Warenkorb
 

Profitieren Sie von 20% Rabatt auf (fast) alles* (Code TZ9K34XV2)

Das Zeitliche segnen

Voller Hoffnung leben. In Frieden sterben.

Weitere Formate

gebundene Ausgabe
Der Verlust eines geliebten Menschen gehört zu den einschneidendsten Erfahrungen, die wir im Leben machen. Und doch wissen die wenigsten wirklich, wie man tröstet und trauert. Was sollen wir Todkranken sagen, Hinterbliebenen, Trauernden?

Das Thema "Tod" gehört zu den grossen Tabus in unserer Gesellschaft. Dabei wird irgendwann jeder damit konfrontiert. Wie und wo wollen wir sterben? Und vor allem: Wie wollen wir leben, damit wir es am Ende nicht bereuen?

Margot Kässmann schreibt offen über eigene Verlusterfahrungen und die Gewissheit, dass der Tod nicht das letzte Wort hat. Ihr neuer Titel ist ein Buch gegen die Sprachlosigkeit. Ein Mutmacher, sich beizeiten den grossen Fragen des Lebens und des Sterbens zu stellen - damit das Leben gelingt.

"Ich bin überzeugt: Es tut gut, ans Sterben zu denken - für das Leben! Gerade wer die eigene Endlichkeit und die anderer nicht ignoriert, lebt intensiver. 'Wie will ich leben, damit ich am Ende in Frieden sterben kann?', darum geht es. Ich verstehe das Leben als geschenkte Zeit, die ich nutzen, verantworten und auch auskosten will."

Margot Kässmann
Portrait
Kässmann, Margot
Prof. Dr. theol., Dr. h. c., geb. 1958, ist evangelisch-lutherische Theologin und Pfarrerin. Sie war von 1999 bis 2010 Bischöfin der grössten evangelischen Landeskirche in Hannover und 2009/2010 Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland. Davor war sie Gemeindepfarrerin, Studienleiterin der Evangelischen Akademie Hofgeismar und Generalsekretärin des Deutschen Evangelischen Kirchentags. Seit April 2012 wirkt sie als "Botschafterin des Rates der EKD für das Reformationsjubiläum 2017". Margot Kässmann ist Mutter von vier erwachsenen Töchtern.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 224
Erscheinungsdatum 25.09.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86334-024-7
Verlag Adeo
Maße (L/B/H) 22.3/14.5/2.6 cm
Gewicht 427 g
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 28.90
Fr. 28.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
3
1
0
0
0

Das Zeitliche segnen
von einer Kundin/einem Kunden aus Sulz am 23.04.2016

Dieses Buch finde ich absolut empfehlenswert. Margot Kässmann berichtet auch über persönliche Erlebnisse, auch vom Sterben ihrer Mutter. Dabei wird auch Praktisches als auch die theologische Sicht vermittelt. Die Autorin wirft aber nicht mit theologischen Phrasen um sich, sondern bleibt wie immer authentisch. Sicher ist dieses B... Dieses Buch finde ich absolut empfehlenswert. Margot Kässmann berichtet auch über persönliche Erlebnisse, auch vom Sterben ihrer Mutter. Dabei wird auch Praktisches als auch die theologische Sicht vermittelt. Die Autorin wirft aber nicht mit theologischen Phrasen um sich, sondern bleibt wie immer authentisch. Sicher ist dieses Buch auch eine Hilfe für alle die nicht wissen, wie sie mit jemand umgehen sollen, der weiß, dass er bald sterben wird. Und man versteht auch besser, was einem durch einen bestimmten Hinweis vermittelt werden soll.

Vom Leben und Sterben
von Everett am 25.01.2015

In Frieden mit sich sterben, wenn es soweit ist, und vorher bewusst leben, weil wir von der Endlich-keit des Lebens wissen. Das Buch spricht das Thema sterben bei uns an, was in Deutschland im Alltag eher tot geschwiegen wird. Das Sterben und die Trauer wird beim normalen Leben irgendwie ausgegrenzt, findet meist hinter verschl... In Frieden mit sich sterben, wenn es soweit ist, und vorher bewusst leben, weil wir von der Endlich-keit des Lebens wissen. Das Buch spricht das Thema sterben bei uns an, was in Deutschland im Alltag eher tot geschwiegen wird. Das Sterben und die Trauer wird beim normalen Leben irgendwie ausgegrenzt, findet meist hinter verschlossenen Türen statt. Trauernde haben meist schnell wieder zu funktionieren. Das kann so nicht richtig sein, denn das Sterben gehört zum Leben wie die Geburt. Und das Bewusstsein um diese Endlichkeit sollten wir mit ins Leben nehmen, damit wir dieses intensiver leben können. Das Buch ist in zehn Kaptitel unterteilt, die das Sterben in Deutschland, den Abschiedsschmerz, Trauer, Rituale, Kinder und Trauer, die theologische Betrachtungen, und von der Lebenslust. Frau Käßmann erwähnt auch ihre persönlichen Erfahrungen mit dem Sterben von lieben Menschen, erzählt vom Tod ihrer Mutter. Auch, was sie aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit erlebt hat findet den Weg in dieses Buch. Dazu die Betrachtungsweise aus Sicht der Theologin, der Bibel. Auch Palliativmedizin und Hospize finden ihre wichtige Erwähnung, um in Würde (soweit man das sagen kann) zu sterben. Persönliche Erlebnisse wurde sehr intensiv beschrieben, das Sterben der Mutter, die Möglichkeit von ihr in aller Ruhe Abschied nehmen zu können, wirkte auf mich als wenn dies der erstrebenswerte Weg ist. Da man sich das leider nicht aussuchen kann, bleibt da ein schlechter Beigeschmack zurück. Die Abhandlung von Tod und Auferstehung, der Gnade Gottes war nicht unbedingt das, was mich sehr gefesselt. Vieles ist Auslegungssache, aufgeschrieben von Menschen. Das, was die Menschen erhoffen, eine andere Existenz nach dem weltlichen Tod, wird auch hier nicht bewiesen. Es bleibt die Hoffnung und der Glaube. Das Buch erwähnt vieles in Bezug auf das Sterben, bringt einen zum Nachdenken und hoffentlich dazu, sein Leben bewusster zu gestalten. Vielleicht kann man auch das Sterben mit etwas weniger Angst angehen? Ganz wichtig fand ich, dass die Palliativmedizin und die Hospize erwähnt wurde, es nötig ist, dieses weiter auszubauen. Es ist eine Sache, wie man stirbt, wie die Angehörigen den Tod verkraften. Egoistisch sollte da gar nichts genannt werden. Mein Fazit: Ein sehr lesenswertes Buch, das viele Aspekte des Sterbens und Lebens anspricht. Vieles kann man als Leser sehr gut nachempfinden, es rührt die eigene Angst vorm sterben und dem Verlust von lieben Angehörigen an. Das Leben leben, doch nicht nur an das Sterben denken.

Keine Angst vorm Sterben!
von einer Kundin/einem Kunden am 15.11.2014
Bewertet: eBook (ePUB)

Sterben in Deutschland, ein schwieriges Thema, das Margot Käßmann hier aufgreift. In einer Mischung aus biographischen Erinnerungen und der Beschreibung des Umgangs der Gesellschaft mit Sterben und Tod ermuntert sie "die eigene Endlichkeit und die Anderer" nicht zu ignorieren, sondern vor allem intensiver zu leben, um dann das ... Sterben in Deutschland, ein schwieriges Thema, das Margot Käßmann hier aufgreift. In einer Mischung aus biographischen Erinnerungen und der Beschreibung des Umgangs der Gesellschaft mit Sterben und Tod ermuntert sie "die eigene Endlichkeit und die Anderer" nicht zu ignorieren, sondern vor allem intensiver zu leben, um dann das eigene Leben dankbar "in Gottes Hand" zurück zu geben, um "in Frieden zu sterben"! Unbedingt lesenswert!