Warenkorb
 

Profitieren Sie im Juli von 5-fach Meilen auf Bücher & eBooks!*

Dead Soul

Maritim

Eine Viertelmillion Tonnen Stahl, ein nukleares Waffenarsenal, ausreichend eine Welt zu zerstören ¿ und ein Opfer auf dem Altar der Rache. Ein Killer an der Arbeit, aber weil er in mehreren verschiedenen Ländern tötet erkennt zunächst niemand das Muster. Ein U-Bookommandant der immer noch in einer verlorenen Vergangenheit lebt und alter Grösse nachtrauert. Aber das steht natürlich nicht in seinem Dossier. Erst als ein russisches U-Boot von der eigenen Flotte gejagt wird, wenn sich herausstellt, dass der Vater eines der Opfer offensichtlich reich an Geld und Einfluss ist, wird klar es fehlt jetzt nur noch eine Zutat zum Rezept für eine absolute Katastrophe: Der Killer an Bord eines nuklear getriebenen Flugzeugträgers ... Zeit für Captain Robert DiAngelo ein U-Boot auf einer Rachemission zu jagen, das von einem der Besten kommandiert wird und nebenher einen Mörder zu fangen. Wenn er versagt, dann stehen Tausende von Leben auf dem Spiel ... denn es gibt keinen Spielraum für Fehler, wenn man eine DEAD SOUL jagt.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 270 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.01.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783943797978
Verlag Porcupine Publishing
Dateigröße 760 KB
eBook
eBook
Fr. 4.90
Fr. 4.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

DiAngelo zum Vierten
von einer Kundin/einem Kunden am 12.01.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Im vierten Teil der Robert DiAngelo Thriller bekommt es unser Held mit dem nächsten großen Gegner zu tun. Waren im ersten Teil einfache Terroristen seine Gegenspieler, so wurden diese im Laufe der Zeit immer größer. Im zweiten Teil waren es schon (etwas klischeehaft) die Nordkoreaner, im dritten Band die chinesische Volksmarine.... Im vierten Teil der Robert DiAngelo Thriller bekommt es unser Held mit dem nächsten großen Gegner zu tun. Waren im ersten Teil einfache Terroristen seine Gegenspieler, so wurden diese im Laufe der Zeit immer größer. Im zweiten Teil waren es schon (etwas klischeehaft) die Nordkoreaner, im dritten Band die chinesische Volksmarine. Nun sind eben die Russen dran. Ein russisches Versuchs-U-Boot vom Typ „Akula III“ läuft aus dem einzigen noch in Betrieb befindlichen maritimen Hafen auf, den die Russische Föderation noch betreibt. Im Klappentext wird übrigens fälschlicherweise vom Typ „Akula II“ berichtet. Dieser Bootstyp stellt zuweilen die einzige Innovation im russischen U-Boot Bau der letzten Jahre dar. Die gesamte Marine der Föderation ist desolat, es mangelt eigentlich an allen nötigen Ressourcen. Sowohl Material, als auch ausgebildete Matrosen sind chronische Mangelware. Das Einzige das Russland noch zu Hauf hat sind Admiräle, dies hat sich seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion nicht gravierend verändert. Die Murmanskflotte ist somit nur noch ein Schatten seiner selbst. Im Spätherbst 2006, dem Beginn der Handlung, passiert zunächst nichts Weltbewegendes. Keine größeren Konflikte sind im Gange, die das rasche Eingreifen der US-Marine erfordern. Somit hat auch Robert DiAngelo Zeit seinen Geburtstag zu feiern. Vor Kurzem wurde er zudem das erste Mal Vater und sein bester Freund wurde zum Kommandanten eines brandneuen U-Bootes der Los Angeles Klasse befördert. Grund genug für DiAngelo somit sich und seiner jungen Familie eine Verschnaufpause zu gönnen. Das Familienglück währt jedoch leider nur kurz. Wenige Stunden vor Beginn seiner Geburtstagsfeier ereignete sich in Russland ein vermeintlicher Zwischenfall. Da im ersten Jahrzehnt des 21ten Jahrhunderts eine beinahe lückenlose Überwachung funktioniert, ist das Ausbleiben eines Kontakts mit einem in See befindlichen U-Boot schnell bemerkt. Das russische Boot namens „Kugar“ ist nicht wie geplant nach wenigen Stunden in den Murmansker Heimathafen zurückgekehrt, sondern nimmt, so scheint es zumindest, Kurs auf einen älteren Flugzeugträger der USA, die „Ulysses S. Grant“. Da DiAngelo keinen anderen Ausweg sieht, bricht er mit dem am schnellsten verfügbaren U-Boot der US-Seestreitkräfte in den hohen Norden auf. Die „USS Baton Rouge“, das nächstgelegene Boot, wird jedoch von einem noch recht unerfahrenem Kommandanten befehltigt. Da Russland jedoch nicht NATO Mitglied ist, bekommt auch DiAngelos Gegenstück bei der CIA, Roger Marshen, der zufällig auch gerade auf seiner Geburtstagsfeier ist, eine Menge diplomatischer Arbeit zu tun. Im vierten Teil erfährt man sehr viel über den desolaten Zustand der russischen Marine und die Weiterentwicklung des U-Boot Baus in der Föderation. Erneut ein wirklich packender Thriller von Peter Brendt.