Warenkorb
 

How To Be Parisian wherever you are

Liebe, Stil & Lässigkeit à la française

Weitere Formate

Taschenbuch
gebundene Ausgabe

Der Kult-Bestseller endlich auf Deutsch.

Millionen Frauen überall auf der Welt wollen so sein wie sie: die Pariserin. Denn nur sie schafft es, mit Stil, Charme und beneidenswerter Lässigkeit durchs Leben zu gehen. Sie sieht immer gut aus – obwohl sie sich keine Gedanken darüber macht, was sie morgens aus dem Kleiderschrank zieht. Sie ist eine liebevolle Mutter – und fährt trotzdem auch ohne Anhang an die Côte d‘Azur. Sie stellt toujours strikte Regeln auf – nur um jede einzelne von ihnen mit Genuss zu brechen ...

In How to be Parisian enthüllen vier Pariser Lifestyle-Ikonen mit viel Selbstironie und Witz den Mythos der Pariser Frau: ihre Allüren, ihre Nonchalance, ihren Style, wie sie liebt und wie sie ihre Tage und Nächte verbringt. Ihre wichtigste Lektion: Um eine echte Pariserin zu sein, kommt es nicht auf die Herkunft an – sondern allein auf die Einstellung!

Rezension
"Endlich wird das geheimnisvolle je ne sais quoi Pariser Frauen enthüllt, ohne jedoch ihren unwiderstehlichen Charme und einzigartigen Sexappeal anzutasten." Vanity Fair
Portrait
Anne Berest ist Autorin und hat bereits zwei Romane und eine Biografie über Françoise Sagan verfasst. Sie schreibt ausserdem für Fernsehen, Film und Theater.

Caroline de Maigret hat Literatur an der Sorbonne studiert und als Model in New York gearbeitet. 2006 kehrte sie nach Paris zurück und gründete ein Musiklabel. Seit 2012 ist sie Chanel-Markenbotschafterin und unterstützt im Rahmen der NGO CARE Projekte zur Frauenförderung.

Audrey Diwan studierte Journalismus und Politikwissenschaft und arbeitet seitdem als Drehbuchautorin. Aktuell führt sie Regie bei ihren ersten Spielfilm und ist ausserdem Editor-at-large für das Magazin Stylist.

Sophie Mas ist in Paris geboren und aufgewachsen. Nach ihrem Studium an zwei der Pariser Grandes Écoles gründete sie ihre eigene Filmproduktionsfirma und arbeitet nun in Los Angeles, New York und São Paulo.

Carolin Müller studierte Kommunikationswissenschaft, Literaturwissenschaft und Psychologie in München und Paris. Nach weiteren Stationen in Ho Chi Minh Stadt und London zog es sie wieder zurück in ihre Heimatstadt München, wo sie nun als literarische Übersetzerin mit Begeisterung Geschichten eine weitere Stimme verleiht.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 272
Erscheinungsdatum 29.06.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-75620-9
Verlag btb
Maße (L/B/H) 21.7/16.2/2.4 cm
Gewicht 663 g
Originaltitel How To Be Parisian
Abbildungen 4 schwarzweisse Abbilmit 100 FarbabbildungenFarbabb.
Übersetzer Carolin Müller
Verkaufsrang 17368
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 24.90
Fr. 24.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
20 Bewertungen
Übersicht
7
4
5
4
0

Die Pariserin – symbolische Personifizierung eines an den Haaren herbeigezogenen Frauenlifestyles
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 25.12.2016

Nicht die geografische Herkunft einer Frau entscheidet darüber eine ‚Pariserin‘ zu sein – nein! Sondern wie sie lebt, sich fühlt und gibt. Vier Autorinnen (Anne Berest, Audrey Diwan, Caroline de Maigret & Sophie Mas – allesamt selbsternannte ‚Pariserinnen‘) schreiben in ihrem Buch 'How to be Parisian – wherever you are' was es b... Nicht die geografische Herkunft einer Frau entscheidet darüber eine ‚Pariserin‘ zu sein – nein! Sondern wie sie lebt, sich fühlt und gibt. Vier Autorinnen (Anne Berest, Audrey Diwan, Caroline de Maigret & Sophie Mas – allesamt selbsternannte ‚Pariserinnen‘) schreiben in ihrem Buch 'How to be Parisian – wherever you are' was es braucht um sich selbst eine ‚Pariserin‘ nennen zu dürfen. Lifestyletipps, Verhaltensregeln und Lebenseinstellungen von Mode über alltägliche Macken bis hin zu Kindererziehung werden in jenem Buch vorgestellt. Zwischen den Zeilen lässt sich herauslesen, dass die ‚Pariserin‘ innerhalb dieses Kontexts im urbanen Gebiet in der nordwestlichen Hemisphäre, sprich in einer europäischen- oder nordamerikanischen Großstadt angesiedelt ist. Dort wohnt sie in einer Wohnung und geht einem Büro-, Angestellten-, Dienstleistungs- bzw. Beamtenjob nach. Sie ist kulturell interessiert und hat so viel Geld, dass sie sich auch hin und wieder einen kleinen Luxus (feiner Restaurantbesuch, teures Kleidungsstück, überfälliger Strandurlaub, etc.) leisten kann. Sie hat einen kleinen aber soliden Freundeskreis, ist aber auch manchmal gerne allein. Sie hat eine Meinung zur tagesaktuellen Politik, ist aber nicht zwingend politisch. Sie profitiert von der 68er Bewegung und der damit verbundenen Emanzipation der Frau, träumt aber doch auf partnerschaftlicher Ebene von einem Alphakerl der in passenden Situationen den Ton angibt, dominierend auftritt und ist einem späteren bürgerlichen Leben mit Ehemann und Kindern in einem Einfamilienhaus nicht abgeneigt. Da heutzutage die eben genannten Eigenschaften wahrscheinlich auf einen Großteil vieler westlicher Frauen zutrifft zeigt wie oberflächlich und trivial dieses Buch ist. Der große Erfolg dessen bei so manchen Mädels und jungen Frauen rührt wahrscheinlich daher, dass diese sich selbst an vielen Stellen wiederfinden, beziehungsweise dies glauben, hoffen oder wollen. Dadurch lässt sich für mich aber der Sinn dieses Buches noch immer nicht ganz erklären. Trotz aller Kritik ist es schick aufgemacht und beinhaltet viele schöne Fotos. Dies rettet es bei mir auch noch gerade über die 50%-Bewertungshürde und bekommt somit nicht weniger als 3 (von 5) Sternen. Ohne der attraktiven Gestaltung wäre das Buch bei mir aber glatt durchgefallen.

Weniger lustig als erwartet
von einer Kundin/einem Kunden aus Wiener Neustadt am 16.06.2016

Das Buch wurde in den Medien und von zahlreichen Blogs als witzig, neuartig und lernreich beschrieben – kurz: spannend zu lesen. Leider bin ich nach dem Kauf maßlos enttäuscht, denn das Buch ist langatmig und auch nicht witzig. Mir persönlich ging es beim Lesen so, dass ich das Meiste ohnehin schon kannte bzw. meiner Lebensphilo... Das Buch wurde in den Medien und von zahlreichen Blogs als witzig, neuartig und lernreich beschrieben – kurz: spannend zu lesen. Leider bin ich nach dem Kauf maßlos enttäuscht, denn das Buch ist langatmig und auch nicht witzig. Mir persönlich ging es beim Lesen so, dass ich das Meiste ohnehin schon kannte bzw. meiner Lebensphilosophie entspricht. Hätte ich das vorher gewusst, hätte ich mir das Buch nicht gekauft.

How to be bored
von einer Kundin/einem Kunden aus Plauen am 30.11.2015

Ich habe mir etwas anderes von diesem Buch erhofft. Die Ratschläge in diesem Buch sind teilweise einfach nur bescheurt, teilweise putzig, manchmal etwas lustig und manchmal einfach nur nutzlos. Man wünscht sich, dass es gegen Ende noch mehr Bilder werden, dass man weniger Text lesen muss. Der Text ist in einem sehr herablassend... Ich habe mir etwas anderes von diesem Buch erhofft. Die Ratschläge in diesem Buch sind teilweise einfach nur bescheurt, teilweise putzig, manchmal etwas lustig und manchmal einfach nur nutzlos. Man wünscht sich, dass es gegen Ende noch mehr Bilder werden, dass man weniger Text lesen muss. Der Text ist in einem sehr herablassenden Ton geschrieben. Teilweise ein wenig provokativ, manchmal zaubert es einem ein Schmunzeln ins Gesicht. Die Bilder sind zumeist künstlerisch und ästhetisch anspruchsvoll, mir gefallen sie kaum. Entweder sieht man Frauen die Rauchen oder ein Stillleben, das absolut nichts aussagt. Manche Infos fand ich ganz süß, wie mit dem einen Lieblingskleidungsstück oder dass die Französinnen in erster Linie Frauen und nicht Mütter sind. Aber manche anderen Dinge, wenn es um Liebe und Gemütszustände ging, fand ich einfach nur lächerlich. Mein Lieblingsbuch ist es nicht und ich werde es warscheinlich weiterverschenken. Vielleicht erfreut sich noch jemand anders daran. Ich hatte es in der Handtasche dabei, um Wartezeiten zu überbrücken. Wenn ich es am Stück gelesen hätte, wäre ich sicherlich wahnsinnig geworden. Für mich sind bei diesem Buch leider nur 2 von 5 Bienchen drin.