Meine Filiale

In Plüschgewittern

Wolfgang Herrndorf

(3)
eBook
eBook
Fr. 11.00
Fr. 11.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 12.90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

Fr. 11.00

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

Fr. 21.90

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab Fr. 11.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 192 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.02.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783644513518
Verlag Rowohlt Verlag
Dateigröße 2191 KB
Verkaufsrang 43223

Portrait

Wolfgang Herrndorf

Wolfgang Herrndorf, geboren 1965 in Hamburg, ist ein deutscher Schriftsteller, Maler und Illustrator. 2002 erschien sein Debütroman In Plüschgewittern . 2004 nahm er mit der Erzählung Diesseits des Van-Allen-Gürtels am Wettbewerb zum Ingeborg-Bachmann-Preis teil, wo er den Publikumspreis gewann.

Artikelbild In Plüschgewittern von Wolfgang Herrndorf

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden aus Münster am 04.08.2016
Bewertet: anderes Format

Ein Roman über Verzweiflung und Orientierungslosigkeit eines jungen Menschen, der auch nach mehrmaligem Lesen noch zum Nachdenken anregt.

von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Ein junger Mann gleitet aus der Normalität. Beeindruckend wie locker und scheinbar beiläufig Herrndorf erzählt. Ein wuchtiges Leichtgewicht.

In Plüschgewittern - Wolfgang Herrndorf (Hörbuch)
von einer Kundin/einem Kunden am 22.09.2008
Bewertet: Hörbuch (CD)

In dem Roman "In Plüschgewittern" stehen keine Ereignisse, sondern die Sicht eines nicht mehr ganz jungen Mannes auf seine Umwelt im Vordergrund. Der namenlos bleibende Protagonist führt ein scheinbar zielloses Selbstgespräch. Dabei ist der Ort der Handlung - Berlin und Hamburg- zweitrangig. Der Ich-Erzähler beschreibt se... In dem Roman "In Plüschgewittern" stehen keine Ereignisse, sondern die Sicht eines nicht mehr ganz jungen Mannes auf seine Umwelt im Vordergrund. Der namenlos bleibende Protagonist führt ein scheinbar zielloses Selbstgespräch. Dabei ist der Ort der Handlung - Berlin und Hamburg- zweitrangig. Der Ich-Erzähler beschreibt seine Umwelt, alltägliche Vorkommnisse aber auch persönliche Katastrophen, seine Zusammenstöße mit dem weiblichen Geschlecht. In seiner gradlinigen fast bockigen und dadurch auch verschrobenen und zynischen Art erinnert er an Sven Regeners Herrn Lehmann. August Diehls lakonische Lesung lässt den Hörer mitdenken, mitlachen und mitleiden.

  • Artikelbild-0