Warenkorb
 

Das Kind, das nicht fragte

Roman

Autobiografische Romane Hanns-Josef Ortheil Band 3

An einem Frühlingstag im April landet Benjamin Merz mit dem Flugzeug in Catania. Merz ist Ethnologe, und er möchte die Lebensgewohnheiten der Menschen in Mandlica, einer kleinen Stadt an der Südküste Siziliens, erkunden. Er freut sich auf das Frage- und Antwortspiel, auf das er sich gründlich vorbereitet, damit er mit den Einheimischen ins Gespräch kommt. Allerdings muss er grosse Hemmungen überwinden, um diese Gespräche auch tatsächlich zu führen. Denn Benjamin Merz ist zwar ein kluger Ethnologe, aber ihm fällt es ungeheuer schwer, das zu tun, worauf seine ganze Arbeit aufbaut: Fragen zu stellen. Und das hat seinen Grund.
Aufgewachsen ist Benjamin Merz mit vier weitaus älteren Brüdern. Seine Kinderjahre verbrachte er in einer aufgezwungenen Spracharmut. Seine älteren Brüder gaben in der Familie den Ton an, und er als Nachkömmling war schon häufig alleine damit überfordert, zu verstehen, worüber gesprochen wurde. Selbst einfachste Verständnisfragen traute er sich dann nicht zu stellen, und später musste er sich das Fragen mühsam antrainieren. Dafür kann er aber ausgezeichnet zuhören. Und diese Fähigkeit macht ihn in Mandlica, der Stadt der Dolci, zu einem begehrten Gesprächspartner - insbesondere bei den Frauen. Sie beginnen ihm Familiengeheimnisse und verborgenste Liebeswünsche anzuvertrauen ...
Mit dem Roman »Das Kind, das nicht fragte« schreibt Hanns-Josef Ortheil an dem grossen autobiographischen Selbsterforschungsprojekt seiner Kinder- und Jugendjahre weiter. Nach »Die Erfindung des Lebens« und »Die Moselreise« setzt sich der Autor auch in diesem Roman mit dem grossen Themenkomplex des Zusammenhangs von Verstummen und Sprechen, Fragen und Selbstfindung auseinander.
Rezension
"Ein italienischer Liebestraum und ein wunderbares Mittel gegen deutsche Winterdepressionen."
Portrait
Hanns-Josef Ortheil wurde 1951 in Köln geboren. Er ist Schriftsteller, Pianist und Professor für Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus an der Universität Hildesheim. Seit vielen Jahren gehört er zu den beliebtesten und meistgelesenen deutschen Autoren der Gegenwart. Sein Werk wurde mit vielen Preisen ausgezeichnet, darunter dem Thomas-Mann-Preis, dem Nicolas-Born-Preis, dem Stefan-Andres-Preis und zuletzt dem Hannelore-Greve-Literaturpreis. Seine Romane wurden in über zwanzig Sprachen übersetzt.
Zitat
"Eine liebevoll erzählte Geschichte über Familienhierarchien und falsch gestellte Lebensgleise, aber auch ein Roman über Neubeginn und Lebensfreude. Das macht das Buch sympathisch und lesenswert."
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 432 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 21.12.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783641104733
Verlag Random House ebook
Dateigröße 1097 KB
Verkaufsrang 22176
eBook
eBook
Fr. 11.90
Fr. 11.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Weitere Bände von Autobiografische Romane Hanns-Josef Ortheil

  • Band 1

    20292970
    Die Erfindung des Lebens
    von Hanns-Josef Ortheil
    (29)
    eBook
    Fr.12.90
  • Band 2

    24646765
    Die Moselreise
    von Hanns-Josef Ortheil
    (5)
    eBook
    Fr.9.90
  • Band 3

    33831318
    Das Kind, das nicht fragte
    von Hanns-Josef Ortheil
    (5)
    eBook
    Fr.11.90
    Sie befinden sich hier

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
3
2
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Großartiger Roman, schöne Sprache.

von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Auch hier verarbeitete Ortheil seine Kindheit. Denn erst mit 7 Jahren sprach er, bis dahin war er stumm. Warmherzig und mit großer Sinnlichkeit beschreibt es die spätere Wortgewalt

Zuhören statt Zustimmen, Fragen statt Plappern
von einer Kundin/einem Kunden am 08.05.2015

Benjamin Merz war als Kind größtenteils still und schweigsam. Doch nun, als Erwachsener, ist er ein weltweit anerkannter Ethnologe und fragt seine „Forschungsobjekte“ neugierig und zutiefst wissenschaftlich nach ihrem Leben aus. Doch nicht nur die großen Sensationen und geschönten Erinnerungen interessieren ihn, sondern auch die... Benjamin Merz war als Kind größtenteils still und schweigsam. Doch nun, als Erwachsener, ist er ein weltweit anerkannter Ethnologe und fragt seine „Forschungsobjekte“ neugierig und zutiefst wissenschaftlich nach ihrem Leben aus. Doch nicht nur die großen Sensationen und geschönten Erinnerungen interessieren ihn, sondern auch die vielen kleinen Dinge, die eine Persönlichkeit ausmachen. Durch akribisches Nachfragen gelingt es ihm, den Menschen seiner Umgebung in die scheinbar unergründlichen Tiefen ihrer Seelen zu folgen...