Meine Filiale

Eisige Schwestern

Psychothriller

S. K. Tremayne

(63)
eBook
eBook
Fr. 5.50
Fr. 5.50
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 14.90

Accordion öffnen

Paperback

Fr. 21.90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

Fr. 5.50

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

Fr. 18.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Ein Jahr nachdem die sechsjährige Lydia durch einen tragischen Unfall ums Leben kam, sind ihre Eltern Sarah und Angus psychisch am Ende. Um neu anzufangen, ziehen sie zusammen mit Lydias Zwillingsschwester Kirstie auf eine atemberaubend schöne Privatinsel der schottischen Hebriden. Doch auch hier finden sie keine Ruhe. Kirstie behauptet steif und fest, sie sei in Wirklichkeit Lydia und die Eltern hätten den falschen Zwilling beerdigt. Bald hüllen Winternebel die Insel ein, Angus ist beruflich oft abwesend, und bei Sarah schleicht sich das unheimliche Gefühl ein, etwas stimme nicht. Zunehmend fragt sie sich, welches ihrer Mädchen lebt. Als ein heftiger Sturm aufzieht, sind Sarah und Kirstie komplett isoliert und den Geistern der Vergangenheit ausgeliefert.

"Der britische Autor S.K. Tremayne hat einen Thriller geschrieben, der fesselt und beunruhigt."
Morgenpost am Sonntag, 30.08.2015

S.K. Tremayne wurde in Devon geboren und lebt heute in London. Sein ursprünglicher Beruf als Reisejournalist bringt es mit sich, dass er die Schauplätze seiner Romane bestens kennt. Ihm gefällt es dort, wo normale Orte plötzlich bedrohlich werden - und wo das Unheimliche ins Leben normaler Menschen tritt. Sein erster Thriller Eisige Schwestern wurde sofort zum Bestseller. Heute werden seine Bücher in dreissig Sprachen übersetzt.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 448 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 24.04.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783426426364
Verlag Droemer Knaur Verlag
Originaltitel The Ice Twins
Dateigröße 922 KB
Übersetzer Susanne Wallbaum
Verkaufsrang 3957

Kundenbewertungen

Durchschnitt
63 Bewertungen
Übersicht
36
18
4
3
2

Man MUSS es gelesen haben
von einer Kundin/einem Kunden am 07.08.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Eine junge Familie verliert auf eine tragische Weise eine Zwillingstochter. Doch nun fängt die verbliebene Kirstie an sich genauso wie Ihre verstorbene Schwester zu benehmen. Haben sie die Zwilinge möglicherweise verwechselt? ich liebe dieses Buch, ich kann es nicht oft genug erwähnen. Es ist spannend und mitreißend geschrieb... Eine junge Familie verliert auf eine tragische Weise eine Zwillingstochter. Doch nun fängt die verbliebene Kirstie an sich genauso wie Ihre verstorbene Schwester zu benehmen. Haben sie die Zwilinge möglicherweise verwechselt? ich liebe dieses Buch, ich kann es nicht oft genug erwähnen. Es ist spannend und mitreißend geschrieben und hat mich wortwortlich erschaudern lassen..

Unblutige Spannung von Anfang bis Ende
von einer Kundin/einem Kunden am 17.05.2020
Bewertet: Einband: Paperback

Okay, ich bin ein riesen Schottland-Fan und schon deshalb hat es mir Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen. Davon abgesehen hat es aber noch einiges mehr zu bieten, was man sich nicht entgehen lassen sollte! Im Bezug zu diesem Buch wird scheinbar gerne der Vergleich zu Gone Girl gezogen und dazu muss ich folgendes sagen: Ich habe G... Okay, ich bin ein riesen Schottland-Fan und schon deshalb hat es mir Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen. Davon abgesehen hat es aber noch einiges mehr zu bieten, was man sich nicht entgehen lassen sollte! Im Bezug zu diesem Buch wird scheinbar gerne der Vergleich zu Gone Girl gezogen und dazu muss ich folgendes sagen: Ich habe Gone Girl parallel mit meinem Mann gelesen und als er fertig war, sagte er mir, ich soll meine Zeit lieber für ein anderes Buch aufwenden. Er erzählte mir die Story und ich habe Gone Girl mit einem sehr guten Gefühl an die Seite gelegt und mich anderen Büchern gewidmet. Von daher stand ich den eisigen Schwestern ein weeeenig skeptisch gegenüber. Diese Skepsis hat sich aber rasend schnell verflüchtigt! Und ich muss sagen, Gone Girl stinkt gegen Eisige Schwestern schon ein wenig ab! Eisige Schwestern erzählt die Geschichte einer Familie, die mehr oder weniger konstant am Abgrund steht. Erzählt aus der Perspektive von Sarah und Angus, den Eltern, schwankt man zwischen den Wahrheiten. Die Eltern von Zwillingen führten ein grandioses und glückliches Leben...so lange, bis eine ihrer Töchter in den Tod stürzt. Nun wollen sie auf einer Insel der schottischen Hebriden ein neues Leben beginnen und irgendwie versuchen, den Albtraum zu verarbeiten. Als Leser hat man anfänglich den Eindruck, dass nur Angus ein Geheimnis hat, etwas, dass ihn gegen seine Frau aufbringt, das ihn aber auch gefährlich wirken lässt. Auf der Insel angekommen, wird dieser Eindruck immer stärker und man hat als Leser Schwierigkeiten seine Sympathie gegenüber den Figuren aufrecht zu erhalten, je nachdem, wer von den beiden grad spricht. Denn was man von Sarah erfährt ist folgendes: Die Tochter, die überlebt hat, nach Ansicht aller Kirstie, behauptet plötzlich ihrer Mutter gegenüber steif und fest, sie sei die verstorbene Schwester, Lydia. Nun ist das Chaos komplett und Sarah versucht herauszufinden, welches ihrer Kinder lebt und welches tot ist. Unter dieser Situation leiden alle - Sarah, Angus, die Ehe der beiden, das kleine Mädchen, dass nicht mehr zu wissen scheint wer es ist, die Beziehungen zu Freunden und Verwandten. Die Umgebung, in der die Handlung stattfindet, leistet einen ganz eigenen Beitrag zur Stimmung. Diese wird immer düsterer, wirrer und undurchschaubarer, aber auch immer spannender. Und hier kann ich endlich mal wieder sagen, das Ende hat es in sich! Eisige Schwestern hat mich weder verwirrt, noch enttäuscht oder unbefriedigt zurück gelassen, sondern mit einem Gefühl, das sich eher als "Wow, krass!" beschreiben lässt. Wer gerne super spannende Krimis ohne Blut liest, der sollte dringendst zu Eisige Schwestern greifen!!! Selten habe ich solche Spannung ohne Gemetzel und Brutalität in einem Buch erlebt.

Spannend, fesselnd - aber auch etwas verwirrend
von Aljus Bookblog am 21.12.2019
Bewertet: Einband: Paperback

Worum geht es? Ein schreckliches Ereignis erschüttert die junge Familie. Nach dem tragischen Unfall ihrer sechsjährigen Tochter Lydia wollen Sarah und Angus Moorcroft auf einer abgelegenen und einsamen Privatinsel einen Neuanfang starten. Zusammen mit der siebenjährigen Kristie, der Zwillingsschwester der verstorbenen Lydia, z... Worum geht es? Ein schreckliches Ereignis erschüttert die junge Familie. Nach dem tragischen Unfall ihrer sechsjährigen Tochter Lydia wollen Sarah und Angus Moorcroft auf einer abgelegenen und einsamen Privatinsel einen Neuanfang starten. Zusammen mit der siebenjährigen Kristie, der Zwillingsschwester der verstorbenen Lydia, ziehen sie auf die Insel Torran. Doch ihre Hoffnung auf Normalität und Familienglück schwindet, als Sarah den Verdacht schöpft, dass hinter Lydias tragischem Unfall möglicherweise doch mehr steckt, als sie zunächst gedacht hat und ihr Mann etwas vor ihr verbirgt. Und dann behauptet auch noch ihre Tochter Kristie, dass sie in Wirklichkeit Lydia sei und in Wahrheit ihre Zwillingsschwester Kristie damals vom Balkon gestürzt ist. Sarah gerät immer mehr darüber in Zweifel, was damals in der Unfallnacht passiert ist und fragt sich, welches Mädchen nun eigentlich an ihrer Seite lebt. Meine Meinung zum Buch: Dieser Psychothriller spielt mit den psychischen Abgründen der Figuren und stellt die Frage nach den Identitäten der Zwillingsmädchen sowie den Geschehnissen der Unfallnacht in den Fokus. Dabei begleitet der Leser die Mutter Sarah und erlebt mit ihr zusammen die verstörende Geschichte: spürt ihre Hoffnungen, aber auch ihre Verwirrtheit, Frustration und ihr zunehmendes Grauen. Kontinuierlich wird ein Spannungsbogen erzeugt, der den Leser mitreißt. Allerdings hatte ich den Eindruck, dass in manchen Situationen die Spannung gekünstelt aufgestaut wird, obwohl es in der Erzählhandlung dafür nicht unbedingt einen Anlass gibt. Der Sprachstil dagegen ist angenehm und erzeugt einen flüssigen Lesefluss. Die zahlreichen Cliffhanger am Ende der Kapitel verleiten zum Weiterlesen und halten den Spannungsbogen aufrecht. Trotz der nervenaufreibenden, unheimlichen und mysteriösen Geschichte hatte ich einige Schwierigkeiten mit den Figuren: im Konkreten mit der Mutter Sarah. Sie wirkt zunehmend unsympathisch und befremdlich, teilweise sogar nervig. So steigert sich Sarah oft in Theorien und Annahmen hinein, die für den außenstehenden Leser nicht überzeugend oder nachvollziehbar sind - für Sarahs Gedankenwelt allerdings schon. Dieser Thriller bietet viel Interpretationsspielraum und streut immer wieder Hinweise ein, die nicht nur die Figuren verwirren sollen, sondern auch den Leser. Bis zum Schluss tappt so der Leser im Dunkeln und eine erhellende Aufklärung der Geschehnisse gibt es leider nicht, sondern wird der Interpretation des Lesers überlassen. Fazit: Insgesamt ein solider Thriller, der mich gut unterhalten hat. Allerdings fehlen mir in dieser etwas verwirrenden Geschichte besondere Überraschungsmomente, die der Geschichte eine besondere Würze verliehen hätten. Daher gute 3,5 Sterne. [Aljus.bookblog]


  • Artikelbild-0