Warenkorb
 

Nur heute: Hitze-Rabatt: 20% auf (fast) alles* - Code: SONNE

Teufelsgold

Thriller. Lesung. Gekürzte Ausgabe

Auf der Jagd nach dem Stein der Weisen - Wer sind die Alchemisten unserer heutigen Zeit?

Nach dem Ende der Kreuzzüge taucht er das erste mal auf: der Stein der Weisen, mit dem man Gold machen kann - gefährliches Gold, radioaktives Gold nämlich. Der Stein erscheint, als ein Alchemist Gott verflucht, und er zieht eine Spur der Verwüstung durch Europa. Die Deutschordensritter erklären es zu ihrer geheimen neuen Aufgabe, ihn zu finden und sicher zu verwahren. Für alle Ewigkeit.

Doch in unserer Zeit kommen zwei Brüder, die unterschiedlicher kaum sein könnten, dem wahren Geheimnis des Steins auf die Spur: Er ist ein Schlüssel - ein Schlüssel, der unser aller Leben zum Guten hin verändern könnte.

Oder öffnet er die Pforten der Hölle?

Das Hörbuch zum spannenden Thriller "Teufelsgold" von Bestsellerautor Andreas Eschbach!

Rezension
"Hochspannend wie faszinierend!" piranha, 01.09.2016 "Der Wechsel zwischen Mittelalter und Neuzeit, wo man Verlockungen zum Erfolg ganz eigen bewertet und einen Einblick in damals wie heute gültige Zwänge bekommt, ist spannend geschrieben - und von Koeberlin mitreissend in Szene gesetzt." Bücher Magazin, 01.10.2016 "Wie gewohnt liest Matthias Koeberlin Eschbachs Roman. Er schürt gekonnt die Spannung, die in der Story steckt, das Abenteuerliche und den Thrill. Die Hörer lauschen, als sässen sie des Nachts an einem Lagerfeuer. Sie starren in die flackernden Flammen und verfolgen gebannt, was ihnen Koeberlin über die Welt jenseits des Lichtscheins erzählt, über das Fremde und das Gefährliche, das die Dunkelheit birgt." Daniel Blum, WDR 5 "Neugier genügt", 16.01.2017
Portrait
Andreas Eschbach, geboren 1959, studierte Luft- und Raumfahrttechnik und arbeitete zunächst als Softwareentwickler, bevor er sich ausschliesslich der Schriftstellerei widmete. Er lebt als freier Schriftsteller mit seiner Frau an der französischen Atlantikküste.

Matthias Koeberlin, Jahrgang 1974, erhielt seine Schauspielausbildung an der Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf" in Potsdam. Dieser folgten erste Bühnen- und Fernsehengagements. Für die Verkörperung des Ben in "Ben & Maria - Liebe auf den zweiten Blick" erhielt Matthias Koeberlin 2000 den Günter Strack-Fernsehpreis. Er spielte die Hauptrolle in "Das Jesus Video" (2002). Als Hörbuchsprecher sorgt er für atemlose Spannung.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium CD
Sprecher Matthias Koeberlin
Anzahl 8
Altersempfehlung 16 - 99
Erscheinungsdatum 09.09.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783785753514
Genre Krimi/Thriller
Verlag Lübbe Audio
Auflage 1. Auflage 2016
Spieldauer 553 Minuten
Hörbuch (CD)
Hörbuch (CD)
Fr. 29.50
Fr. 29.50
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
35 Bewertungen
Übersicht
11
16
7
1
0

von einer Kundin/einem Kunden am 24.04.2019
Bewertet: anderes Format

Zwei Brüder und ein großes Geheimnis der Templer. Nach dem 'Jesusvideo' das beste Buch des Autors. Spannend und voller geschichtlicher Mysterien.

von einer Kundin/einem Kunden am 25.05.2018
Bewertet: anderes Format

Ein klassischer Eschbach, der zu alter Qualität zurückkehrt: Als Fan vom "Jesus Video" habe ich mich sehr auf "Teufelsgold" gefreut und bin nicht enttäuscht worden.

Interessantes Grundgerüst, aber langatmig ausgebaut
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 17.02.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Interessantes Grundgerüst, aber langatmig ausgebaut Der Stein der Weisen ist ein faszinierender Mythos. Das Versprechen vom schnellen Gold und der Unsterblichkeit lockt die Menschen schon seit Jahrhunderten, doch niemand weiß, dass das Gold radioaktiv ist. Es ist wahres ‚Teufelsgold‘. In seinem neuen Roman greift Andreas ... Interessantes Grundgerüst, aber langatmig ausgebaut Der Stein der Weisen ist ein faszinierender Mythos. Das Versprechen vom schnellen Gold und der Unsterblichkeit lockt die Menschen schon seit Jahrhunderten, doch niemand weiß, dass das Gold radioaktiv ist. Es ist wahres ‚Teufelsgold‘. In seinem neuen Roman greift Andreas Eschbach die Thematik des Stein der Weisen auf und verbindet alten Erzählungen mit dem Leben seines Protagonisten Hendrik Busse. Hendrik Busse ist jung und versucht sich als eigenständiger Finanzanlagenberater zu etablieren. Nur zufällig stolpert er dabei über ein Buch, das ihn mit der Alchemie in Berührung bringt und doch ist er sofort fasziniert von der Thematik. Immer mehr passt er seine Seminare dem Thema an und irgendwie hat er damit Erfolg. Leider nimmt die Etablierung von Hendriks eigener Seminarreihe die ersten 50% des Buches ein, sodass der Leser lange auf den vermeintlichen Thriller, der sich doch in dem Buch verstecken soll, warten muss. In den nächsten 50 % wird es dann auch eher obskur statt spannend. Hendriks Freund der Schlossherr spricht von vermeintlichen Parallelwelten und präsentiert einen jahrhundertealten Alchemisten im Keller, Hendrik selbst wird vom einem Mitglied des Deutschritterorden angesprochen, der ihm viele Geheimnisse über den Stein einfach so anvertraut und Hendriks Bruder ist auch nicht so, wie man dachte. Spannend ist das alles nicht, sondern eher langweilig. Teilweise liest es sich wie eine Aneinanderreihung von Klischees (Doppelidentitäten, Diebstahl und Missverständnisse), die unkreativ abgearbeitet wurden. Was mich allerdings am meisten stört, ist wohl der langweilige, zum Teil auch trockene Schreibstil, der so inspirierend und einfach ist, dass für mich ein wenig der Lesefreude verloren geht. Ich bin kein Freund von „Weil ich habe das und das gemacht.“ Nebensätze im Deutschen unterliegen immer noch der Verbletztstellung und auch wenn dies ein schreckliches Phänomen des Mündlichen ist, so möchte ich doch wenigstens in Büchern davon verschont bleiben.