Meine Filiale

Unterwerfung

Roman

Michel Houellebecq

(44)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 16.90
Fr. 16.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 16.90

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

Fr. 31.90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

Fr. 12.90

Accordion öffnen

Hörbuch

ab Fr. 27.90

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab Fr. 13.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Es ist vielleicht der umstrittenste Roman der letzten Jahre: ›Unterwerfung‹ handelt vom Zusammenprall der Kulturen und stellt Fragen zum Verhältnis von Orient und Okzident, von Judentum, Islam und Christentum – Fragen, die heute so relevant sind wie nie. Goncourt--Preisträger Michel Houellebecq präsentiert sich als furchtloser Gesellschaftsdenker, der die bestimmenden Spannungsverhältnisse unserer Epoche mit grosser Ernsthaftigkeit – und zugleich mit virtuoser Ironie – ausdeutet.
Er erzählt in ›Unterwerfung‹ die Geschichte des Literaturwissenschaftlers François. Der Akademiker forscht im Frankreich einer sehr nahen Zukunft zu dem dekadenten Schriftsteller Huysmans, der ihn sein Leben lang fasziniert. Zugleich verfolgt er die Ereignisse um die anstehende Präsidentschaftswahl: Während es dem charismatischen Kandidaten der Bruderschaft der Muslime gelingt, immer mehr Stimmen auf sich zu vereinigen, kommt es in der Hauptstadt zu tumultartigen Ausschreitungen. Als schliesslich ein Bürgerkrieg unabwendbar scheint, verlässt François Paris ohne ein bestimmtes Ziel. Es ist der Beginn einer Reise in sein Inneres.

Michel Houellebecq wurde 1958 geboren. Er gehört zu den wichtigsten Autoren der Gegenwart. Für seine Bücher, die in über vierzig Ländern veröffentlicht werden, wurde er mit den wichtigsten Preisen ausgezeichnet, u. a. dem Prix Goncourt. 2015 erschien sein Roman ›Unterwerfung‹, der wochenlang auf der Bestsellerliste stand und ein grosses Medienecho hervorrief.
Norma Cassau, geboren 1975, studierte Komparatistik und Osteuropastudien in Berlin und Kasan. Seit 2009 übersetzt sie Literatur aus dem Russischen und Französischen.
Bernd Wilczek war nach dem Studium mehrere Jahre Universitätslektor in Frankreich. Er übersetzte u. a. Maurice Blanchot, André Glucksmann sowie gemeinsam mit Norma Cassau Michel Houellebecqs Roman ›Unterwerfung‹.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 272
Erscheinungsdatum 07.08.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8321-6359-4
Verlag DUMONT Buchverlag
Maße (L/B/H) 19.4/12.6/2.1 cm
Gewicht 268 g
Originaltitel Soumission
Auflage 10. Auflage
Übersetzer Norma Cassau, Bernd Wilczek
Verkaufsrang 5071

Kundenbewertungen

Durchschnitt
44 Bewertungen
Übersicht
19
11
9
3
2

Zukunftsvisionen von Morgen - Frankreich als Islamischer Staat
von einer Kundin/einem Kunden am 19.05.2020
Bewertet: eBook (ePUB)

"Unterwerfung" ist zweifellos ein Roman, der polarisiert. Er nimmt aktuelle Ängste der französischen Gesellschaft auf und entwirft daraus eine fiktive Zukunftswelt. Eine Welt, in der Frankreich islamisiert wird, um den Aufstieg der Rechtsextremen zu vermeiden. Der Erzähler ist kein Sympathieträger, doch die Perspektive des intel... "Unterwerfung" ist zweifellos ein Roman, der polarisiert. Er nimmt aktuelle Ängste der französischen Gesellschaft auf und entwirft daraus eine fiktive Zukunftswelt. Eine Welt, in der Frankreich islamisiert wird, um den Aufstieg der Rechtsextremen zu vermeiden. Der Erzähler ist kein Sympathieträger, doch die Perspektive des intellektuellen, einsamen Literaturprofessors, der sich von dem islamischen Gesellschaftsmodell überzeugen lässt, ist ungewöhnlich und leitet einen einen gerade deswegen auf ganz besondere Weise durch diese Utopie. Auch sprachlich beweist Houellenbeqc sein Können und Intellekt.

Männertraum
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 06.11.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Schwer zu lesen Kein Buch zum Hineinkippen, zum Identifizieren; musste mich zwingen weiterzulesen. Ich konnte weder einen sarkastischen noch einen humoristischen Ansatz gefunden. Es ist ein „Männertraum“, vor allem für Jene, die über kein Konfliktlösungspotential und keine Diskussionskultur verfügen und sich in einer leistu... Schwer zu lesen Kein Buch zum Hineinkippen, zum Identifizieren; musste mich zwingen weiterzulesen. Ich konnte weder einen sarkastischen noch einen humoristischen Ansatz gefunden. Es ist ein „Männertraum“, vor allem für Jene, die über kein Konfliktlösungspotential und keine Diskussionskultur verfügen und sich in einer leistungsorientierten Gesellschaft nicht zurechtfinden, . Unter dem Deckmantel der Religion werden Männer auf ihren Sexualtrieb und Frauen auf den Satus von Sklavinnen/Gespielinnen reduziert. Religion steht über allem; halbherzige Unterwerfung der Männer aber totale Unterwerfung der Frauen.

Wie gefährlich der Islam sein könnte ...
von einer Kundin/einem Kunden aus Hürth am 06.09.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

In dem Roman „Unterwerfung“ von Michel Houellebecq bemerkt ein Literaturprofessor wie sich nach einer neuen französischen Regierung sein Leben und das Leben der französischen Gesellschaft verändert. Dadurch dass eine muslimische Partei die Macht in Frankreich übernommen hat, darf der Professor nicht mehr unterrichten. Die Freizü... In dem Roman „Unterwerfung“ von Michel Houellebecq bemerkt ein Literaturprofessor wie sich nach einer neuen französischen Regierung sein Leben und das Leben der französischen Gesellschaft verändert. Dadurch dass eine muslimische Partei die Macht in Frankreich übernommen hat, darf der Professor nicht mehr unterrichten. Die Freizügigkeit der weiblichen Kleiderordnung wird rigoros abgeschafft. Die Juden werden ausgegrenzt. Frankreich ist nicht mehr so wie es war. Michel Houellebecq zeichnet ein dunkles Bild vom Islam. Er macht sich die Mühe uns aufzuzeigen wie spannend Politik sein kann und wie falsch es sein kann sich um Politik nicht kümmern zu müssen. Auch wenn der Roman manchmal ein wenig deftig ist, so kann ich Ihn als lesenswert empfehlen. Vielleicht kritisieren Ihn einige Frauen als frauenfeindlich, aber Herr Houellebecq beschreibt nicht nur wie es sein könnte, sondern wie es teilweise in einigen Ländern schon ist. Er legt den Finger in die Wunde.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1