Warenkorb
 

Das Jahr magischen Denkens

Ullstein eBooks

Die grosse amerikanische Schriftstellerin Joan Didion schreibt über die Trauer nach dem Tod ihres Ehemannes und über ihren Versuch, das Unfassbare begreiflich zu machen. Ein sehr offenes, sehr persönliches Buch, das zugleich von beeindruckender Allgemeingültigkeit ist. Joan Didion wurde dafür in den USA mit dem National Book Award ausgezeichnet.

Portrait
Joan Didion, geboren 1934 in Sacramento, Kalifornien, arbeitete als Journalistin für verschiedene amerikanische Zeitungen und war u. a. Redakteurin der Vogue. Sie hat fünf Romane und zahlreiche Sachbücher veröffentlicht, darunter Das Jahr magischen Denkens. Joan Didion lebt in New York City.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 256 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 16.06.2014
Sprache Deutsch, Englisch
EAN 9783843710091
Verlag Ullstein Verlag
Originaltitel The Year of Magical Thinking
Dateigröße 615 KB
Übersetzer Antje Ravic Strubel
Verkaufsrang 3665
eBook
eBook
Fr. 10.00
Fr. 10.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
2
1
1
1
0

von einer Kundin/einem Kunden am 07.10.2019
Bewertet: anderes Format

Schonungslos und authentisch schildert die amerikanische Schriftstellerin und Journalisten, den Verlust ihres Mannes und das erste Trauerjahr. Sehr eindrlinglich werden die Gedanken, die einem durch den Kopf schießen, dargestellt.

Ein weises, kluges und ehrliches Buch
von einer Kundin/einem Kunden am 27.09.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Joan Didion, eine Ikone der amerikanischen Literaturszene, beschreibt in diesem sehr persönlichen Buch das Jahr, das mit dem Tod ihres Ehemanns beginnt. Joan hat eine sehr intensive und innige Beziehung zu John Dunne, beide sind erfolgreiche Schriftsteller, nie längere Zeit voneinander getrennt, als John am 30.Dezember 2003 ganz... Joan Didion, eine Ikone der amerikanischen Literaturszene, beschreibt in diesem sehr persönlichen Buch das Jahr, das mit dem Tod ihres Ehemanns beginnt. Joan hat eine sehr intensive und innige Beziehung zu John Dunne, beide sind erfolgreiche Schriftsteller, nie längere Zeit voneinander getrennt, als John am 30.Dezember 2003 ganz unvermittelt am Esstisch an einem Herzstillstand stirbt, in einer absolut prekären Situation, denn gleichzeitig kämpft ihre einzige Tochter Quintana auf der Intensivstation eines New Yorker Krankenhauses um ihr Leben. In einer geradezu scharfen fast schon sezierenden Beobachtungsweise beschreibt Joan ihr Weiterleben und ihre Trauer im ersten Jahr nach Johns Tod. Dabei erinnert sie sich an ihr gemeinsames Leben, an Freunde, Reisen, ihre verschiedenen Domizile und Lebensgewohnheiten. Sie beschreibt ihr Weiterleben auf einer neuen Ebene, in der die verstorbene Person für immer einen Platz haben wird. Und deshalb ist dies nicht nur ein Buch über Trauer sondern auch ein großes Buch über die Ehe und die Liebe, über das Glück miteinander. Am Ende bleibt die Gewissheit, dass der Verlust einer so geliebten Person nie zu verwinden sein wird. Ein tief anrührendes, weises, kluges und ehrliches Buch.

kaum zu glauben
von einer Kundin/einem Kunden aus niedergösgen am 20.11.2009
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

ich weiss nicht genau was ich dazu schreiben sollte. Dennoch weiss ich nicht warum spiegel welt usw das buch so gut fanden...für mich jedenfals ist es kalt geschrieben und mit durcheinander... die letzten ca 30seiten hat sie einigermasse etwas bewegendes geschrieben...entweder ist frau joan didion spez. in roman schreiben...ab... ich weiss nicht genau was ich dazu schreiben sollte. Dennoch weiss ich nicht warum spiegel welt usw das buch so gut fanden...für mich jedenfals ist es kalt geschrieben und mit durcheinander... die letzten ca 30seiten hat sie einigermasse etwas bewegendes geschrieben...entweder ist frau joan didion spez. in roman schreiben...aber sicher nicht in diesem buch des magischen denkens.