Warenkorb
 

Die Frauen der Rosenvilla

Roman

Im Garten der Villa verbirgt sich ihr Geheimnis ...

Anna Kepler, Erbin einer alten Schokoladendynastie, hat gerade ihre zweite Chocolaterie in der Dresdner Altstadt eröffnet. Auch die Familienvilla hat Anna wieder in Familienbesitz gebracht. Als sie den legendären Rosengarten, der der Villa einst ihren Namen gab, neu anlegt, stösst sie auf eine alte Schatulle. Sie enthält das Tagebuch einer Frau, die vor hundert Jahren in der Villa gelebt hat. Doch Anna hat noch nie von dieser Emma gehört und begibt sich auf Spurensuche. Dabei stösst sie auf ein schicksalhaftes Familiengeheimnis ...
Rezension
"Die Frauen der Rosenvilla kommt leicht daher und gibt den schweren Zeiten der Weltkriege ein sehr persönliches Gesicht. Fesselnd und in grossem Bogen erzählt dieser Roman von romantischen Verstrickungen Anfang der 1900er Jahre und wird zum echten Pageturner. (...) Popcornkino im bestverstandenen Sinn: leicht, mitreissend, nachwirkend."
Portrait
Teresa Simon ist das Pseudonym einer bekannten deutschen Autorin. Sie reist gerne (auch in die Vergangenheit), ist neugierig auf ungewöhnliche Schicksale, hat ein Faible für Katzen, bewundert alles, was grünt und blüht, und lässt sich immer wieder von stimmungsvollen historischen Schauplätzen inspirieren.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 448 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 09.02.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783641144722
Verlag Random House ebook
Dateigröße 3395 KB
Verkaufsrang 2342
eBook
eBook
Fr. 12.90
Fr. 12.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
39 Bewertungen
Übersicht
22
10
4
3
0

eine schöne Geschichte
von einer Kundin/einem Kunden aus Hannover am 10.09.2019

Eine gute Geschichte man kann gar nicht aufhören zu lesen, weil man gespannt ist was als nächstes aufgedeckt wird. Das wechseln zwischen den drei Generationen ist flüssig man verliert nie den Faden. Ein super Buch ich werde mir auch noch andere Romane von Teresa Simon ansehen.

Leider kein Lesevergnügen – verworren und ohne jeglichen Tiefgang
von Furbaby_Mom am 09.08.2019
Bewertet: Einband: Klappenbroschur

Als Fan historischer Frauenromane hatte ich mir so viel mehr erwartet von diesem leider enttäuschend ausfallenden Werk. Ich habe mich tapfer bis zum Ende des Romans durchgequält in dem Versuch, die mehreren Erzählebenen (drei verschiedene davon in Form von Tagebucheinträgen) sinnvoll miteinander zu verknüpfen, um Sinn aus dem Ga... Als Fan historischer Frauenromane hatte ich mir so viel mehr erwartet von diesem leider enttäuschend ausfallenden Werk. Ich habe mich tapfer bis zum Ende des Romans durchgequält in dem Versuch, die mehreren Erzählebenen (drei verschiedene davon in Form von Tagebucheinträgen) sinnvoll miteinander zu verknüpfen, um Sinn aus dem Ganzen zu machen. Mit der Renovierung der alten Rosenvilla erfüllt die junge Anna Kepler sich einen Traum: das einstige Familienanwesen soll wieder so prunkvoll werden, wie es einmal war. Zwar steht der dazugehörige Garten noch längst nicht wieder in voller Blüte, aber bald schon werden hier wunderschöne Rosen blühen. Wirklich viel weiß Anna im Grunde nicht über ihre Familiengeschichte; ihr geliebter Großvater ist längst verstorben und ihre Eltern sind nicht gerade gut auf ihn zu sprechen. Aus dem Grund für ihr ablehnendes Verhalten machen sie allerdings ein riesiges Geheimnis; ab und zu werden ominöse Andeutungen gemacht, doch viel öfter stößt Anna auf eine Mauer des Schweigens. Gerade als sie sich mit der Situation abfinden möchte und sich mit Feuereifer in die Eröffnung ihrer zweiten Chocolaterie in der Dresdner Altstadt stürzt, macht Anna auf dem Grundstück der Villa eine ungeheure Entdeckung, die ihr Leben auf den Kopf stellen wird. - In einer eisernen Schatulle findet sie ein Sammelsurium einzelner Schriftstücke: Briefe, Tagebucheinträge sowie diverse andere Habseligkeiten von drei Frauen, die einst in der Rosenvilla gelebt haben. Noch ahnt Anna nicht, welch dramatische Ereignisse ihre Familie geprägt haben und wie eng das Schicksal von Helene, Emma und Lotte mit ihrem eigenen Leben verknüpft ist... Leider bin ich mit der weiblichen Hauptfigur der Gegenwart überhaupt nicht warmgeworden. Es kam mir irgendwie so vor, als wäre Anna in dem Wirrwarr der Geschichte komplett untergegangen - als wäre ihre Figur nur geschaffen worden, um eben mal 'irgendjemanden' aus dem Hier und Jetzt zu haben, der die alten Notizen liest und interpretiert; noch schnell eine alte Liebelei hier und ein neuer Flirt da angedichtet, fertig. Der Schreibstil ist durchaus klar und flüssig und mit etwas mehr Tiefgang hätte Anna gewiss zu einer sympathischeren Protagonistin ausgearbeitet werden können bzw. zu einer Figur, mit der man mitfiebert. So bleibt sie für mich nur eine Randfigur, deren Schicksal einem relativ egal ist. Durch den permanenten Wechsel zwischen den verschiedenen Zeitebenen und Verfasserinnen der Briefe, musste ich höllisch aufpassen, in welcher Epoche ich mich gerade befinde und bei wem. Zwar gab es stets eine Überschrift mit dem jeweiligen Datum, aber es ging so beherzt durcheinander, dass ich bis kurz vor knapp nicht sicher war, wer nun mit wem in welchem Verwandtschaftsverhältnis steht und welche Auswirkung das auf die Gegenwartsperspektive haben könnte. Alles in allem recht müßig und langatmig, unübersichtlich und emotionslos; selbst die eigentlich anrührenden alten Tagebucheinträge wirkten eher aufgesetzt und im wahrsten Sinne herausgerissen. Insgesamt wäre in diesem Werk weniger mehr gewesen. Die Themen Schokoladen- bzw. Pralinenherstellung, Krieg, Judenverfolgung, Rosenzucht, Betrug, Mord, Herzschmerz, Familiengeheimisse etc. hätten auch in geringerem Ausmaß verpackt werden können, z.B. um den Figuren mehr Raum zur Entfaltung zu ermöglichen. Als häufige Besucherin der Elbmetropole hatte ich mir etwas Dresden-Flair erhofft, was jedoch komplett fehlte – abgesehen von ein paar Namensnennungen (und noch seltenerer Einbindung von Dialekt) hätte der Roman auch in jeder anderen Stadt spielen können. Lokalkolorit gleich null, schade! Das Ende, die langerwartete Auflösung des Familiendramas, kam ziemlich unspektakulär und halbherzig daher. Das in zarten Farben gehaltene Cover finde ich traumhaft schön und überaus gelungen; passend gestaltet für einen historischen Roman. Lobenswert sind auch das informative Nachwort zum historischen Hintergrund des Romans sowie die inkludierten Pralinenrezepte. Ein Personenregister zu Beginn des Werkes wäre sehr hilfreich gewesen. Fazit: Eine interessante Idee, leider mangelhaft umgesetzt. Zu viele Figuren, zu denen man keine Beziehung aufbaut und eine Handlung, die lau vor sich hindümpelt.

Ein großartiges Buch
von friederickes Bücherblog aus Berlin am 14.05.2019

Das Cover Das Cover ist wie bei allen Büchern von Teresa Simon perfekt abgestimmt. In die-sem Fall, steht der Blick in den Garten und zum Pavillon im Vordergrund, die beide eine große Rolle spielen. Auch diese Buchpräsentation, animierte mich zusammen mit dem Klappentext, das Buch haben und lesen zu wollen. Die Geschichte (A... Das Cover Das Cover ist wie bei allen Büchern von Teresa Simon perfekt abgestimmt. In die-sem Fall, steht der Blick in den Garten und zum Pavillon im Vordergrund, die beide eine große Rolle spielen. Auch diese Buchpräsentation, animierte mich zusammen mit dem Klappentext, das Buch haben und lesen zu wollen. Die Geschichte (Achtung Spoiler!) Anna Kepler hat die Familienvilla in Dresden wieder in ihren Familienbesitz ge-bracht. Sie stammt aus einer Schokoladendynastie und betreibt gleich zwei Schoko-ladengeschäfte. Als sie den Rosengarten, der auch der Villa ihren Namen gibt, neu anlegt, findet der Gärtner eine Schatulle mit dem Tagebuch einer Frau, die vor hun-dert Jahren in der Villa gelebt hat. Anna hat noch nie von ihr gehört, ist aber faszi-niert von dem was sie da zu lesen bekommt und macht sich auf die Spurensuche. Sie findet ein Familiengeheimnis. Meine Meinung! Ich habe ein signiertes Buch von Teresa Simon gelesen, wofür ich mich noch ein-mal recht herzlich bedanke. Wie immer ist schon der Prolog der Öffner zur Span-nung und garantiert gute Unterhaltung. Dieses Buch hat mehrere Erzählstränge und mehrere Frauen, die Tagebuchauf-zeichnungen vornahmen, welche von Anna erst zugeordnet werden mussten. Dadurch sind die Zeitebenen teilweise sehr weit auseinanderliegend, auch die Pro-tagonisten zahlreicher, sodass man durchaus an der Geschichte dranbleiben und aufpassen muss. Dies wiederum sorgt aber auch dafür, dass die häufigen Perspek-tivwechsel den Spannungsbogen und die Lust weiterlesen zu wollen extrem hoch-halten. Wie gewohnt sind die Figuren perfekt ausgearbeitet und zeigen uns die Vielfalt ihrer Charaktere, die gekonnt in den Lauf der Geschichte eingebunden sind. Die Schauplätze sind sehr intensiv und schön beschrieben, sodass man Freude darin verspürt, mit Anna durch Dresden radeln zu dürfen. Nichts zu sagen brauche ich zu der feinfühligen, empfindsamen und perfekten Einarbeitung der Zeitgeschichte von Teresa Simon, die es immer wieder schafft, mir die Vergangenheit nahezubringen, in sie einzutauchen zu dürfen und sie zu ver-stehen. Und das, mit allen guten und schlechten Ausschlägen, die die vergangene Zeit zu bieten hatte. Die Autorin ist diesbezüglich eine Meisterin ihres Fachs. Ihre Sprache ist leicht verständlich, flüssig und verwöhnt mich beim Lesen. Ich habe die Geschichte in wenigen Urlaubstagen sehr genossen. Ein Buch der Extraklasse. Es war mir ein großes Vergnügen. Vielen Dank. Die am Ende des Bu-ches zur Verfügung gestellten Rezepte, gilt es auszuprobieren. Das Buch bekommt eine klare Leseempfehlung. Heidelinde von "friederickes bücherblog"