Warenkorb
 

Sphären Bde.1-3

Blasen; Globen; Schäume


Mit dem Band Schäume hat Peter Sloterdijk den dreiteiligen Versuch seiner neuen Erzählung der Geschichte der Menschheit vollendet.

Der anthropologische und der Trilogie den Titel gebende Begriff der Sphäre verweist auf die Leitthese des Autors, wonach das Leben eine Formsache ist. »Sie suggeriert, dass Leben, Sphärenbilden und Denken verschiedene Ausdrücke für dasselbe sind.«

Der 1998 erschienene Band Blasen rekonstruiert, wie durch das nahe Zusammen-Sein von Menschen mit Menschen ein Intérieur besonderer Art gestiftet wird. Der Akzent im ersten Band der Sphären wird auf die These gesetzt, dass das Paar gegenüber dem Individuum die wirklichere Grösse darstellt. Im philosophischen Roman Globen (1999) wird erzählt, wie das klassische metaphysische Denken als Kontemplation des grossen runden Ganzen auf die Welt, den Globus, ausgreift und gleich mehrere Formen der Globalisierung in Gang setzt.

Schäume nun bietet eine philosophische Theorie des gegenwärtigen Zeitalters unter dem Gesichtspunkt, dass das Leben sich multifokal entfaltet. Das heitere Denkbild Schaum dient dazu, den Pluralismus der Welterfindungen wiederzugewinnen und damit eine philosophisch-anthropologische Deutung des modernen Individualismus zu formulieren, die über die bestehenden Beschreibungen hinausreicht. Schäume beantwortet zugleich die Frage, wie das Band beschaffen ist, das die Einzelnen zu dem zusammenfasst, was die soziologische Tradition die »Gesellschaft« nennt.

Aufgrund seiner Beschäftigung mit den drängendsten Fragen ist es möglich, mit dem dritten Teil von Sphären zu beginnen, als ob er der erste wäre. Er ist es in gewisser Hinsicht tatsächlich.

Portrait

Peter Sloterdijk wurde am 26. Juni 1947 als Sohn einer Deutschen und eines Niederländers geboren. Von 1968 bis 1974 studierte er in München und an der Universität Hamburg Philosophie, Geschichte und Germanistik. 1971 erstellte Sloterdijk seine Magisterarbeit mit dem Titel Strukturalismus als poetische Hermeneutik. In den Jahren 1972/73 folgten ein Essay über Michel Foucaults strukturale Theorie der Geschichte sowie eine Studie mit dem Titel Die Ökonomie der Sprachspiele. Zur Kritik der linguistischen Gegenstandskonstitution. Im Jahre 1976 wurde Peter Sloterdijk von Professor Klaus Briegleb zum Thema Literatur und Organisation von Lebenserfahrung. Gattungstheorie und Gattungsgeschichte der Autobiographie der Weimarer Republik 1918-1933 promoviert. Zwischen 1978 und 1980 hielt sich Sloterdijk im Ashram von Bhagwan Shree Rajneesh (später Osho) im indischen Pune auf. Seit den 1980er Jahren arbeitet Sloterdijk als freier Schriftsteller. Das 1983 im Suhrkamp Verlag publizierte Buch Kritik der zynischen Vernunft zählt zu den meistverkauften philosophischen Büchern des 20. Jahrhunderts. 1987 legte er seinen ersten Roman Der Zauberbaum vor. Sloterdijk ist emeritierter Professor für Philosophie und Ästhetik der Staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe und war in Nachfolge von Heinrich Klotz von 2001 bis 2015 deren Rektor.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 2584
Erscheinungsdatum 23.05.2004
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-518-41494-1
Verlag Suhrkamp Verlag AG
Maße (L/B/H) 20.8/12.3/12.9 cm
Gewicht 2367 g
Abbildungen Nachdr. 644, 1012, mit Abbildungen 20 cm
Auflage 6. Auflage
Verkaufsrang 55205
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 113.00
Fr. 113.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
1
0
0
0

Interesse wurde geweckt
von einer Kundin/einem Kunden aus Bern am 31.10.2012

Nun hab ich alle 3 Bände geschafft und nach anfänglicher Mühe (Band 1 fand ich ausser dem Vorwort ziemlich überflüssig) ergab sich ein gesteigertes Interesse an der Thematik. Das Ganze schlich sich quasi durch die Hintertür ein, es bleibt erstaunlich lange hängen. Jeweils die rund letzten Seiten der Bände 2 und 3 würde ich mit 5... Nun hab ich alle 3 Bände geschafft und nach anfänglicher Mühe (Band 1 fand ich ausser dem Vorwort ziemlich überflüssig) ergab sich ein gesteigertes Interesse an der Thematik. Das Ganze schlich sich quasi durch die Hintertür ein, es bleibt erstaunlich lange hängen. Jeweils die rund letzten Seiten der Bände 2 und 3 würde ich mit 5 Sternen werten, Aber die "Vorspiele" dürften manchmal etwas kürzer sein. Alles erscheint mir im Nachhinein als eine ziemlich neue Betrachtung unserer heutigen "globalisierten" Welt, die es trotz der Längen der Texte in sich hat. Erst spät ging mir quasi ein Licht auf und das Ganze entpuppt sich gar als kleines Kunstwerk essayistischer Literatur. Wer die Zeit aufbringt, sollte es unbedingt lesen, wer nicht, evtl. jeweils die Einführungen und die letzten je 100 Seiten...