu gedrängt. Vielleicht hätten hier ein paar Seiten mehr dem Roman gut getan. Dennoch sind die Ansätze wirklich sehr gut. Letztendlich kann ich nur drei Sterne geben, auch wenn die Ansätze und das Engagement deutlich sind, wirkt alles ein wenig zu zerrissen und der Spannungsbogen und das Potential der Handlung wird nie ausgeschöpft. Aber ich werde den Autor weiterhin im Auge behalten, weil noch wirklich großes zu erwarten ist.

Der Heiler
von einer Kundin/einem Kunden am 17.05.2015
Bewertet: Taschenbuch

In dem Buch "Der Heiler" geht es um einen Dichter, dessen Frau eine Journalistin plötzlich verschwindent. Der Ehemann begibt sich auf die Suche, da seine Frau einem Mörder genannt der Heiler auf der Spur war. Dieser Fall hat der Autor im Finnland der Zukunft angesiedelt und es herrscht "Weltuntergangsstimmung". (Flucht, mangelnd... In dem Buch "Der Heiler" geht es um einen Dichter, dessen Frau eine Journalistin plötzlich verschwindent. Der Ehemann begibt sich auf die Suche, da seine Frau einem Mörder genannt der Heiler auf der Spur war. Dieser Fall hat der Autor im Finnland der Zukunft angesiedelt und es herrscht "Weltuntergangsstimmung". (Flucht, mangelnde Strom- und Wasserversorgung, Unwetter,...) Stimmung, die einem schon Angst machen kann, da sie nicht unrealistisch erscheint. Nachdem mir die Leseprobe sehr gefallen hatte, konnte ich mich mir dem Gesamtwerk so gar nicht richtig anfreunden. Keiner der Akteure kam mir wirklich nahe, so daß ich mangels fehlender Identifikationsfiguren, Schwierigkeiten hatte mit der Geschichte warm zu werden, da sie mir dann nur noch düster erschien. Der Fall des Heilers selber rückte für mich nie ganz in den Vordergrund, obwohl einmal eine Tatortbesichtigung beschrieben wird. Es fiel mir schwer, das Buch zu Ende zu lesen, aber ich habe es getan und bin höchst unzufrieden mit dem Fall und den Personen zurückgeblieben.

Liebe und Thriller mit Endzeit-Hintergrund
von Wortschätzchen am 04.08.2014
Bewertet: Hörbuch (CD)

Die Story ist in der Ich-Form (meine bevorzugte Erzählform). Die vielen fremden Namen und Orte machen es teilweise schwer, der Story zu folgen. Wolfram Koch liest das Buch so gut, dass die Figuren sehr real werden und die Zeit wie im Flug vergeht. Man lauscht gespannt und vergisst alles um sich herum. Allerdings fesselt keine Ho... Die Story ist in der Ich-Form (meine bevorzugte Erzählform). Die vielen fremden Namen und Orte machen es teilweise schwer, der Story zu folgen. Wolfram Koch liest das Buch so gut, dass die Figuren sehr real werden und die Zeit wie im Flug vergeht. Man lauscht gespannt und vergisst alles um sich herum. Allerdings fesselt keine Hochspannung, sondern eine ganz morbide Neugier. Das ist keinesfalls negativ, nur neu und ungewohnt. Doch nach und nach merkt man, wie düster die Welt werden könnte, wie erschreckend real alles klingt und tatsächlich werden könnte. Die Story und die Art, wie Wolfram Koch sie liest, gefallen mir sehr. Die Stimmung von Tapani überträgt sich auf den Leser/Hörer. Der Schluss zieht mir die Füße weg. Und ich höre mir das Hörbuch jetzt gleich ein zweites Mal an ...! Fazit: Dieses Hörbuch hinterlässt Spuren. Deshalb eine absolute Empfehlung!