Warenkorb
 

Laienspiel

Kluftingers vierter Fall (gekürzte Lesung)

Ein Kluftinger-Krimi Band 4

Weitere Formate

gebundene Ausgabe
Lodenbacher, der Chef von Kommissar Kluftinger, tobt. Ausgerechnet bei ihnen im schönen Allgäu hat sich ein Unbekannter auf der Flucht vor der österreichischen Polizei erschossen. Verdacht: Er plante einen terroristischen Anschlag. Bloss wo? Nun muss Kluftinger nicht nur mit Spezialisten des BKA, sondern auch noch mit den Kollegen aus Österreich zusammenarbeiten. Doch das ist nicht sein einziges Problem. Er soll mit seiner Frau Erika und dem Ehepaar Langhammer einen Tanzkurs absolvieren. Gleichzeitig steckt er mitten in den Endproben für die grosse Freilichtspiel-Inszenierung von "Wilhelm Tell" ...
Portrait
Volker Klüpfel, geboren 1971 in Kempten, aufgewachsen in Altusried, studierte Politologie und Geschichte. Er war Leiter der Kulturredaktion bei der Memminger Zeitung und wechselte danach zur überregionalen Kulturredaktion der Augsburger Allgemeinen. Mit seinem Co-Autor Michael Kobr ist Volker Klüpfel seit der Schulzeit befreundet. Nach ihrem Überraschungserfolg "Milchgeld" erschien ihr zweiter Allgäu-Krimi mit Kommissar Kluftinger: "Erntedank", ausgezeichnet mit dem Bayerischen Kunstförderpreis 2005 in der Sparte Literatur, und zuletzt Kluftingers neuer Fall "Seegrund". Volker Klüpfel ist wohnhaft in Augsburg.

Meinung der Redaktion Die Kluftinger- Krimis sind einfach unschlagbar und haben Suchtpotential! Kluftinger ist so normal, dafür lieben ihn die Leser. Die Kombination aus Krimi und komischen Momenten ist perfekt, auch für Nicht- Krimifans.

Michael Kobr, geboren 1973 in Kempten, aufgewachsen in Kempten und Durach, ist Realschullehrer für Deutsch und Französisch. Mit seiner Frau und seiner Tochter lebt er in Memmingen. Mit seinem Co-Autor Volker Klüpfel ist er seit der Schulzeit befreundet. Nach ihrem Überraschungserfolg »Milchgeld« erschien ihr zweiter Allgäu-Krimi mit Kommissar Kluftinger: »Erntedank«, ausgezeichnet mit dem Bayerischen Kunstförderpreis 2005 in der Sparte Literatur, und zuletzt Kluftingers neuer Fall »Seegrund«.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Laienspiel

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
    • Laienspiel
    1. Laienspiel
Einzeln kaufen

Beschreibung

Produktdetails

Medium MP3
Sprecher Volker Klüpfel, Michael Kobr
Erscheinungsdatum 17.02.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783844910452
Verlag Osterwoldaudio
Spieldauer 236 Minuten
Format & Qualität MP3, 236 Minuten, 197.97 MB
Verkaufsrang 2503
Hörbuch-Download (MP3)
Fr. 0.00
im Hörbuch-Abo / Monat
Hörbuch-Download (MP3)
Fr. 0.00
im Hörbuch-Abo / Monat
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
30 Tage kostenlos testen
30 Tage kostenlos testen. Danach 12.90 Fr. für 1 Hörbuch pro Monat, monatlich kündbar
Danach 12.90 Fr. für 1 Hörbuch pro Monat, monatlich kündbar
Im Abo kaufen
Fr. 15.90
Fr. 15.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar, In der Cloud verfügbar
Sofort per Download lieferbar,  i
In der Cloud verfügbar
Einzeln kaufen
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Weitere Bände von Ein Kluftinger-Krimi

  • Band 3

    41800434
    Seegrund
    von Volker Klüpfel
    Hörbuch-Download
    Fr.15.90
  • Band 4

    40680871
    Laienspiel
    von Volker Klüpfel
    Hörbuch-Download
    Fr.15.90
    Sie befinden sich hier
  • Band 10

    114284917
    Kluftinger
    von Volker Klüpfel
    (132)
    Hörbuch-Download
    Fr.18.90

Kundenbewertungen

Durchschnitt
25 Bewertungen
Übersicht
14
10
1
0
0

Bühnenmitte: Langhammer!
von einer Kundin/einem Kunden am 09.06.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ich habe es hier und da schon mal angedeutet: Meine liebste Figur in Kluftingers Welt ist Dr. Langhammer. Natürlich kann ich verstehen, dass er mit seinem teils überkandidelten Charakter einen klaren Gegenpol zu Kluftingers eher bodenständiger Art verkörpert. Aber er ist einfach nicht krachledern - und deshalb die Figur, die mir... Ich habe es hier und da schon mal angedeutet: Meine liebste Figur in Kluftingers Welt ist Dr. Langhammer. Natürlich kann ich verstehen, dass er mit seinem teils überkandidelten Charakter einen klaren Gegenpol zu Kluftingers eher bodenständiger Art verkörpert. Aber er ist einfach nicht krachledern - und deshalb die Figur, die mir am meisten Identifikationsfläche gibt. Die Szene etwa, wenn er erstmal in sich geht, um die Motivation seiner Figur im Theaterstück, in dem beide mitspielen, auszuarbeiten, kann ich nachfühlen. Schauspiel ist nun mal mehr als das Lernen von Text und Wegen, sondern vor Allem auch das Finden der Psychologie. Der Fall an sich ist solide wie eh und je, aber es ist die Dynamik zwischen Kluftinger und Langhammer, die diese Folge über alle anderen erhebt - und es ist die Veränderung dieser Dynamik, die mich neugierig macht in Bezug auf die nächsten Bände.

Laienspiel
von meggie aus Mertesheim am 05.08.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Kluftinger hat eigentlich schon mit den Proben zum Theaterspiel zu "Tell" alle Hände voll zu tun, als ein Toter die beschauliche Ruhe im Allgäu stört. Recherchen ergeben, dass dieser Tote nur der Anfang war. Ein Terroranschlag ist geplant. Denn auf dem Laptop des Toten finden sich diverse Mails und ein Countdown. Plötzlich ver... Kluftinger hat eigentlich schon mit den Proben zum Theaterspiel zu "Tell" alle Hände voll zu tun, als ein Toter die beschauliche Ruhe im Allgäu stört. Recherchen ergeben, dass dieser Tote nur der Anfang war. Ein Terroranschlag ist geplant. Denn auf dem Laptop des Toten finden sich diverse Mails und ein Countdown. Plötzlich verwandelt sich die Polizei Kempten in ein Hauptquartier, wobei Kluftinger nunmehr dem BKA unterstellt ist. Angeführt von Faruk Yildrim, einem türkischstämmigen jungen Mann, der mit viel Enthusiasmus und Sachkenntnis an die Angelegenheit herangeht. Kluftinger währt sich in einem Alptraum, doch die Ermittlungen schreiten gut voran. Bis allen klar wird, wo die Bombe hochgehen soll. Und dann ist da noch Dr. Langhammer, der sich ungefragt in Kluftingers Eheleben einmischt und mit immer guten Ratschlägen parat steht. Diesmal wird es sehr rasant, denn ein Countdown bildet den Mittelpunkt des Buches. Schaffen es die Kemptner Polizei, das BKA und als grenzübergreifende Hilfe auch die österreichischen Ermittler, herauszufinden, was genau mit dem Countdown gemeint ist? Ein Terroranschlag steht von vornherein fest, doch wie, wer und vor allem wo? Das ernste Thema Terrorismus wird abgehandelt und trotzdem schaffen es die Autoren, dies etwas in den Hintergrund zu stellen und Kluftinger diesmal zur Höchstform auflaufen zu lassen. Denn neben dem kniffligen Fall hat er noch mit Dr. Langhammer zu tun, dem Altusrieder Landarzt, der sich ungefragt in Kluftingers Eheleben einmischt. Für Kluftinger ist es natürlich ungewohnt, dass er die Anweisungen nun nicht von seinem Chef Lodenbacher erhält, sondern von dem Terrorexperten Yildrim, mit dem sich Kluftinger jedoch auf Anhieb gut versteht. Trotzdem fügt er sich nahtlos in das Ermittlungsteam ein und die Zusammenarbeit läuft einwandfrei. Dass der Kommissar trotzdem wieder in Fettnäpfchen tritt, muss wohl nicht erwähnt werden. Hinzu kommen die Proben zu dem Laienspiel "Tell", bei welchem Kluftinger und seine Familie mitwirken. Dies ist schon Tradition und so nimmt Kluftinger dies auch sehr ernst. Er versucht, die Proben weitestgehend einzuhalten, doch die Aufklärung des Terroranschlags nimmt ihn dann doch sehr in Anspruch. Und um allem die Krone aufzusetzen, hat Erika, Kluftingers Frau, zusammen mit den Langhammers noch einen Tanzkurs organisiert. Natürlich sehr zur Freude Kluftingers. Nicht. Diese Szene mit dem Tanzkurs war so herrlich komisch, dass ich mehrmals laut auflachen musste. Mein Kopfkino hatte hier ordentlich zu tun. Ansonsten geht Kluftinger wieder sehr geordnet an die Aufklärung des Falls. Hier merkt man sehr, wie genial logisch er denken kann. Gerade am Ende, als alles hart auf hart kommt, lässt ihn sein Gehirn nicht im Stich. Der vierte Fall des Kommissars war sein bislang schwerster, nicht nur, weil er mit so vielen unterschiedlichen Personen zusammenarbeiten musste, sondern auch, weil er so viele unterschiedliche Hinweise hatte, die eigentlich kein richtiges Bild ergaben. Die Geschichte ist sehr kurzweilig und man hat zu keiner Zeit das Gefühl, dass man mit zu vielen "polizeilichen" Informationen überhäuft wird. Trotzdem bekommt man einen guten Einblick in das Vorgehen des BKA. Fazit: Eine rasante Geschichte mit einem genialen Kommissar Kluftinger.

von einer Kundin/einem Kunden am 18.05.2018
Bewertet: anderes Format

Große Gaudi - hier ist alles geboten für Fans und solche die es werden wollen! Turbulente Szenen im privaten und beruflichen Umfeld halten Kluftinger ordentlich auf Trab