Warenkorb
 

Aus dem Leben einer Matratze bester Machart

Mit einem genialen Kunstgriff öffnet Tim Krohn das breite Panorama eines von zahlreichen Erschütterungen heimgesuchten Europa auf kleinstem Raum. Eine Sternstunde der Literatur, hochoriginell, voller beglückender, tragischer und komischer Momente.

Die eigentliche Hauptfigur Tim Krohns ist eine Matratze. Viele abenteuerliche Schicksale kreuzen ihren Weg: Da ist der ewige Optimist Immanuel Wassermann, der aus Anlass seiner Spontanhochzeit mit einer gerade eroberten Italienerin eine deutsche Qualitätsmatratze erwirbt und sich gegen den Rat seiner Freunde (er ist Jude, wir schreiben das Jahr 1935) mit seiner Braut nach Berlin begibt.
Da sind Mirtha und Simon, die sich (es ist Nachkriegszeit) bisher nur auf ausgelegten Zeitungen betteten. Doch eben hat Mirtha die Matratze auf dem Rotkreuzbasar erstanden – und sie schlafen in dieser Nacht so gut, dass sie am nächsten Morgen beschließen, zum ersten Mal seit langer Zeit einen Tag freizunehmen, um einfach nur auszuruhen.
Und 30 Jahre später trifft Giaccomo Neri auf das, was von der einst stolzen Qualitätsmatratze übrig ist. Jährlich fährt er an denselben Badeort bei Rom und hofft, dort jene unbekannte Frau wiederzutreffen, der er einmal fast einen Heiratsantrag gemacht hätte. Als er bei einem Angelausf lug über Bord geht, rettet ihn – für eine Weile wenigstens – die im Meer treibende, aufgeblähte Matratze und schenkt ihm eine letzte Nacht voller Träume, die ihn mit der fremden Schönen vereinen.
Portrait
Tim Krohn, geboren 1965, lebt als freier Schriftsteller in Santa Maria Val Müstair. Seine Romane Quatemberkinder und Vrenelis Gärtli machten ihn berühmt. 2015 veröffentlichte Tim Krohn bei Galiani den hochgelobten Erzählband Nachts in Vals. Der Auftaktband des ›Menschliche Regungen‹-Projekts Herr Brechbühl sucht eine Katze war wochenlang in den Schweizer Bestsellerlisten. Zuletzt erschien der zweite Band, Erich Wyss übt den freien Fall.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 128
Erscheinungsdatum 13.02.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86971-088-4
Verlag Galiani Verlag
Maße (L/B/H) 19.3/12.1/1.7 cm
Gewicht 214 g
Verkaufsrang 35419
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 23.90
Fr. 23.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
0

Eine Matratze führt uns durch die Geschichte des 20. Jahrhunderts
von einer Kundin/einem Kunden am 14.07.2014
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Hauptfigur dieser außergewöhnlichen Geschichte ist eine Matratze bester Machart, gute Wertarbeit. Man begegnet sie zum ersten Mal 1935 wo sie von einem frischverheirateten Paar aus einem Hotel vom Fleck weg abgekauft wird. In Etapen und von Eigentümer zu Eigentümer erlebt man die Geschichte des 20. Jahrhunderts bis in den 80ern ... Hauptfigur dieser außergewöhnlichen Geschichte ist eine Matratze bester Machart, gute Wertarbeit. Man begegnet sie zum ersten Mal 1935 wo sie von einem frischverheirateten Paar aus einem Hotel vom Fleck weg abgekauft wird. In Etapen und von Eigentümer zu Eigentümer erlebt man die Geschichte des 20. Jahrhunderts bis in den 80ern und der langsamer Verfall des Objektes der viele gute Dienste leistet. Sehr originell, toll geschrieben und mit einem schlüssig geschlossenen Handlungskreis. Lohnt sich!

Wenn der Kreis des Lebens sich schließt
von Michael Lehmann-Pape am 10.03.2014

Dass diese Matratze, die jenes Hotel ganz neu angeschafft hatte, auf der Immanuel Wassermann mit der jungen Kellnerin Gioia, die er nach kurzem Kennen spontan geheiratet hat (sie „konnte seiner jungenhaften Art nicht lange widerstehen“), von ganz besonderer Qualität ist, das zeigt sich über die Jahre und Jahrzehnte hinweg bis ih... Dass diese Matratze, die jenes Hotel ganz neu angeschafft hatte, auf der Immanuel Wassermann mit der jungen Kellnerin Gioia, die er nach kurzem Kennen spontan geheiratet hat (sie „konnte seiner jungenhaften Art nicht lange widerstehen“), von ganz besonderer Qualität ist, das zeigt sich über die Jahre und Jahrzehnte hinweg bis ihn zum Ende des Buches. Kleine Geschichten sind es, die mit, auf und unter der Matratze geschehen. Kinder im Keller unter Bombenhagel 1944, Mirtha Pistorius mit ihrem Mann 1951 (auch wenn dieser meint, gar keine Matratze zu benötigen, auf jeden Fall nicht das alte Ding vom roten Kreuz), Rosi Stadler, deren Geist bereits weitgehend in anderen Gefilden als denen der Gegenwart sich aufhält und so manch anderer wird die Matratze „im Haus“ haben und seine kleine Geschichte um dieses „Ding“ herum erleben. Eine Matratze mit einem Fleck, der die Umrisse Amerikas zu zeigen scheint, der von der Unschuld zeugt und der im Lauf all der Jahrzehnte von 1935 bis zum „Schließen des Kreises“ 1992 das einzigartige Wiederkennungsmerkmal darstellt. Geschichten, die im Übrigen nicht als Romanzen angelegt sind, die nicht poetisch überhöht sich darstellen, sondern die Tim Krohn mitten aus dem wahren, sicherlich dabei etwas abseitigen, Leben schöpft. Was allein schon der „Zweitbesitzer“ Immanuel Wassermann spüren wird. Denn so, wie er sich das denkt, als Jude in Deutschland mit der neu angetrauten Sizilianerin, so wird das nicht werden. Auch wenn Glück im Unglück auch Teil dieser Ereignisse sein wird. Und späterhin geht da auch nicht der weise und gereifte „Alte“ stetig dem Sonnenuntergang an der Küste entgegen, sondern einer, der von sich sagt: „Die Nutzlosigkeit des Alters hatte seinen Blick geweitet“. Einer, der allerdings so (abseitig) lebensweise geworden ist, dass er in allem den gleichen Wert erkennt, vom alten kleinen Plastikring bis zu anderem Treibgut am Strand hin. Dinge, die ihn an sich selbst erinnern. „Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen“. Bis er diesen Stofffetzen mit den ausgeleierten Federn entdeckt. Lakonisch, teils anrührend in den Lebensträumen, teils besonders in den Lebensaufgaben, teils das Grauen der Bomben im Spiel nachgestellt. In ruhiger Sprache bietet Tom Krohn Portraits von Menschen und, vor allem, von konkreten Zeiten der letzten Jahrzehnte deutscher Wirklichkeit „im Kleinen“, die lesenswert im Buch je einen ganz eigenen Kosmos und Lebensweg ergeben. Nicht durchgehend in gleicher Weise den Leser tief ansprechend, aber doch immer mit dem „Besonderem“ an den dargestellten Episoden und dem melancholischen Unterton, um länger über die einzelnen Geschichten nachsinnen zu können.