Warenkorb
 

Der Doppelgänger

Lesung

Als der Beamte Jakow Petrowitsch Goljadkin eines Tages sein Büro betritt, gerät seine Welt aus den Fugen: Vor ihm sitzt ein Mann, der behauptet er zu sein. Eine nahezu perfekte Kopie – wäre er nicht in allem besser als Goljadkin. Der Doppelgänger ist jünger und attraktiver, glänzt auf dem gesellschaftlichen Parkett und gewinnt sogar die schöne Anna spielend für sich. Goljadkin ist verzweifelt. Die Grenze zwischen Realität und Einbildung beginnt zu verschwimmen, bis er schliesslich vollends dem Wahnsinn verfällt. Dostojewskis packende Erzählung über die Suche nach der eigenen Identität – gelesen von Walter Hilsbecher.

Lesung mit Walter Hilsbecher
1 mp3-CD | ca. 5 h 8 min
Portrait
Walter Hilsbecher, Jahrgang 1917, ist ein deutscher Schriftsteller und Lyriker. Als Gründungsmitglied der » Gruppe 47 « war er ein wichtiger Teil der Intellektuellenszene in Nachkriegsdeutschland. Neben zahlreichen veröffentlichten Essays und Gedichten wurde Hilsbecher vor allem durch seine Arbeit als Redakteur und Sprecher im Kulturprogramm westdeutscher Rundfunkanstalten bekannt.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium MP3-CD
Sprecher Walter Hilsbecher
Anzahl 1
Erscheinungsdatum 18.03.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783862317158
Verlag Der Audio Verlag
Spieldauer 308 Minuten
Übersetzer E. K. Rahsin
Hörbuch (MP3-CD)
Hörbuch (MP3-CD)
Fr. 15.90
Fr. 15.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
4
0
1
0
0

Typisch Dostojewski
von einer Kundin/einem Kunden aus Luzern am 05.09.2015
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Eine Geschichte, mit welcher sich jeder "hoffnungslose Romantiker" und träumerischer Einzelgänger identifizieren kann. Typisch Dostojewski. Eine wunderschön anfangende Liebesgeschichte mit einer tragischen Wendung. Man nicht anders, als sich in die Geschichte einzuleben und zu verlieben.

Eine träumende Fliege im Spinnennetz der Göttin Phantasie
von Jérôme aus Bad Eilsen am 14.05.2014
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Das wahre Leben, als träge, schlaff und langsam erachtend, füllt ein unbekannter, sich als Träumer bezeichnender Erzähler, seine innere Leere und Einsamkeit lieber mit imaginären Phantasiewelten auf, um besondere, exstatische Genüsse zu erleben, die es vermögen, seine schwermütige Existenz, vergessen zu lassen und ihm stattdesse... Das wahre Leben, als träge, schlaff und langsam erachtend, füllt ein unbekannter, sich als Träumer bezeichnender Erzähler, seine innere Leere und Einsamkeit lieber mit imaginären Phantasiewelten auf, um besondere, exstatische Genüsse zu erleben, die es vermögen, seine schwermütige Existenz, vergessen zu lassen und ihm stattdessen ermöglichen, sich in Imaginationen zu transzendieren. Als Autor und Held, der sich seine eigene Traumwelt zusammenbastelt, fühlt er sich " wie eine Fliege im Spinnennetz, der Göttin Phantasie " , der von seinen Idealvorstellungen beflügelt wird und diese als Ersatz über die Realität legt. Doch seine träumerischen Luftschlösser, lösen sich gelegentlich auf und offenbaren ihm dann eine klare Sicht auf sein ungelebtes und melancholisch dahinfließendes Leben. Das sehnliche Verlangen, in seinen eigenen Einbildungen und Gefühlen etwas " wirklich Seiendes, ein greifbares Vorhandenes " anzutreffen, stellt für ihn leider ebenfalls nur eine romantische, träumerische Vorstellung dar. So wandelt, dieser einsame Spaziergänger schließlich selbstvergessen durch die Straßen von Sankt Petersburg und sinnt über den Frühling und die Menschen nach. In diesen Momenten, besonders wenn sich der Tag dem Ende neigt, erfüllt ihn ein glückliches Wonnegefühl, welches seine Stimmung aufzuheitern und verzaubern zu vermag. Während eines solchen euphorischen Momentes, lässt Dostojewski unseren Erzähler nun eines Abends mit der Realität zusammentreffen, die ihn von seiner schwärmerischen Lethargie schlagartig befreit und ihn anschließend in einer für ihn, vollkommen surrealen Situation wiederfinden lässt. Mit einem Mal scheint sich seine projizierte in eine reale Vorstellung umgewandelt zu haben, so dass er sich in seiner neuen Position nicht richtig zu verhalten versteht. Es ist die Liebe, die sein Leben aus einem langen Winterschlaf erwachen lässt, um sich in den Augen einer anderen Person zum ersten Mal objektiv betrachten zu können. Ein junges, schönes Mädchen, dass sich an jenem Abend, durch ein trauriges Verhalten, auf sich aufmerksam machte, entfachte die nötige Neugier, um unseren Träumer dazu zu bewegen, sich ihr zu nähern und sie anzusprechen. Seine einfache Authentizität und Ehrlichkeit sofort erkennend, entsteht ein einfaches Gespräch, dass aufzeigt wie einfach doch der Umgang mit anderen Menschen sein kann. Seine Befangenheit und Hilflosigkeit im Umgang mit Frauen bekundend, findet er durch Nasstenkas vertrauenserweckende Art, schnell den richtigen Ton und beginnt ihr sein Herz auszuschütten. " Ich versteh nicht zu schweigen, wenn das Herz in mir spricht ", ertönt es aus unserem Erzähler, der sich durch diese glückliche Fügung in einen dionysischen Rauschzustand begeben hat und seine imaginäre Höhle vollständig verlassen zu haben scheint. Nachdem es zu weiteren Treffen kommt, in denen sich beide ihre Lebensgeschichten erzählen, zeichnet sich unser Erzähler fortwährend durch seine literarische Selbstbetrachtung aus, in der er sich als eine Art Romanfigur ansieht und in der dritten Person von sich zu sprechen pflegt. Ihre vermeintliche Beziehung, bringt nach und nach die eigentlichen Motive ans Licht, die Nasstenka veranlassten, die Beziehung zu ihm zu intensivieren. Es bahnt sich ein sehr gefühlvolles und tränenreiches Ende an, welches für den weiteren Schaffensprozess, des damals noch sehr jungen Dostojewski charakterisierend bleiben sollte. Seine Novelle gehört zu den Spätwerken der russischen Romantik und stellt den Übergang zur Literatur des Realismus dar, der sich durch Alltäglichkeit und Objektivität auszeichnete und dafür einstige träumerische Phantasiewelten immer mehr verdrängte. Doch bei Dostojewski bleibt der Träumer ein immer wiederkehrendes Motiv. Eine wunderschöne Erzählung.

Sehr traurig!
von Pepa am 03.01.2012
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Normalerweise halte ich nicht sehr viel von Liebesgeschichten, weil sie ja doch nur unrealistisch, überzeichnet und ins Gegenteil gekehrt sind. Dostojewski aber schafft es, sogar mich für diese Thematik zu begeistern. Diese Liebesgeschichte ist so bittersüß und zart, dass sie es sicherlich auch schafft, ein hartes, kaltes Herz z... Normalerweise halte ich nicht sehr viel von Liebesgeschichten, weil sie ja doch nur unrealistisch, überzeichnet und ins Gegenteil gekehrt sind. Dostojewski aber schafft es, sogar mich für diese Thematik zu begeistern. Diese Liebesgeschichte ist so bittersüß und zart, dass sie es sicherlich auch schafft, ein hartes, kaltes Herz zu berühren.