Meine Filiale

Hunde von Riga

Roman

Wallander Band 2

Henning Mankell

(20)
eBook
eBook
Fr. 17.90
Fr. 17.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 14.90

Accordion öffnen
  • Hunde von Riga / Kurt Wallander Bd.3

    dtv

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 14.90

    dtv

gebundene Ausgabe

Fr. 31.90

Accordion öffnen
  • Hunde von Riga

    Zsolnay, Paul

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 31.90

    Zsolnay, Paul

eBook (ePUB)

Fr. 17.90

Accordion öffnen
  • Hunde von Riga

    ePUB (Zsolnay)

    Sofort per Download lieferbar

    Fr. 17.90

    ePUB (Zsolnay)

Hörbuch (CD)

Fr. 23.90

Accordion öffnen
  • Hunde von Riga. Kommissar Wallander

    6 CD (2008)

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 23.90

    6 CD (2008)

Hörbuch-Download

ab Fr. 9.90

Accordion öffnen

Beschreibung

An einem kalten Februartag wird ein Rettungsboot an die schwedische Küste getrieben. Darin liegen zwei Männer, beide tot, wie Kurt Wallander feststellt, beide ermordet. Die Spuren führen ihn nach Riga, wo er Baiba Liepa kennen lernt, die Frau eines ermordeten Polizisten, der zu viel wusste über die Verbrechen in seinem Land. Vorübergehend sind Wallanders Herzbeschwerden, der berufliche Stress und die Sorge um seine Tochter Linda in Stockholm nebensächlich, als er sich in Baiba verliebt. Sie hilft ihm bei seinen Ermittlungen, die ihn tief in ein perfides Komplott hineinführen. Unerschrocken kämpft er für die Gerechtigkeit, auch wenn er dabei mehr als einmal sein Leben riskiert ...

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 336 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.09.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783552056077
Verlag Zsolnay
Dateigröße 617 KB
Übersetzer Barbara Sirges, Paul Berf
Verkaufsrang 6106

Weitere Bände von Wallander

mehr

Portrait

Henning Mankell

Henning Mankell, der Schöpfer der Wallander – Thriller und einer der bedeutendsten Krimiautoren in Skandinavien, wuchs allein mit seiner Schwester bei seinem Vater in Nordschweden auf. Seine Mutter verließ den am 3.Februar 1948 geborenen Henning Mankell schon früh. 1965 wurde er Regieassistent, nach einem Schauspielstudium, am Riks Theater in Stockholm und als Henning Mankell 20 Jahre alt war begann er als Regisseur und Autor zu arbeiten. Seinen Kindheitstraum von einer Reise nach Afrika erfüllte er sich 1972. Henning Mankell war so sehr beeindruckt von dem Kontinent und fühlte sich schon sehr schnell wie zu Hause. Fortan blieb der Krimiautor zunächst noch als Schriftsteller, Regisseur, Autor und Intendant in seiner Heimat Schweden. Als er jedoch 1985 die Chance erhielt in Maputo, Mosambik, am Aufbau einer professionellen Theatergruppe mitzuwirken, zögerte Henning Mankell nicht lange und schon im Folgejahr leitete er eine 70köpfige Gruppe des Teatro Avenida. Seitdem bezeichnet er Afrika als seine Zweitheimat und pendelt im Jahr immer zwischen Sand und Schnee, wie Henning Mankell selbst sagt.
Neben seiner Kriminalromanreihe um Kurt Wallander, die alle in den 90er Jahren entstanden, beschäftigt er sich in seinen weiteren Romanen vor allem viel mit Problematiken des afrikanischen Kontinents, aber auch Kinder- und Jugendbücher zählen zu seinem Genre. Junge schwedische und afrikanische Autoren finden bei dem von Henning Mankell gegründeten Verlag "Leopard förlag" ein Forum und Unterstützung in ihrer Arbeit. Henning Mankell gründete dies im Frühjahr 2001. Neben seinem Schreiben oder der Arbeit an Theater oder Fernsehen engagiert sich Henning Mankell darüber hinaus für das Land Afrika und erhielt aus diesem Grund 2009 den Erich-Maria-Remarque Friedenspreis.
Für seine Romane erhielt Henning Mankell im Laufe der Jahre viele Ehrungen und Auszeichnungen, wie mehrmals den Schwedischen Krimipreis für seine Wallander Bücher, den Deutschen Jugendliteraturpreis, Corine-Preis wie auch den Astrid Lindgren Preis und die Goldene Feder. Nicht zuletzt zeigt der Erfolg auch die Adaption der Wallander Bücher und weiteren Romanen. Die Motivation, die Henning Mankell in seinen Büchern zum Ausdruck bringen möchte, sind oft politische und gesellschaftliche Themen. Seine Erfahrungen schöpft er teils auch aus eigenen aktiven Engagements gegen Krieg, Apartheid und für Kultur. Henning Mankell beschreibt detailgenau, authentisch, offen, interessant und mit einer Art Spannung die Gier auslöst. Nicht nur Wallander Anhänger sind davon überzeugt.
Henning Mankell lebt inzwischen mit seiner dritten Ehefrau Eva Bergmann, Tochter von Ingmar Bergmann, glücklich abwechselnd in Schweden oder Afrika.

Meinung der Redaktion
Mankell liest man nicht, man trinkt ihn - in einem einzigen gierigen Schluck, ohne abzusetzen, in blinder, weltvergessener Gier.

Artikelbild Hunde von Riga von Henning Mankell

Kundenbewertungen

Durchschnitt
20 Bewertungen
Übersicht
13
6
0
1
0

Hunde von Riga
von einer Kundin/einem Kunden aus Baden-Baden am 10.09.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Die Inspiration oder die Grundlage zu diesem Buch waren, wie im Nachwort nachzulesen, die Politischen Ereignisse im Baltikum Anfang der 90-er Jahre. Klappentext: "Das Fischerboot kam langsam näher. Holmgren zog die Mütze tiefer ins Gesicht und verließ das Steuerhaus. Beißend kalter Wind schlug ihm ins Gesicht, als sein Blick... Die Inspiration oder die Grundlage zu diesem Buch waren, wie im Nachwort nachzulesen, die Politischen Ereignisse im Baltikum Anfang der 90-er Jahre. Klappentext: "Das Fischerboot kam langsam näher. Holmgren zog die Mütze tiefer ins Gesicht und verließ das Steuerhaus. Beißend kalter Wind schlug ihm ins Gesicht, als sein Blick auf zwei Tote fiel. "Verdammt", sagte er, "das hat uns gerade noch gefehlt". Wer sind die Toten? Wohin ist das Rettungsboot verschwunden? Die Ermittlungen führen Kommissar Wallander diesmal nach Osteuropa. Und dort begibt er sich während der Ermittlungsarbeit in Lebensgefahr. Ein politischer, interessanter Krimi. Der Schreibstil ist fließend, so wie man es von Mankell kennt. Die Geschichte ist spannend, aber auch teilweise zäh. Doch für Henning Mankell - Fans ein Muss. Werde auf jedenfall - Die weiße Löwin lesen! :-) Ruhe in Frieden,Henning Mankell!

Sehr klischeehaft und schwerfällig
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 05.07.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Sehr schwerfälliger, düsterer Roman mit teils schon hanebüchenen Beschreibungen der postkommunistischen Gesellschaft, der in einem Land spielt, dessen Gesellschaft teils schon immer eine gewisse Affinität zu faschistoiden Traditionen pflegte und dessen SS-Einheiten als willkfähige Helfershelfer der deutschen Besatzung nicht unw... Sehr schwerfälliger, düsterer Roman mit teils schon hanebüchenen Beschreibungen der postkommunistischen Gesellschaft, der in einem Land spielt, dessen Gesellschaft teils schon immer eine gewisse Affinität zu faschistoiden Traditionen pflegte und dessen SS-Einheiten als willkfähige Helfershelfer der deutschen Besatzung nicht unwesendlich an den Gräultaten an der jüdischen Bevölkerung und am späteren Völkermord in Russland beteiligt waren. Wenn man schon einen so schwer-politisch behafteten Roman schreibt, hätte dieser Hintergrund vielleicht helfen können die einseitigen Klischees und Stereotypen ein wenig aufzubrechen. So aber wird aus einer eigentlich guten Geschichte aber fast schon ein stumpfer antikommkunistischer, bzw. russophober Propaganda-Roman wie man in sonst nur aus schlechten Hoolywoodstreifen a la James Bond und Co. kennt. Man muss Mankell nachsehen, dass dieser Roman Anfang der 90er geschrieben wurde. Zu einer Zeit als die Springer-Häuser Westeuropas in Bezug auf Kommunismus und Postkommunismus eine Flut übertriebener, teils verfälschter aber allemals unreflektierter Gülle über seine Leserschaft schüttete, wie man es sich heute im Zeitalter von Google nicht mehr erlauben könnte. Heute, im Zeitalter eines neuen kalten Krieges, von erneuter, gegen Russland gerichteter Millitarisierung und Gedenkfeiern zu Ehren baltischer SS-Einheiten auch in Lettland, würde das Buch vielleicht etwas bedachter und mit mehr Bezug auf historische aber auch kultur-gesellschaftliche Verhältnisse im Baltikum geschrieben werden. Spätestens wenn vor dem Hintergrund eines großen, metallernen schwarzen Kreuzes, weinerlich-sentimentales, baltisch-nationalistisches Gedöns zum Vortrag gebacht wird, muss man schon gehörig seinen Brechreiz unterdrücken um nicht in die Seiten zu kotzen . Das Walander später in einem Archiv dann auch noch in einen Papierkorb scheißt (jawohl kein Scherz!) und sich in eine Protagonistin verliebt, die gerade erst ihren Mann verloren hat, setzt der ganzen Absurdität dann nur noch die Krone auf. Wenigstens ist der Schluß noch recht spannnent und einigermäsen überraschend. Jeder Leser mit wenigstens einen Hauch von Intellekt, klappt man am nach dem ersehnten Ende, tief durchatmend, kopfschüttelnd und Erleichtert, diesen Roman endlich hinter sich gebracht zu haben, das Buch zu.

von einer Kundin/einem Kunden am 18.09.2018
Bewertet: anderes Format

Ein sehr fesseln der und gut recherchierter Krimi, der einen beim Lesen betroffen macht.


  • Artikelbild-0