Warenkorb
 

Liebe ist ein Haus mit vielen Zimmern

Roman

Ullstein eBooks

Weitere Formate

Ein Liebesroman, der eine lange vergessene Künstlerin der Hamburger Sezession wiederentdeckt Carla bereitet eine Ausstellung über den Hamburger Jugendstil vor. Eine willkommene Ablenkung für sie, denn ihr wesentlich älterer, sehr geliebter Mann Willem ist schwer erkrankt. Ihr Leben gerät in Aufruhr, als sie eine besondere Entdeckung macht: Ein Gemälde von Alma Reed, die während der NS-Zeit verfolgt wurde. Von der Künstlerin und ihren Bildern fehlt jede Spur. Willem scheint sich in seinen lichten Momenten an etwas zu erinnern ...

Eine Roman über die Liebe und über die dramatische Geschichte der Hamburger Malerin Anita Rée.

"Ein hervorragend recherchierter Roman, der aktuelle Themen wie Alzheimer und Raubkunst beinhaltet und am Ende zu einem kleinen Thriller verwebt." Angela Wittmann, Brigitte Bücher Spezial, Die besten Bücher des Jahres

„Dieser Roman hat es verdient, ganz viele Leser zu bekommen." G. Pütz, Büchereule

„Ein schöner, unterhaltsamer Roman, der federleicht zu lesen ist, sich aber durchaus mit einem ernsthaften Thema befasst." Gabrielle Scheller, Scheller Boyens Buchhandlungen

„Ein gut geflochtener, gut konstruierter Roman" Rainer Moritz, Das gemischte Doppel: Die besten Bücher für den Frühling, NDR Kultur

Ausgezeichnet mit dem DELIA-Literaturpreis 2016

„Ein Stück relativ unbekannte Hamburger Kunstgeschichte, die dem Leser auf spannende Weise näher gebracht wird. Ein vielschichtiges Buch, das man gelesen haben muss." Jury-Begründung, Delia Literaturpreis 2016

Rezension
Ein hervorragend recherchierter Roman, der aktuelle Themen wie Alzheimer und Raubkunst beinhaltet und am Ende zu einem kleinen Thriller verwebt., Brigitte spezial, Angela Wittmann, 01.11.2016
Portrait
Katrin Burseg, geboren 1971 in Hamburg, studierte Kunstgeschichte und Literatur in Kiel und Rom, bevor sie als Journalistin arbeitete. Sie hat mehrere historische Romane veröffentlicht, darunter »Der Sternengarten«. Die Autorin mag alte Bäume und Spaziergänge am Wasser, sie hört gerne klassische Musik und liebt die überraschenden Abenteuer beim Schreiben. Hamburg ist ihr Sehnsuchtsort, sie lebt mit ihrer Familie im Herzen der Stadt.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 352 (Printausgabe)
Altersempfehlung 30 - 80
Erscheinungsdatum 07.08.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783843711623
Verlag Ullstein Verlag
Dateigröße 3002 KB
eBook
eBook
Fr. 10.00
Fr. 10.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
4
0
1
0
0

Ein großartiges Buch!
von Monika Schulte aus Hagen am 08.01.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Die Kunsthistorikerin Carla hat ihrem viel älteren Ehemann Willem vor der Hochzeit ein Liebesversprechen gegeben. Wenn Willem nicht mehr er selbst sein sollte, muss sie gehen. Willem hat ihr das Verprochen abgenommen, dass sie nicht aus reinem Pflichtgefühl bei ihm sein soll, falls er einmal krank werden sollte. Doch nun ist Wil... Die Kunsthistorikerin Carla hat ihrem viel älteren Ehemann Willem vor der Hochzeit ein Liebesversprechen gegeben. Wenn Willem nicht mehr er selbst sein sollte, muss sie gehen. Willem hat ihr das Verprochen abgenommen, dass sie nicht aus reinem Pflichtgefühl bei ihm sein soll, falls er einmal krank werden sollte. Doch nun ist Willem an Alzheimer erkrankt. Der einstige Geist und Wegbereiter der Moderne lebt in einer anderen Welt, in der Welt eines an Alzheimer erkrankten Menschen. Carla wird immer wieder an das Liebesversprechen erinnert, doch sie will ihren Mann nicht verlassen. Sie liebt ihn noch immer. Als Carla die große Herbstschau vorbereitet, tritt der Landschaftsgärtner Jasper in ihr Leben – mit einem Bild. Es ist ein Gemälde der jüdischen Künstlerin Alma Reed, die während der NS-Zeit verfolgt wurde und spurlos verschwand. Das Apfelmädchen, das Bild einer Künstlerin, die der Hamburger Sezession angehörte, einer Künstlergruppe, die sich 1933 unter dem Druck des NS-Regimes selbst auflöste. Carla zeigt ihrem Mann das Bild. Seine Reaktion ist heftig. Irgendetwas löst das Bild in ihm aus. Ein Kindheitstrauma? Ein Kriegstrauma? Wer ist das Gespenst, von dem Willem nun immer bruchstückhaft redet? Carla möchte das Bild unbedingt für ihre Herbstschau haben, doch Jasper zögert. Und dann ist da auch noch das leise Kribbeln, das Carla in seiner Gegenwart verspürt. „Wenn ich nicht mehr ich selbst bin, musst du gehen“ - Was für ein Vesprechen! Was für ein Roman! Zwei so wichtige und doch so unterschiedliche Themen, Alzheimer und Raubkunst, zwei Themen, auf so spannende Art und Weise miteinander verwoben. „Liebe ist ein Haus mit vielen Zimmern“ - es ist eine fesselnde und tief bewegende Geschichte. Da ist Carla, die ihren Mann noch immer liebt. Da ist Willem, durch die Krankheit mehr Kind als alter Mann. Man spürt die Liebe, die Carla ihrem Mann noch immer entgegenbringt, aber auch die Verzweiflung. Obwohl sie ihm einst das Versprechen gegeben hat zu gehen, sie kann es einfach nicht. Und dann Jasper, der Baumdoktor, zu dem sie sich irgendwie hingezogen fühlt. Ein ganz wunderbarer Roman mit Personen, die man am liebsten kennenlernen würde. Ganz nebenbei erfährt man noch jede Menge über die Hamburger Kunstgeschichte, die Sezession, die Raubkunst. Und immer wieder die Frage, was wusste Willem über das Bild? Wieso diese derart heftige Reaktion? Welches Geheimnis hat Willem mit in seine neue Welt genommen? „Liebe ist ein Haus mit vielen Zimmern“ - ein großartiges Buch, das einen fast unheimlichen Sog entwickelt, warmherzig, gefühlvoll, wunderschön!

Leider eher enttäuschend
von OwlmaBooks aus Bad Kreuznach am 21.03.2016
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Von „Liebe ist ein Haus mit vielen Zimmern“ hatte ich mir eindeutig mehr versprochen. Nicht nur, dass ich von Liebe nichts gespürt habe, nein, darüber hinaus hatte ich den Eindruck, in einer Kunststunde zu sitzen – eine von der trockenen Sorte. Schon der Einstieg ist mir extrem schwer gefallen, weil ich so meine Probleme mit ... Von „Liebe ist ein Haus mit vielen Zimmern“ hatte ich mir eindeutig mehr versprochen. Nicht nur, dass ich von Liebe nichts gespürt habe, nein, darüber hinaus hatte ich den Eindruck, in einer Kunststunde zu sitzen – eine von der trockenen Sorte. Schon der Einstieg ist mir extrem schwer gefallen, weil ich so meine Probleme mit dem Schreibstil der Autorin hatte. Zum einen ist die Sprache schon fast philosophisch (was ich mochte) und zum anderen mit Kunstbegriffen und Malernamen der Sezession durchsetzt (was zwar wegen dem Thema notwendig war, ich aber weniger mochte). Auch das Schreiben in der Er-Perspektive hat eine zusätzliche Distanz zur Protagonistin und dem Text geschaffen. Bei Clara bin ich mir immer noch nicht ganz sicher, wie ich über sie denken soll. Ich kann absolut nachvollziehen, warum sie ihren Mann immer noch liebt und ihn nicht verlassen möchte. Auch kann ich verstehen, warum sie sich zu Jasper hingezogen fühlt. Allerdings bleibt ihre Gefühlswelt dem Leser vollkommen verschlossen. Sie wirkt teilweise sogar richtig kalt. Wie schon gesagt, könnte das eventuell an der Erzählperspektive liegen. Ihre Handlungen als Mitarbeiterin des Museums, also ihre professionelle Seite in der Kunstszene, konnte ich ihr hingegen voll abkaufen. Hier wirkt Clara überaus kompetent. Die Nebencharaktere waren für mich deutlich authentischer. Besonders die Kollegen im Meseum haben ein insgesamt stimmiges Bild abgegeben. Mein Liebling ist allerdings der alte Blumenverkäufer Engels, den man einfach in sein Herz schließen muss, da er eine unglaubliche Wärme ausstrahlt. Die Hintergrundthematik an sich ist spannend, da es um Raubkunst aus der Nazizeit geht. Allerdings ist mir die Umsetzung hier von zu vielen Zufällen geleitet. Auch das Kunstthema an sich ist eher trocken. Ganz oft musste ich Fachbegriffe sogar nachschlagen, weil ich gar nicht wusste, was gemeint war. Die Spannung ist so leider ein wenig auf der Strecke geblieben, weil man sich eher dazu aufraffen musste, weiterzulesen. Noch dazu kommt, dass ich spätestens ab der Hälfte der Lektüre wusste, worauf es hinausläuft und lediglich auf die Bestätigung meiner Vermutung gewartet habe. Ingesamt eine mittelmäßige Story, die mich nicht vollkommen überzeugen konnte. Die Charaktere waren mir zu schwach ausgearbeitet, was wirklich schade war, denn vor der tollen Kulisse Hamburgs hätte man durchaus gut agieren können. 2,5 Sterne

„Wenn ich nicht mehr ich selbst bin, musst du gehen.“
von einer Kundin/einem Kunden am 14.10.2015

Manchmal spielt einem das Leben schon merkwürdige Streiche! Gerade erst habe ich Ihnen das Buch „Charlotte“ von David Foenkinos über die von den Nazis ermordete Malerin Charlotte Salomon vorgestellt, da greife ich zielsicher und unbewusst zu einem Buch, in welchem es ebenfalls zum Teil um eine jüdische Malerin, die 1939 spurlos ... Manchmal spielt einem das Leben schon merkwürdige Streiche! Gerade erst habe ich Ihnen das Buch „Charlotte“ von David Foenkinos über die von den Nazis ermordete Malerin Charlotte Salomon vorgestellt, da greife ich zielsicher und unbewusst zu einem Buch, in welchem es ebenfalls zum Teil um eine jüdische Malerin, die 1939 spurlos verschwunden ist, geht. Allerdings ist diese Malerin eine fiktive Gestalt, wobei es ein reales Vorbild gibt, und die Geschichte um sie Teil einer zweigleisigen Handlung. Das Buch „Liebe ist ein Haus mit vielen Zimmern“ hat mich zuerst durch das Cover angesprochen – eine wunderschöne, weiße Villa im impressionistischen Stil. Dann machte es bei mir Klick, woher ich den Namen der Autorin kannte – ich habe vor einiger Zeit zwei sehr gute historische Romane („Die Rebellin des Papstes“ und „Das Königsmal“) von ihr gelesen. Und zum dritten hat mich die Handlung angesprochen – die Geschichte einer großen Liebe, die plötzlich an der Krankheit Alzheimer zu zerbrechen droht. Katrin Burseg erzählt die Geschichte von Carla und Willem. Carla und Willem sind Kunsthistoriker. Allerdings ist Willem deutlich älter als sie. Doch sie lieben sich und sie heiraten. Und bei der Eheschließung verlangt Willem von Carla, dass sie ein Dokument unterschreibt, worin sie ihm verspricht, ihn zu verlassen, wenn er nicht mehr er selbst ist. So etwas verspricht man natürlich gerne, weil man am Anfang einer großen Liebe nie damit rechnet, dass es einmal Wirklichkeit werden kann. Dies alles geschah in der Vergangenheit. In der Gegenwart steht Carla nämlich genau jetzt vor dieser schwierigen Entscheidung. Vor drei Jahren wurde die Diagnose Alzheimer bei ihrem Mann gestellt. Und jetzt hat er sich fast komplett in sich selbst zurückgezogen. Aber Carla liebt ihn nach wie vor und will ihn nicht verlassen. Und so versucht sie sich ihr Leben jetzt entsprechend einzurichten. Ihr Mann ist sehr wohlhabend. Sie leben in einer Villa an der Außenalster und haben eine Haushälterin, die auf Willem achtet, wenn Carla ihrer Arbeit nachgeht. Carla ist in einem Museum die Leiterin der Gemäldeabteilung und bereitet gerade die große Herbstausstellung über die Künstlergruppe der Hamburger Sezession vor. Nach Feierabend kümmert sie sich hingebungsvoll um ihren Mann. Doch plötzlich gerät ihr wohlgeordnetes Leben komplett durcheinander. Per Zufall entdecken sie, eine Restauratorin und der junge Praktikant während einer Kunstsprechstunde ein unbekanntes Gemälde, welches von einer verschollenen Künstlerin der Hamburger Sezession zu stammen scheint. Sie forschen nach und geraten dadurch immer tiefer in die Geschichte der verfolgten Maler und der NS-Zeit hinein. Und während der Recherchen erscheint es immer wahrscheinlicher, dass Willems Vater etwas mit dieser Malerin und ihrem Verschwinden zu tun hat. Weiß auch Willem davon? Warum hat er ihr nie etwas darüber erzählt? Und wer ist dieser Mann, der das Bild geerbt hat? Herausgekommen ist ein ausgesprochen sensibler und zugleich spannender Roman, der sich mit zwei sehr interessanten Themen auseinandersetzt. Da ist zum Einen das Thema Alzheimer. Wie geht man als liebender Mensch damit um, wenn der eigene Partner daran erkrankt ist? Wann zieht man für beide Seiten den Schlussstrich und sorgt dafür, dass sie geliebte Person in professionelle Hilfe kommt? Und wie beugt man vor, damit man selbst nicht an dieser Diagnose zerbricht? Auf all diese Fragen gibt die Autorin zwar keine Antwort, aber sie geht sehr gefühlvoll mit diesem Thema um. Und so kann man sich als Leser durchaus ein Bild machen. Das andere Thema – der Fund und die Geschichte um das Bild „Das Apfelmädchen“ – liest sich dagegen fast wie ein Krimi. Haben die Protagonisten per Zufall ein unbekanntes Bild aus einer schlimmen Zeit gefunden? Ist es Beutekunst? Gibt es einen ursprünglichen Besitzer und muss es deshalb zurückgegeben werden? Und was ist eigentlich mit der Malerin passiert? Ausgesprochen spannend erzählt Katrin Burseg diesen Teil der Geschichte und gibt dabei gleich auch einen Einblick in die Arbeit von Kunsthistorikern, von den Schwierigkeiten der Museen und über die Zeit während des 3. Reichs, in der Bilder vernichtet und Künstler verfolgt wurden, Mich hat dieser Roman sehr fasziniert und auch gleich Lust darauf gemacht die Hamburger Kunsthalle zu besuchen und die Maler der Hamburger Sezession anzusehen. Da sehe ich dann auch großzügig über wenige kleine Details hinweg, wo die Autorin sich in Bezug auf Hamburg künstlerische Freiheiten genommen hat. Ich habe mein Hamburg trotzdem wiedererkannt!