Meine Filiale

Berner Münstersturz

Kriminalroman

Peter Beutler

(1)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 17.90
Fr. 17.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 17.90

Accordion öffnen
  • Berner Münstersturz

    Emons Verlag

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 17.90

    Emons Verlag

eBook (ePUB)

Fr. 9.00

Accordion öffnen

Beschreibung

Der hohe Generalstabsoffi zier Jacques Jaccard war ohne Argwohn. Die Armee war seine Familie, und er glaubte dort nur Freunde zu haben. Doch ausgerechnet diese Freunde schickten ihn für viele Jahre ins Zuchthaus. Die Anklageschrift sah er nie: Staatsgeheimnis. Auch die Menschen des Landes, dem er diente, wussten nicht, warum er in den Kerker musste. Sie fragten auch nicht danach.

Peter Beutler, geboren 1942, ist in Zwieselberg aufgewachsen, in einem kleinen Dorf am Fusse der Berner Alpen. Als promovierter Chemiker war er Lehrer am Gymnasium Musegg in Luzern. Seit 2007 lebt er mit seiner Frau am Thunersee.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 352
Erscheinungsdatum 12.02.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95451-711-4
Verlag Emons Verlag
Maße (L/B/H) 20.5/13.6/3 cm
Gewicht 416 g
Auflage 2. Auflage

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Jeanmaire ein Landesverräter?
von einer Kundin/einem Kunden aus Bern am 01.12.2016

Zwei Geschichten schön verpackt. Welche Rollen ein Bundesrat damals spielen konnte, erstaunt heute sehr. Hoffentlich hat sich der Rechtsstaat Schweiz zwischenzeitlich, nach dem Fischenskandal, erholt und lässt keine solche Ausreisser zu.


  • Artikelbild-0
  • Wachtmeister Bucher sah dem seltsamen Paar kopfschüttelnd nach. Wandte sich dann zu seinen Männern. "Etwas will mir nicht in den Schädel. Wer kann mir erklären, warum der Professor sich an diesem verschissenen Tag zum Münster begibt und den Sprung eines Selbstmörders auf die Hundertstelsekunde genau festhält? Hat er etwa im Voraus davon gewusst?"