Warenkorb
 

Profitieren Sie im Juli von 5-fach Meilen auf Bücher & eBooks!*

Vielleicht morgen

Roman

Seine Philosophielesungen sind stets überfüllt, als Harvard-Professor hat er es geschafft - eigentlich müsste Matthew Shapiro glücklich sein. Er ist es aber nicht. Jedenfalls nicht mehr, seit der Tod seiner Frau ihn und ihren gemeinsame Tochter einsam zurückliess. Auch die junge Sommelière Emma Lovenstein hat sich mit ihrer Anstellung im Sterne-Restaurant »Imperator« beruflich ihren Traum erfüllt. Doch der Erfolg konnte sie nicht vor der tiefen Krise bewahren, die die Trennung von ihrem Liebhaber François in ihr auslöste. Zu tief sitzt der Schmerz über seine Entscheidung, nach Jahren des Hinhaltens doch bei seiner Frau und den Kindern zu bleiben. Seitdem ist das Lächeln aus Emmas Leben verschwunden. Bis zu dem Tag, als Matthew auf einem Flohmarkt etwas kauft, das ihr Leben für immer verändern wird: Einen gebrauchten Laptop mit der Signatur »Emma L.« ...
Rezension
»Fesselt ungemein.«, Darmstädter Echo, 19.11.2014
Portrait
Guillaume Musso wurde 1974 in Antibes geboren und kam bereits im Alter von zehn Jahren mit der Literatur in Berührung, als er einen guten Teil der Ferien in der von seiner Mutter geleiteten Stadtbibliothek verbrachte. Da die USA ihn von klein auf faszinierten, verbrachte er mit 19 Jahren mehrere Monate in New York und New Jersey. Er jobbte als Eisverkäufer und lebte in Wohngemeinschaften mit Menschen aus den verschiedensten Ländern. Mit vielen neuen Romanideen kehrte er nach Frankreich zurück. Er studierte Wirtschaftswissenschaften, wurde als Lehrer in den Staatsdienst übernommen und unterrichtete mit grosser Leidenschaft. Ein schwerer Autounfall brachte ihn letztendlich zum Schreiben. In »Ein Engel im Winter« verarbeitet er eine Nahtoderfahrung – und wird über Nacht zum Bestsellerautor. Seine Romane, eine intensive Mischung aus Thriller und Liebesgeschichte, haben ihn weltweit zum Publikumsliebling gemacht. Weltweit wurden mehr als 22 Millionen Bücher des Autors verkauft, er wurde in 38 Sprachen übersetzt.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 480 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 11.08.2014
Sprache Deutsch, Französisch
EAN 9783492968171
Verlag Piper
Originaltitel Demain
Dateigröße 1046 KB
Übersetzer Eliane Hagedorn, Bettina Runge
Verkaufsrang 3949
eBook
eBook
Fr. 10.00
Fr. 10.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
28 Bewertungen
Übersicht
16
9
2
1
0

wow...
von einer Kundin/einem Kunden aus Haßfurt am 02.09.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Matthew Shaprio hat es geschafft seine Philosophielesungen sind stets überfüllt, als Harvard-Professor hat er es geschafft. Doch seit dem Tod seiner Frau füllt er sich einsam und einzig seine Tochter ist sein Sonnenschein. Auch die Sommeliere Emma Lovenstein hat ihren Traum erfüllt. Doch der Erfolg konnte sie nicht vor der tiefe... Matthew Shaprio hat es geschafft seine Philosophielesungen sind stets überfüllt, als Harvard-Professor hat er es geschafft. Doch seit dem Tod seiner Frau füllt er sich einsam und einzig seine Tochter ist sein Sonnenschein. Auch die Sommeliere Emma Lovenstein hat ihren Traum erfüllt. Doch der Erfolg konnte sie nicht vor der tiefen Krise bewahren. Bis zu dem Tag, als Matthew auf einem Flohmarkt etwas kauft, das Ihr Leben für immer verändern wird. Ein gebrauchten Laptop ... Ich muss sagen Guillaume Musso ist zu einer meiner Lieblingsautoren geworden. Beim ihm weis man nie war auf einen zukommt, bis man zum Ende angekommen ist. Auch bei dieser Liebesgeschichte, mit einer tragischen und mysteriösen Liebesgeschichte beginnt, dann zu einem Thriller wird. Emma zu begleiten ist eine Achterbahn fahrt der Gefühle. Ab und zu will man sie schütteln und fragen ob sie eine Ahnung hat was sie da gerade tut. Aber bald ist mal selbst zu tief in der Geschichte wie Emma und genauso süchtige nach den Rätseln. Mehr als ein mal fragt man sich ob Emma überhaupt ein Happy End bekommt. Die Geschichte beginnt mit Matthew und bald erzählt Emma ihre und deine beide abwechselnd, dann eigentlich immer mehr Emma. Wieder hat er mich reingelegt und mit Wendungen so geschockt, das ich mehrmals überlegt habe nie wieder ein Buch von ihm in die Hand zu nehmen. Aber mit dem Ende hat er mich wieder milde gestimmt. :) Es ist nur bei seinen Geschichte fühl ich mich immer als ob er mich verarschen will. 

Man nehme Liebe zum Detail, eine Prise Fantasy und viel Spannung = "Vielleicht morgen"
von LebetausendLeben am 15.07.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

- Meine Erwartungen - Schon vor Lesen des Buches hatte ich große Vorstellungen: Guillaume Musso kannte ich bisher nur aus den durchweg positiven Bewertungen anderer Leser und habe mir natürlich (vielleicht auch unfairerweise) entsprechend viel von dieser Geschichte erhofft. Der Klappentext hat diese Erwartungen ein wenig einges... - Meine Erwartungen - Schon vor Lesen des Buches hatte ich große Vorstellungen: Guillaume Musso kannte ich bisher nur aus den durchweg positiven Bewertungen anderer Leser und habe mir natürlich (vielleicht auch unfairerweise) entsprechend viel von dieser Geschichte erhofft. Der Klappentext hat diese Erwartungen ein wenig eingestampft, da es nach einer typischen Liebesgeschichte klang: Frau mit Trennungsschmerz im Herz lernt alleinerziehenden Mann kennen, es kommen Schwierigkeiten auf sie zu, doch sie überwinden sie und sind FOREVER HAPPY. Klingt nicht ganz so positiv, oder? Doch meine Vorstellungen zu dieser Geschichte waren völlig falsch… - Worum es geht - Diesen Abschnitt könnte ich eigentlich „Worum es TATSÄCHLICH geht“ nennen. Im Großen und Ganzen ist es gar nicht verkehrt, dass es in dieser Geschichte um Liebe und problembehaftete Charaktere geht. Allerdings hat es der Autor geschafft, ein derartig unerwartetes Element – ohne jegliche Vorwarnung – einzubringen, dass man sich beim Lesen plötzlich aufrecht hinsetzt und denkt „Woah, ganz langsam. Passiert das gerade wirklich?“ Und damit auch ihr diesen Effekt beim Lesen erleben könnt, gebe ich euch keine weiteren Hinweise, sondern nur diesen kleinen Brotkrumen: Ein „Fantasy“-Aspekt zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte. Die Geschichte beginnt damit, dass Matthew nach dem Tod seiner Frau nicht mehr derselbe ist. Auf einem Flohmarkt kauft er sich spontan einen PC, auf dem er Bilder der ehemaligen Besitzerin „Emma“ findet. Als er diese kontaktiert, wandelt sich eine neutrale Konversation in etwas mit mehr Tiefe – etwas, dass in beiden ein Interesse weckt, dass schon lange verloren zu sein schien. Doch als beide beschließen sich näher kennenzulernen, gerät ihre Welt aus den Fugen. Das Leben hat etwas anderes für Matthew und Emma geplant. Etwas Größeres. - Für wen sich das Buch eignet - Wenn „Cecilia Ahern“-Bücher dein Herz höher schlagen lassen, dann ist „Vielleicht morgen“ wie für dich gemacht. Es ist eine etwas andere Liebesgeschichte angereichert mit Spannungsmomenten und außergewöhnlichen Wendungen. Was ich persönlich von dem Buch halte Mir fiel schon zu Beginn auf, dass ich die Protagonisten weder sympathisch, noch interessant fand. Sie wirkten zu weinerlich, negativ, selbstbezogen und aufgesetzt. Niemand, mit dem man gerne eine Reise von über 460 Seiten unternehmen möchte. Die Idee „unperfekter“ und depressiv anmutender Figuren ist gut, doch leider wurde sie nur oberflächlich umrissen. Durch die zahlreichen Handlungsstränge, denen innerhalb der Story ausreichend Raum gegeben werden musste, ist die Charakterentwicklung leider zurück geblieben. Dies ist besonders bei den Beziehungen zwischen den Figuren deutlich geworden. Dafür hat mich der Aufbau der Erzählung und die inhaltliche Gestaltung nicht nur überrascht, sondern besonders zum Höhepunkt der Vorkommnisse mitfiebern lassen. Kleine Details wurden so filigran platziert, dass man sie zuerst nicht wahrgenommen hat, sich aber im Nachhinein gefragt hat, wie man dies nur hatte übersehen können. Es ist festzuhalten, dass der Autor diese Geschichte wie ein Kunstwerk aufgebaut hat: Einige Elemente mögen einem zunächst nicht zusagen, doch bei näherer Betrachtung erkennt man die Zusammenhänge und Bedeutung im großen Ganzen. Mit den kleinen Abzugspunkten, die für mich dennoch wichtig sind, erhält diese Musso-Geschichte 3 von 5 Sternen.

von einer Kundin/einem Kunden am 08.03.2017
Bewertet: anderes Format

Herr Musso ist wie immer ein Garant für spannende Lesestunden. Was zunächst eine langweilige, vorhersehbare Liebesgeschichte zu werden droht, entpuppt sich als kurzweiliger Krimi.