Meine Filiale

Kaltblütig

Truman Capote

(12)
eBook
eBook
Fr. 19.90
Fr. 19.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab Fr. 14.90

Accordion öffnen
  • Kaltblütig

    Rowohlt Taschenbuch

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 14.90

    Rowohlt Taschenbuch
  • Kaltblütig

    Kein & Aber

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 18.90

    Kein & Aber

eBook (ePUB)

Fr. 19.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Im November 1959 wird in Holcomb, Kansas, die vierköpfige Familie Clutter brutal ermordet. Wenige Wochen später werden die Täter Dick Hickock und Perry Smith auf der Flucht geschnappt. Truman Capote erfährt aus der New York Times von dem Verbrechen und beschliesst, am Tatort zu recherchieren. Er spricht mit Bekannten und Freunden der Familie, ...

Produktdetails

Format ePUB i
Herausgeber Anuschka Roshani (Hg., Anuschka Roshani
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 544 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 26.06.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783036992341
Verlag Kein + Aber
Originaltitel In Cold Blood
Dateigröße 3002 KB
Übersetzer Thomas Mohr
Verkaufsrang 7141

Portrait

Truman Capote

Truman Capote wurde am 30. September 1924 in New Orleans geboren; er wuchs in den Südstaaten auf, bis ihn seine Mutter als Achtjährigen zu sich nach New York holte. Mit neunzehn Jahren veröffentlichte er seine erste Kurzgeschichte "Miriam in Mademoiselle"; für die Erzählung "Die Tür fällt zu" wurde ihm 1948 der »O Henry Award« verliehen. Im selben Jahr erschien sein Roman Andere Stimmen, andere Räume, der als das sensationelle Debüt eines literarischen Naturtalentes gefeiert wurde. Es folgten 1949 die Kurzgeschichtensammlung "Baum der Nacht", 1950 die Reisebeschreibung "Lokalkolorit", 1951 der Roman "Die Grasharfe". Das 1958 veröffentlichte "Frühstück bei Tiffany" erlangte auch dank der Verfilmung mit Audrey Hepburn große Berühmtheit. 1965 erschien der mehrmals verfilmte Tatsachenroman "Kaltblütig", 1973 "Die Hunde bellen (Reportagen und Porträts)", 1980 "Musik für Chamäleons (Erzählungen und Reportagen)". Postum wurden 1987 - unvollendet - der Roman "Erhörte Gebete" und 2005 das neuentdeckte Debüt "Sommerdiebe" veröffentlicht. Truman Capote starb 1984 in Los Angeles.

Artikelbild Kaltblütig von Truman Capote

Kundenbewertungen

Durchschnitt
12 Bewertungen
Übersicht
10
0
2
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 30.05.2020
Bewertet: anderes Format

Truman Capote ist ein Meister der Erzählung. Obwohl man von Anfang an weiß was passiert ist bleibt es spannend bis zur letzten Seite. Denn es geht nicht um darum wer es war sondern warum es geschehen ist.

Sehr interessant, aber an manchen Stllen langatmig
von Lisa F. aus Berlin am 06.01.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

3,5 Sterne Respekt an Truman Capote, der für dieses Buch sich bestimmt tonnenweise Notizen machen musste für seine Recherchen zu den Clutter-Morden. Außerdem habe ich beim Lesen manchmal vergessen, dass dieser Fall sich wirklich so zugetragen hat (obwohl, ein wenig hat er schon dazugedichtet), was ich erstaunlich finde, so wi... 3,5 Sterne Respekt an Truman Capote, der für dieses Buch sich bestimmt tonnenweise Notizen machen musste für seine Recherchen zu den Clutter-Morden. Außerdem habe ich beim Lesen manchmal vergessen, dass dieser Fall sich wirklich so zugetragen hat (obwohl, ein wenig hat er schon dazugedichtet), was ich erstaunlich finde, so wie Capote schreibt, hätte es nämlich glatt eine frei erfundene Geschichte sein können. Nichtsdestotrotz hatte ich doch einige Schwierigkeiten, mich auf dieses Buch zu konzentrieren, manchmal war ich gelangweilt, manchmal hat Capote sich einfach zu sehr in Details verbissen und mich vergrault. Aber trotzdem gilt er quasi als der Gründer von Non-fiction-Werken, also Hut ab!

von einer Kundin/einem Kunden am 10.11.2017
Bewertet: anderes Format

Die Genialität des Autors besteht darin,das Ende der Geschichte vorwegzunehmen und trotzdem einen so starken Sog zu erzeugen,dass der Leser bis zur Katastrophe auf die Wende hofft.


  • Artikelbild-0