Warenkorb
 

Das Black-Box-Prinzip

Warum Fehler uns weiterbringen

Weitere Formate

Taschenbuch

Analysieren statt vertuschen

Lernen aus Fehlern hat den Status eines Klischees, aber Matthew Syed zeigt, was hinter der erfolgreichsten Lernmethode der Menschheit steckt.

Menschen, die gezielt aus Fehlern lernen, anstatt sie zu vertuschen oder anderen in die Schuhe zu schieben, nennt Matthew Syed Black-Box-Denker. Dazu sind jedoch nur wenige in der Lage. Auch in vielen Unternehmen geht man mit Misserfolgen nicht offen und ohne Schuldzuweisungen um. Syed bietet aufschlussreiche Analysen für dieses Verhalten. Zu welchen Erfolgen hingegen ein offensiver Umgang mit Fehlern führen kann, zeigt ›Das Black-Box-Prinzip‹ anhand konkreter Beispiele. Syed gibt Einblick in die Bandbreite der Techniken, die die innovativsten Organisationen der Welt nutzen. Denn der wichtigste Faktor des Erfolgs ist eine positive Einstellung zum Scheitern. Die Luftfahrt hat eine besondere, positive Fehlerkultur. Misserfolge und Fehler werden ernst genommen und – mit Hilfe der Black Box – analysiert. So kann man nachvollziehen, welche Kommunikation im Vorfeld stattfand und inwiefern falsche Entscheidungen getroffen wurden. Der erstaunliche Sicherheitsgrad der Luftfahrt ist das Ergebnis dieser positiven Fehlerkultur. Auch in der Welt des Sports oder in Unternehmen wie Google, Pixar und Dropbox wird eine positive Fehlerkultur bereits vielfach gelebt und zahlt sich in Erfolg aus.

Rezension
"Matthew Syeds Buch liest sich über weite Strecken wie ein spannender Action-Thriller, insbesondere wenn er Beispiele aus der Luftfahrt schildert. Durch die ungemein lebendige und packende Erzählweise gelingt es dem ehemaligen Tischtennis-Profi seinen Lesern die Fälle, anhand derer er seine Thesen entwickelt, ungemein nah zu bringen. Sehr überzeugend wirkt dabei insbesondere seine Fähigkeit, die Sachverhalte sehr differenziert und aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten."
Susanne Braun, Textblüten, 10.01.2017
Portrait

Matthew Syed, Jahrgang 1970, ehemaliger Tischtennis-Profi (viermaliger englischer Meister, nahm zweimal an den Olympischen Spielen teil), schreibt heute für die Times und macht Sendungen für die BBC. Ausserdem ist er als Keynote-Speaker für grosse Unternehmen und Institutionen tätig, von Goldman Sachs über die Universität Oxford bis hin zu Vodafone.

Franka Reinhart, Jahrgang 1972, studierte in Leipzig und ist akademisch geprüfte Übersetzerin für Englisch. Sie überträgt seit über 15 Jahren Kinder- und Jugendbücher sowie Sachbücher und Krimis für Erwachsene ins Deutsche und hat u.a. Werke von Jane Casey, Morgan Matson, Colleen McCullough, Catherine Rider, Paul Theroux und Ella Mills übersetzt.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 384
Erscheinungsdatum 11.11.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-26130-2
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 20.9/13.6/3.2 cm
Gewicht 466 g
Originaltitel The Black Box Thinking
Übersetzer Ursula Pesch, Franka Reinhart
Verkaufsrang 55552
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 23.90
Fr. 23.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.