Warenkorb
 
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 639
Altersempfehlung 13 - 17
Erscheinungsdatum 26.02.2014
Sprache Englisch
ISBN 978-1-4104-6527-6
Verlag Thorndike Press
Maße (L/B/H) 21.8/14.5/3.8 cm
Gewicht 771 g
Buch (gebundene Ausgabe, Englisch)
Buch (gebundene Ausgabe, Englisch)
Fr. 35.90
Fr. 35.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1 - 2 Wochen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 1 - 2 Wochen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
5
1
0
1
0

Sehr schön
von einer Kundin/einem Kunden am 06.05.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Fangirl ist wirklich ein sehr gut geschriebenes Buch! Perfekt für zwischendurch. Auch wenn die Geschichte eigentlich nicht so tiefgründig wirkt, hat es die Autorin doch geschafft einen gewissen Tiefgang zu kreieren. Cath ist eine einzigartige Protagonistin, der man ihre Introvertiertheit auch selten gut abkauft. Sie ist liebevol... Fangirl ist wirklich ein sehr gut geschriebenes Buch! Perfekt für zwischendurch. Auch wenn die Geschichte eigentlich nicht so tiefgründig wirkt, hat es die Autorin doch geschafft einen gewissen Tiefgang zu kreieren. Cath ist eine einzigartige Protagonistin, der man ihre Introvertiertheit auch selten gut abkauft. Sie ist liebevoll und führsorglich und bleibt sich selbst treu! Ihre Zwillingsschwester ist nicht ganz so liebenswert, aber sie ist auch nicht die Hauptperson. Die männichen Charaktere spielen trotz häufigem Auftreten eine untergeordnete Rolle, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Die Simon und Baz Episoden haben mir zunächst nicht besonders zugesagt, weil ich ihren Zweck nicht wirklich einordnen konnte aber mit der Zeit gewöhnt man sich daran und lernt auch diese Figuren lieben. Ich werde deren Buch (Carry On) definitiv auch noch lesen! Der Schreibstil war einfach genial, allein deswegen lohnt es sich schon die Bücher der Autorin zu lesen!

Das, was du brauchst!
von einer Kundin/einem Kunden am 12.12.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Wir alle brauchen etwas, dass uns ein paar Minuten Relax geben. Und wenn das Buecher sind - denn du musst "Fangirl" R.R. lesen! Es gibt viel Bucher mit Teenagers die finden seine eigene Weg und die haben ihre erste, grosse Liebe. Was wird aber, wenn nicht Maedchen, sonder ein Jung versuch mit diese zweite Person den Kontakt habe... Wir alle brauchen etwas, dass uns ein paar Minuten Relax geben. Und wenn das Buecher sind - denn du musst "Fangirl" R.R. lesen! Es gibt viel Bucher mit Teenagers die finden seine eigene Weg und die haben ihre erste, grosse Liebe. Was wird aber, wenn nicht Maedchen, sonder ein Jung versuch mit diese zweite Person den Kontakt haben? Wenn die Role aendern sich und sie sieht nicht, wie viel er macht um sie interresieren? Bestimmt eine Komoedie und Roman ins eine Erzaelung! Etwas neues und anderes als alles, was Ihr schoen kennen. Es ist wert diese Buch lesen, jeden Alt. :)

Das Gefühl einer Fanfiction über Fanfiction
von einer Kundin/einem Kunden am 12.10.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Es war ein Buch, von dem alle geschwärmt haben und es weiterhin tun. Ein Buch über eine Geschichte, die nun sogar einen eigenen Band bekommen hat. Doch änderte sich meine Sicht auf die Autorin bedauerlicherweise nicht. Cath ist auf den ersten Blick ein ganz normales Mädchen, dass ihr erstes Jahr auf dem College erlebt, es übe... Es war ein Buch, von dem alle geschwärmt haben und es weiterhin tun. Ein Buch über eine Geschichte, die nun sogar einen eigenen Band bekommen hat. Doch änderte sich meine Sicht auf die Autorin bedauerlicherweise nicht. Cath ist auf den ersten Blick ein ganz normales Mädchen, dass ihr erstes Jahr auf dem College erlebt, es überleben möchte, doch im Inneren schwärmt ihre Seele ganz für ihre Fanfictions zu einer Buchreihe um Simon Snow, die sie seit jüngsten Tagen begleitet. Mit ihrer Schwester Wren hat sie an langen Abenden, die bis in die Nacht hineinreichten, unzählige Fanfictions verfasst. Während sie weiterhin an ihrem letzten Finale schreibt, immer noch gefangen in dieser besonderen Geschichte, entfernt sich ihre Schwester immer weiter von ihr. Hinzu kommt, dass das College weit größere Probleme mit sich bringt als gedacht. Ich muss sagen, dass ich anfangs das Buch wahrhaftig mochte. In einem einfach zu lesenden Schreibstil wuchs die Seitenzahl unmerklich rasant. Der grobe Umriss des Geschehens war mir stets vor Augen, somit brachte das Buch wenige Überraschungen mit sich, aber entscheidend, das Buch prägend und Interesse weckend war, wie Rainbow Rowell diese Geschichte erzählen und dem Leser überbringen würde. Man wollte sehen, welche Wege sie eingehen würde, während man ein Fangirl und ihr Leben mit ihrer Fanfiction begleitete. Des Weiteren konnte ich mich in mancher Hinsicht mit dem Hauptcharakter Cath identifizieren, zumindest in Hinblick auf den Eindruck, den sie gegenüber dem College hatte und auch ihrem Bedürfnis, nicht immer mit anderen Menschen zusammen zu sein. Aber so sehr ich im Lesen gefesselt war, desto schneller missfiel mir diese Lektüre. Die Charaktere wurden zunehmend typischer, in ihrer Art, in ihren Taten, schlichtweg in allem. Die Handlung fing an sich immer wieder im Kreis zu drehen und vermehrt weniger Geschehnisse in sich zu tragen, sodass die Kapitel langweilig wurden. Zusätzlich unterbrachen einzelne Textauszüge aus Caths Fanftiction „Carry On, Simon“ den Lesefluss, denn konnte ich keinen direkten Zusammenhang zu der eigentlichen Handlung ausmachen oder habe ich ihn nicht sehen können und interessierten sie mich auch nicht. Letzteres lag vor allem daran, dass ich mich bei der Cath inspirierenden Reihe zu sehr an Harry Potter erinnert fühlte. An sich ist es kein Problem, wenn etwas Harry Potter Ähnliches mit kleinen Veränderungen aufgegriffen wird, aber wenn in der Welt Caths Harry Potter gleichzeitig nebst Simon Snow existiert, löst es in mir große Verwirrung aus. Wo doch Harry Potter zu Simon Snow sehr große Ähnlichkeiten aufzeigt, so hätte man doch irgendeinen der Autoren des Plagiats oder Urheberrechtsverletzung beschuldigt. Schlussendlich war mir das zweite Thema dieses Werkes ein Dorn im Auge. Die Liebe. Wenn man sie als pures Element nimmt, ist sie ein schöner, wenn nicht gar äußerst bedeutender Aspekt der Literatur. Leider verwendete Rowell sie dahingegen als das Merkmal, das dem Leben einen Sinn gibt und eine Verbesserung, dass sie alles zum Guten verändert und heilt. Sicherlich kann man träumen und mit einer kleinen Chance kann dies tatsächlich im Leben passieren, aber gab diese Charakteristik dem Buch einen sehr durchschnittlichen und kitschigen Touch. Insgesamt betrachtet genoss ich das Buch zu Beginn sehr, bis es zunehmend klischeehafter und teils durchaus nervig wurde. Zudem erschien es mir beinahe an sich wie eine Fanfiction zu sein. Rowell selbst bezeichnet sich auch selbst als "Fangirl", sodass man spekulieren könnte, dass dieses Buch autobiographische Züge trägt. In Verbindung mit der Erzählung fehlte mir das Besondere an dieser Lektüre. Es hatte nichts Neues, nichts Herausragendes, außer dass es sich meiner Meinung nach sehr von anderen Dingen hat inspirieren lassen. Wer das Gefühl von einem von leidenschaftlicher Hingabe zu einer gewissen Story liebt, seine eigenen Ideen in diese einfließen lassen möchte, wer Literatur über die Liebe lesen möchte und wie diese das Leben zum Guten verändert, ist bei diesem Buch möglicherweise an der richtigen Adresse.