Warenkorb
 

Samsara

Nach dreijähriger Meditation in einem Felsstollen wird der junge Lama Tashi von seinen Glaubensbrüdern aus der Trance zurück in die Wirklichkeit geholt. Doch statt sich im Kloster geistigen Inhalten zu widmen, entdeckt Tashi ein viel spannenderes Thema: Sex. Als er bei der Erntesegnung in einem Dorf die hübsche Perma trifft, beginnt er ernsthaft über den Sinn seines Mönchlebens nachzudenken. Die Einführung in tantrische Texte und Zeichnungen bringen ihn zum Entschluss, das Kloster zu verlassen. Fast scheint alles wie im Märchen: Tashi heiratet Pema, geniesst die Freuden der Sexualität und wird Vater. Doch das alltägliche Leben hält ungewohnte Anforderungen und Versuchungen für Tashi bereit.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Kinotrailer

    Making Of

    Behind the Scenes

In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Medium DVD
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 12 Jahren
Erscheinungsdatum 04.03.2003
Regisseur Pan Nalin
Sprache Deutsch (Untertitel: Deutsch)
EAN 4006680026817
Genre Drama
Studio Arthaus
Spieldauer 140 Minuten
Bildformat 16:9 (2,35:1)
Tonformat Deutsch: DD 5.1
Produktionsjahr 2001
Film (DVD)
Film (DVD)
Fr. 14.90
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
0
1
0
0

"Wie bewahre ich ein Wassertropfen vor dem Austrocknen?"
von Evamaria Brauer aus Erlangen, Arcaden am 22.02.2010

Ein großartiger, tief bewegender Film mit beeindruckenden Bildern. Ein Mönch auf der Suche nach dem richtigen Weg in seinem Leben der manchmal einfach auch ein mittlerer ist.

Sexualität und Spiritualität!
von Leopold Schikora,Therapeut und Dozent aus Bremen am 08.08.2006

Ich habe diesen Film mir mehrmals angeschaut da es mich zu tiefst berührt hat. Ich bin zwar kein Buddhist aber das buddhistische und taoistische Gedankengut inspirieren mich sehr. Es ist eine Geschichte die sich kritisch mit der ewigen Problematik der meisten Religionen auseinandersetzt: mit der Sexualität! Aus einer buddhistisc... Ich habe diesen Film mir mehrmals angeschaut da es mich zu tiefst berührt hat. Ich bin zwar kein Buddhist aber das buddhistische und taoistische Gedankengut inspirieren mich sehr. Es ist eine Geschichte die sich kritisch mit der ewigen Problematik der meisten Religionen auseinandersetzt: mit der Sexualität! Aus einer buddhistischen Sichtweise wird in diesem Film auf verschiedene Paradoxe hingewiesen: Sinn bzw. Sinnlosigkeit eines monastischen Lebens; sexuelle Unterdrückung; die Rolle der Frau und der Wiederspruch zwischen der buddhistischen Maxime der Gewaltlosigkeit und anderseits dem Fleischkonsums.Interessanter Weise weist auf den letzten Paradoxon, ein Kind in diesem Film hin.Anderseits zeigt diese Geschichte auch die enormen Fähigkeiten des Geistes, wie zB. das yogische Aushalten Jahre lang ohne Essen und Trinken.Es ist eine Reise in die Welt der Mystik, Sexualität und des "stinknormalen" Alltags.

Beeindruckende Bilder, gute Schauspielerleistungen, viele Fragezeichen!
von licuala grandis aus Telgte am 24.10.2005

Nach drei Jahre in Stille und Meditation in einer Höhle wird der junge Lama Tashi zurück ins Kloster geholt. Bei der Erntedank-Zeremonie lernt Tashi die bezaubernde Pema kennen und gibt das ihm vertraute Klosterleben auf. Doch sein weltliches Glück hält nicht lange an. Nach einer Affäre mit einer Nomadin gerät Tashi in eine exis... Nach drei Jahre in Stille und Meditation in einer Höhle wird der junge Lama Tashi zurück ins Kloster geholt. Bei der Erntedank-Zeremonie lernt Tashi die bezaubernde Pema kennen und gibt das ihm vertraute Klosterleben auf. Doch sein weltliches Glück hält nicht lange an. Nach einer Affäre mit einer Nomadin gerät Tashi in eine existentielle Krise, die ihn erneut vor die Entscheidung stellt, ins Kloster zurückzukehren oder sich der Auseindersetzung mit dem Alltag zu stellen. Die Stärke des Films liegt in seinen beeindruckenden, von hoher technischer Qualität zeugenden Landschaftsbildern. Am Ende bleiben viele Fragezeichen bzw. das Gefühl, als hätte sich ein Kreis geschlossen, da man sich wieder am Anfang der Suche nach dem Glück befindet, ohne einen Schritt weiter gekommen zu sein.