Warenkorb
 

Platzspitzbaby

Meine Mutter, ihre Drogen und ich

Michelle Halbheers Mutter verkehrte auf dem Platzspitz, der offenen Zürcher Drogenszene; schwerst drogenabhängig, vernachlässigte und gefährdete sie nicht nur sich selber, sondern auch ihr Kind. Michelle ist knapp zehn, als sich ihre Eltern scheiden lassen und sie in die Obhut ihrer heroin- und kokainabhängigen Mutter kommt. Die folgenden Jahre werden für das Mädchen derart bedrohlich, dass es nur knapp überlebt. Das Elend dringt, auch über den besorgten Vater, immer wieder nach draussen. Aber Behörden, Ärzte, Polizeibeamte und zufällig involvierte Erwachsene bleiben untätig. Als Michelle endlich über das Unfassbare spricht, ist sie bereits ein Teenager. Sie wird umplatziert. Doch der Neuanfang bei den Pflegeeltern gerät, im dort streng religiösen Umfeld, zu einer weiteren Katastrophe. Als Michelle mit sechzehn ihr Leben selbst in die Hand nimmt, weiss sie noch immer nicht, was Normalität bedeutet. Etwas anderes jedoch weiss sie ganz genau: dass sie niemals so enden will wie ihre Mutter. Mit grosser Willensanstrengung setzte die heute 28-Jährige in den folgenden Jahren um, was viele andere Kinder aus Drogenfamilien leider nicht schaffen: Sie machte eine Ausbildung - und sie blieb suchtfrei. Mit dem jetzt vorliegenden Buch will Michelle allen anderen "vergessenen Kindern", die noch heute zu Tausenden in Suchtfamilien aufwachsen, eine Stimme geben. Ihre.
Portrait
Michelle Halbheer wuchs bei einer schwer drogenabhängigen Mutter auf, die Ende der Achtzigerjahre auf dem Zürcher Platzspitz verkehrte, der als "Needle Park" traurige internationale Berühmtheit erlangte. Ihre Kindheit überlebte die heute 28-Jährige nur knapp. Mit ihrem Buch möchte sie auf das Schicksal der vergessenen Kinder aufmerksam machen, denn das Problem ist aktueller denn je: In Deutschland leben gegenwärtig vierzig- bis sechzigtausend Mädchen und Jungen in Familien, in denen zumindest ein Elternteil harte Drogen konsumiert. In der Schweiz spricht man von rund viertausend Kindern. Hilfe bekommen die wenigsten. Michelle Halbheer sagt: "Christiane F. wurde ihr Sohn weggenommen. Ein Glück, das viele andere Kinder nicht haben." Die Ghostwriterin Franziska K. Müller ist Journalistin und Mitbegründerin des Pressebüros Dufour. Für den Wörterseh Verlag schrieb sie unter anderem "Wanna Waki", "Leben!" und "Mutanfall" - alle drei Bücher wurden Bestseller. Als der Verlag sie anfragte, ob sie ein Buch über eine junge Frau schreiben wolle, die bei einer schwer drogenabhängigen Mutter aufgewachsen ist, sagte sie in Erinnerung an die furchtbaren Zustände auf dem Platzspitz und nach einer ersten Begegnung mit Michelle Halbheer zu und tauchte in den folgenden Monaten in deren Leben und in die tabuisierten Zustände eines Universums ein, in dem es viele stille Mitwisser gab. Franziska K. Müller lebt und arbeitet in Zürich.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 224 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 22.11.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783037635421
Verlag Wörterseh Verlag
Dateigröße 1909 KB
Verkaufsrang 1613
eBook
eBook
Fr. 12.00
Fr. 12.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Überlebt

Caroline Kürsteiner von Arx, Buchhandlung Basel

Michelle Halbheer's Kinder-und Jugendzeit ist erschütternd, nicht nur wegen der Tatsache, dass sie in der Obhut ihrer schwerst drogensüchtigen Mutter aufwachsen musste sondern auch deshalb, weil die Behörden bei der Scheidung der Eltern nicht richtig hingeschaut und die Misstände falsch beurteilt und zu wenig ernst genommen haben. Somit bekam nicht der Vater das Sorgerecht für das kleine Mädchen, der nichts mit Drogen am Hut hatte, ein rechtschaffendes Leben führte und verantwortungsbewusst seiner Arbeit nachging sondern die Mutter, die nicht mal für sich selber sorgen konnte. Michelle Halbheer ist unter schlimmsten Umständen aufgewachsen, verwahrlost, vernachlässigt und meistens am Hungertuch nagend. Dem Kind hätte viel Leid und Schmerz erspart werden können. Es grenzt an ein Wunder, dass sie überlebt hat und ist dem Tod mehrmals von der Schippe gesprungen. Ihre persönliche Berichterstattung und Aufarbeitung ist nicht im Sinne einer kaltblütigen Abrechnung sondern dient vielmehr dem Fokus, dass die Behörden und Umwelt darauf aufmerksam gemacht werden, was es für ein Kind bedeutet, wenn es bei einem herorinsüchtigen Elternteil aufwachsen muss. Ihre Geschichte wühlt auf, schmerzt und regt zum Nachdenken an. Besonders gut geeignet auch für Gespräche und Austausch mit Jugendlichen, damit sie besser bewahrt und geschützt werden können. Prävention und Schutz soll immer an erster Stelle stehen. Michelle Halbheer hat's geschafft, sie hat überlebt und ist bis heute drogenfrei geblieben und steht nun als junge Frau auf eigenen Füssen. Sie lässt den Leser teilhaben an ihren Kämpfen, Enttäuschungen aber auch an ihrem Mut, sich durch die Umstände nicht unterkriegen zu lassen. Ich kann diese Lektüre wärmstens weiterempfehlen.

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.