Warenkorb
 

Der Mondscheingarten

Ullstein eBooks

Im Garten der Vergangenheit

Lilly ist vollkommen überrascht, als ihr jemand eine Geige bringt, die ihr gehören soll. Niemand in ihrer Familie hat mit Musik zu tun, es muss ein Irrtum sein. Als sie die Geschichte des wertvollen Instruments recherchiert, entdeckt sie das Geheimnis einer begnadeten Musikerin. Auf den Spuren der Sumatrarose reist Lilly ans andere Ende der Welt. Es ist eine Reise in die Vergangenheit. Dort, in einem alten Garten voller Erinnerungen, findet sie endlich ihre eigene Bestimmung.

Eine einzigartige Story von Nr. 1-Bestsellerautorin Corina Bomann - zum Träumen schön.
Rezension
"Schön!", Lea, 05.06.2013
Portrait
Corina Bomann kommt aus Gross Niendorf in Mecklenburg-Vorpommern und lebt in Berlin. Sie liebt es, sich in fremde und weit entfernte Länder zu träumen. Die Schmetterlingsinsel war ihr grosser Durchbruch.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 512 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 12.04.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783843704533
Verlag Ullstein Verlag
Dateigröße 3531 KB
Verkaufsrang 2369
eBook
eBook
Fr. 10.00
Fr. 10.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
9 Bewertungen
Übersicht
6
2
0
1
0

wunderschöne Geschichte um eine Familien-Verstrickung und eine außergewöhnliche Geige
von Petra Sch. aus Gablitz am 05.03.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Kurz zum Inhalt: London, 1920: Die berühmte Geigerin Helen Carter verschwindet plötzlich vor einem Konzert. Padang, Sumatra, 1902: Die Star-Violinistin Rose Gallway spielt auf einem Empfang des Niederländischen Gouverneurs und lernt dort den Englischen Geschäftsmann Lord Paul Havenden kennen. Jahre später verschwindet sie spur... Kurz zum Inhalt: London, 1920: Die berühmte Geigerin Helen Carter verschwindet plötzlich vor einem Konzert. Padang, Sumatra, 1902: Die Star-Violinistin Rose Gallway spielt auf einem Empfang des Niederländischen Gouverneurs und lernt dort den Englischen Geschäftsmann Lord Paul Havenden kennen. Jahre später verschwindet sie spurlos... Berlin, 2011: Lilly Kaiser, die ein Antiquariat führt, bekommt eines Tages Besuch von einem älteren Herrn, der ihr ohne viele Worte eine außergewöhnliche Geige überreicht. Lediglich, dass die Geige Lilly gehöre, teilt er ihr mit, und ist auch schon verschwunden. Das Instrument weist eine ungewöhnliche, rot gemaserte Lackierung auf und auf der Rückseite befindet sich eine Rose. Und im Futter des Geigenkastens findet Lilly ein Notenblatt mit der Komposition "Der Mondscheingarten". Lilly will die Vergangenheit der Violine erfahren und macht sich samt Geige auf den Weg zu ihrer Freundin Ellen nach London, die eine Expertin für alte Instrumente ist. Auf dem Weg nach London lernt sie den Engländer Gabriel Thornton kennen, der ihr später nicht nur bei der Suche nach der Vergangenheit und Lösung des Geheimnisses der Geige hilft... Wie ist Rose's unvergleichliche Geige in den Besitz von Helen Carter gekommen? Und wieso ist sie jetzt bei Lilly? Wie hängen die Schicksale der drei Frauen zusammen? Meine Meinung: Der Schreibstil von "Der Mondscheingarten" ist so flüssig und schnell zu lesen, man fliegt nur so durch die Seiten. Man erfährt immer abwechselnd die Lebensgeschichte von Rose in der Vergangenheit und in der Gegenwart den Verlauf der Suche nach der Geschichte der Geige von Lilly. Es ist spannend und abwechslungsreich; und so intensiv an Gefühlen. Man kann sich gut in die jeweiligen Personen und Epochen hineinversetzen und es ist aufregend, sowohl das Leben von Rose als auch die Suche von Lilly mitzuverfolgen. Das Cover passt auch sehr gut zum Inhalt des Buches - es ist ein Garten abgebildet, und genau so stellt man sich den Mondscheingarten beim Lesen des Buches vor. Weiters sind Magnolienblüten abgebildet, die sich sogar über den Buchschnitt hinausziehen, was dieses Buch außergewöhnlich und einzigartig macht. Fazit: Eine außergewöhnliche, gefühlvolle, spannende und einzigartige Suche nach der Vergangenheit einer Violine, die auch die Suche nach der eigenen Vergangenheit beinhaltet. Ich bin begeistert!! Und vergebe volle 5 Sterne!

Die Rosengeige
von Katzenpersonal Kleeblatt aus Berlin am 26.01.2016
Bewertet: Medium: H?rbuch-Download

Lilly Kaiser, die in Berlin einen Antiquitätenladen ihr eigen nennt, staunt nicht schlecht, als eines Tages ein alter Mann in ihren Laden kommt und ihr eine alte Geige in die Hand drückt. Während sie noch bei der Überlegung ist, dass sie diese niemals bezahlen könnte, meinte der Mann, dass diese Geige ihr gehören würde. Lilly st... Lilly Kaiser, die in Berlin einen Antiquitätenladen ihr eigen nennt, staunt nicht schlecht, als eines Tages ein alter Mann in ihren Laden kommt und ihr eine alte Geige in die Hand drückt. Während sie noch bei der Überlegung ist, dass sie diese niemals bezahlen könnte, meinte der Mann, dass diese Geige ihr gehören würde. Lilly steht ratlos da, aber da ist der Mann auch schon wieder verschwunden. Auf der Geige ist eine Rose eingraviert, was schon darauf schließen lässt, dass diese Geige nicht unbedingt hochwertig ist. Lilly erzählt ihrer in London lebenden Freundin Ellen von der Begegnung mit dem alten Mann und der Geige und diese lädt Lilly ein, mit der Geige zu ihr zu kommen, damit sie sich die Geige ansehen kann, da sie Restauration ist. In der Geige finden sie noch ein Blatt Noten mit dem Titel "Der Mondscheingarten". Um dem Geheimnis auf die Spur zu kommen, wenden sie sich an Gabriel Thornton, der eine Musikschule leitet. Erstaunt muss Lilly bei der Begegnung mit Gabriel feststellen, dass sie beide sich schon im Flug nach London im Flieger getroffen und gut verstanden haben. Ihre Suche und Recherche führt sie zurück in die Vergangenheit in die Anfänge des 20. Jh. Zwei berühmte Violinistinnen spielten auf dieser Geige und hinterließen in der Musikwelt ihre Spuren. Rose Gallway, die erste Besitzerin der Geige kam aus Sumatra, wo sie schon Geige spielte. Ihre nächste Besitzerin war Helen Carter, die nach einem unvorhergesehenen Besuch ein Konzert abbrach und die Konzerthallen eilig verließ. Rose und Helen waren an der Musikschule, an der Gabriel heute unterrichtet. Durch diese Tatsache gelingt es Lilly, Ellen und Gabriel, ein wenig Licht in das Geheimnis der Rosengeige zu erhalten, wenn es auch ein weiter Weg bis dahin ist. Eine ungewöhnliche Begegnung verändert Lillys Leben grundlegend. Wenn sie nicht gerade in ihrem Antiquitätenladen arbeitete, kapselte sie sich zu Hause vor der Welt ab. Seit ihr Mann vor 3 Jahren gestorben war, kann sie nicht mehr wirklich Lebensfreude empfinden und bleibt lieber für sich. Das ändert sich erst, seit der alte Mann mit seiner Geige in ihren Laden kam und sie neugierig wurde. Neugierig auf die Geige und die Geschichte, die hinter ihrer Existenz lauerte. Die drei Frauen, Rose, Helen und Lilly sind starke Persönlichkeiten, die schweres durchmachen mussten. Jede geht damit auf ihre eigene Weise um, die eine zerbricht daran, die andere erstarkt. Die Autorin Corina Bomann arbeitet wieder mit verschiedenen Zeitebenen, in denen sie während der Geschichte wechselt. Der Leser hat dadurch die Möglichkeit, Einblick in die Anfänge des 20. Jh. zu gewinnen und teilzuhaben am Leben der Protagonistinnen der Vergangenheit. Die Verbindung zwischen den verschiedenen Zeiten ist immer die Rosengeige und das Notenblatt. Ich liebe ja Romane, die in verschiedenen Zeitebenen spielen. Man hat als Leser nicht nur die Möglichkeit, die Gegenwart der Protagonisten kennenzulernen, sondern erfährt auf diese Art auch wichtige Ereignisse in der Vergangenheit, die eng mit der Gegenwart verknüpft sind. So auch wieder in diesem Buch von Corina Baumann. Sie entführt den Leser nach Sumatra und London zu Beginn des 20. Jh. Die Beschreibungen der Örtlichkeiten lassen einen sich die Orte regelrecht vorstellen, als würde man sie selbst mit eigenen Augen sehen. Wenn auch einiges vorhersehbar ist, so bleibt die Geschichte bis zum Ende spannend und man mag sie definitiv nicht aus der Hand legen, bis man das Buch durchgelesen hat oder wie in meinem Fall, bis man mit dem Hörbuch durch ist. Die angenehme Stimme von Elena Wilms macht dieses Hörbuch zu etwas besonderem. Ich fühlte mich rundum wohl beim hören und fieberte während der Geschichte mit den Protagonisten mit. Auch dieser Roman oder dieses Hörbuch kann ich nur weiterempfehlen, denn unterhaltsame Stunden sind damit garantiert.

super
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 26.11.2014

das Buch gefällt mir sehr gut ist von Anfang an sehr fesselnd,es liest sich schnell und man möchte es nicht mehr aus der Hand legen,