Meine Filiale

Der Richter und sein Henker

detebe Band 22535

Friedrich Dürrenmatt

(12)
eBook
eBook
Fr. 7.50
Fr. 7.50
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab Fr. 9.90

Accordion öffnen
  • Der Richter und sein Henker

    Rowohlt Taschenbuch

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 9.90

    Rowohlt Taschenbuch
  • Der Richter und sein Henker. Textanalyse und Interpretation zu Friedrich Dürrenmatt

    Bange, C

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 11.90

    Bange, C
  • Der Richter und sein Henker

    Diogenes

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 11.90

    Diogenes
  • Der Richter und sein Henker - Friedrich Dürrenmatt

    Krapp & Gutknecht Verlag

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 11.90

    Krapp & Gutknecht Verlag

gebundene Ausgabe

Fr. 29.90

Accordion öffnen
  • Der Richter und sein Henker

    Zytglogge

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 29.90

    Zytglogge

eBook

ab Fr. 7.50

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

Fr. 35.90

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

Fr. 23.90

Accordion öffnen

Beschreibung

»Die Hauptthematik von >Der Richter und sein Henker< findet man unter anderem bei Dashiell Hammett, Rex Stout, Raymond Chandler und Georges Simenon. Grundthema: der Kampf zweier Parteien, deren eine ein einzelner Detektiv ist. Die >gute< Partei, Inspektor Bärlach, ist todkrank, und es bleibt ihm nicht mehr viel Zeit, den Verbrecher Gastmann zu überführen.«

Friedrich Dürrenmatt wurde 1921 in Konolfingen bei Bern als Sohn eines Pfarrers geboren. Er studierte Philosophie in Bern und Zürich und lebte als Dramatiker, Erzähler, Essayist, Zeichner und Maler in Neuchâtel. Bekannt wurde er mit seinen Kriminalromanen und Erzählungen >Der Richter und sein Henker<, >Der Verdacht<, >Die Panne< und >Das Versprechen<, weltberühmt mit den Komödien >Der Besuch der alten Dame< und >Die Physiker<. Den Abschluss seines umfassenden Werks schuf er mit den >Stoffen<, worin er Autobiographisches mit Essayistischem verband. Friedrich Dürrenmatt starb 1990 in Neuchâtel.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 192 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 26.06.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783257600599
Verlag Diogenes
Dateigröße 1571 KB
Verkaufsrang 1459

Weitere Bände von detebe

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
12 Bewertungen
Übersicht
6
3
3
0
0

zwiegespalten
von einer Kundin/einem Kunden am 04.10.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Bei diesem Buch bin ich zwiegespalten... Einerseits war es spannend zu lesen, mit einer schockierenden Geschichte der Protagonisten und mit einer unvorhergesehenen Wendung am Schluss. Andererseits schien mir gerade diese Wendung etwas zu unvorhersehbar um glaubwürdig zu sein. Es wirkte als käme die Aussage "es war alles so gepla... Bei diesem Buch bin ich zwiegespalten... Einerseits war es spannend zu lesen, mit einer schockierenden Geschichte der Protagonisten und mit einer unvorhergesehenen Wendung am Schluss. Andererseits schien mir gerade diese Wendung etwas zu unvorhersehbar um glaubwürdig zu sein. Es wirkte als käme die Aussage "es war alles so geplant" nur, um nicht die Kontrolle über das Geschehen zu verlieren. Ein Buch, das immer mehr Tiefe bekommt, je länger man darüber nachdenkt. Sehr beeindruckend. Trotzdem haben mir "Der Besuch der alten Dame" und "Das Versprechen" etwas besser gefallen.

Ein literarischer Krimi
von einer Kundin/einem Kunden am 05.01.2020

Als Krimi- und Dürrenmattfan war dieses Buch für mich ein Muss, obwohl ich es weder als Pflichtlektüre in der Schule lesen musste, noch Literatur studiert habe. Da ich von Dürrenmatt vor allem Dramen kannte, wusste ich nicht, was mich hier erwartet und auch nach der Lektüre ist die Literaturgattung für mich schwer einzuordnen (i... Als Krimi- und Dürrenmattfan war dieses Buch für mich ein Muss, obwohl ich es weder als Pflichtlektüre in der Schule lesen musste, noch Literatur studiert habe. Da ich von Dürrenmatt vor allem Dramen kannte, wusste ich nicht, was mich hier erwartet und auch nach der Lektüre ist die Literaturgattung für mich schwer einzuordnen (irgendwas zwischen Novelle und Krimi), die literarische Qualität des Buches ist mir dafür umso klarer. Ein kleiner Ort in der Schweiz. Ein Polizist wird in seinem Auto ermordet aufgefunden. Er trägt schicke Kleidung und scheint sich in nobler Gesellschaft befunden zu haben, eher er ermordet wurde. Diesen Hinweis benutzt Kommissar Bärlach, um den Fall aufzuklären. Doch: auf eine überraschende Wendung folgt die nächste. Das letzte Drittel der Geschichte ist besonders rasant und es ist eine große Freude, sich die kunstvoll verstrickten Zusammenhänge nach und nach von Friedrich Dürrenmatt aufdecken zu lassen. Auf deutsche Leser wirken manche Wörter oder Schreibweisen ein wenig eigenartig; das liegt weniger am Alter des "Kriminalromans", als an der Tatsache, dass Dürrenmatt selbst Schweizer war und die in der Schweiz spielende Geschichte so authentischer und für die Schweizer zu sowas wie einem "Heimatkrimi" wird. Die Charaktere haben volkstümlichen Charakter und es werden Berner Eigenheiten aufs Korn genommen. Als Deutscher ohne besonderes Hintergrundwissen zur Schweiz ist das nicht ganz so einfach nachzuvollziehen. Ich befürchte, dass wir so von der künstlerisch eingesetzten Ironie nur einen Teil verstehen. Im Anhang des Buches finden sich, was ich als besonderes Goodie empfinde, originale Rezensionen zu dem Kriminalroman aus Zeitungen der Jahre 1952-54. Dahinter finden sich mehrere Aufsätze, die sich ebenfalls mit diesem Werk Dürrenmatts beschäftigen. Beides fand ich sehr interessant, zum einen um die Wirkung in der damaligen Zeit nachzuvollziehen und zum anderen, weil die darin enthaltenen Details zum größeren Verständnis der Lektüre beigetragen haben und ein paar einer wirrer, abstrakten Gedanken bzw. Ahnungen durch präzise, fachmännische Worte durch die zeitgenössischen Rezensenten auf den Punkt gebracht wurden. Die dramatischen Effekte und das Absurde- was sich beides in klassischen Kriminalromanen normalerweise nicht findet - sind mir durchaus aufgefallen, aber dadurch, dass ich es als Freizeitlektüre gelesen und nicht großartig darüber sinniert habe, wäre mir beinahe abhanden gekommen, was einer der alten Rezensenten treffend anmerkt: "[...] ein Bild unserer Zeit, die jedes Ethos einem ins Absurde gesteigerten Nützlichkeitsdenken und -handeln unterordnet." Ich denke, daran zeigt sich auch, was Dürrenmatts Kriminalroman von klassischen Vertretern dieser Gattung unterscheidet: Er kritisiert, v.a. im Gewand des Absurden, er bringt dramaturgische Effekteund philosophische Ansätze und er versucht, den Umständen der damaligen Zeit geschuldet, aus dem Kriminalroman (der damals literarisch wenig angesehen war) ein literarisch hohes Gut zu schaffen - was auf der anderen Seite zu wenig glaubhaften Handlungen führt, verglichen mit "echten" Kriminalromanen. Dieses Buch ist aus literarischer Sicht großartig und, obwohl es kein Drama ist, ein "klassischer Dürrenmatt". Aber, obwohl ein abgehalfterter, kranker Kommissar die Hauptrolle spielt, es Tote, Mörder und ein komplexes Verbrechen sowie eine intelligente Aufklärung gibt, ist es nicht das, was man sich normalerweise unter einem Kriminalroman vorstellt. Wer nur an "normalen" Krimis interessiert ist, der sollte die Finger von diesem Buch lassen, denn es würde die Erwartungen njcht erfüllen. Wer aber an Dürrenmatt und der hohen Kunst der Literatur interessiert ist, der wird seine Freude an diesem Kunstwerk haben. Normalerweise ändere ich am Tolino das vom Verlag vorgegebene Layout von Schriftart und -größe etc., doch bei diesem Buch ist es sogar ohne Änderung recht angenehm. Wer nach dieser Lektüre auf den Geschmack von Schweizer Krimis gekommen ist, dem seien die Bücher von Friedrich Glauser empfohlen. Diese bzw. deren Hauptcharakter gaben wohl auch die Vorlage für Dürrenmatts Kommissar Bärlach. Weitere "Kriminalromane" von Friedrich Dürrenmatt sind: Der Verdacht (Nachfolgeband zu "Der Richter und sein Henker"), Das Versprechen, Justiz, Der Pensionierte. Alle ebenfalls beim Diogenes Verlag erschienen.

Der Richter und sein Henker
von einer Kundin/einem Kunden aus Wuppertal am 08.12.2016
Bewertet: Einband: Taschenbuch

was soll ich groß bewerten, das ist eine Schullektüre, es ist schwierig das Buch zu bewerten.... es muss gelesen werden, freiwillig hätte ich es nicht getan :)!


  • Artikelbild-0