Warenkorb
 

Die Smaragdtafeln von Thoth dem Atlanter

Eines der ältesten und geheimsten der großen Werke der alten Weisheit. Aus d. Ursprache übertr. u. interpret.

Eines der ältesten und geheimsten der grossen Werke der alten Weisheit. In den Smaragdtafeln hat der spirituelle Lehrer Thoth sein Wissen der Nachwelt erhalten. Lange waren die Tafeln in der grossen Pyramide von Gizeh verborgen. Sie dienen uns heute als wertvolle Erinnerungshilfe für den Aufstiegsprozess. Doreal hilft uns mit seinen Interpretationen, die Tafeln zu verstehen. Mit einem Begleitwort von Reindjen Anselmi zur deutschen Ausgabe.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 157
Erscheinungsdatum 18.12.2003
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-936862-25-6
Reihe Edition Assunta
Verlag Koha-Verlag GmbH
Maße (L/B/H) 21.6/13.9/1.7 cm
Gewicht 290 g
Verkaufsrang 23047
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 24.90
Fr. 24.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
1
2
1
0
0

Top
von einer Kundin/einem Kunden aus Seuzach am 02.08.2016

Sehr informativ, gut erklärt und spannend zum lesen. Die Kapitel haben eine gute Länge und jedes einzelne hat seinen eigenen Charakter und macht Lust auf mehr.

Vieles wird im Buch nur behauptet. Bewiesen wird leider nur wenig!
von einer Kundin/einem Kunden am 09.02.2011

Vieles was hier im Buch behauptet wird, ist lediglich reine Spekulation und entbehrt jeden Beweises. Denn: Ausser den Erwähnungen Platons in seinem Werk "Kritias" und der Erwähnung einer ägyptischen Stele (welche Solon, der Begründer der athenischen Demokratie angeblich in Ägypten sah, und die später zerstört wurde), gibt es... Vieles was hier im Buch behauptet wird, ist lediglich reine Spekulation und entbehrt jeden Beweises. Denn: Ausser den Erwähnungen Platons in seinem Werk "Kritias" und der Erwähnung einer ägyptischen Stele (welche Solon, der Begründer der athenischen Demokratie angeblich in Ägypten sah, und die später zerstört wurde), gibt es keinerlei gesicherte Beweise für eine geschichtliche Existenz von Atlantis. Dies lässt sich schnell und einfach im Internet recherchieren, oder in guter Sachliteratur hierzu nachlesen! Die Smaragdtafel von "Thot dem Atlanter" haben geschichtlich beweisbar niemals existiert. Denn: Thot war kein Atlanter, sondern der ägyptische Gott Thot (der u.a. als Hüter der Wissenschaft und Schreibkunst galt). Thot wird in der synkretischen Geistes-und-Gedankenwelt, sowie in der Hermetik, mit "Hermes Trismegistos" gleichgesetzt. In der geschichtlichen Überlieferung existiert lediglich die "Tabula Smaragdina" (Smaragdtafel des Hermes Trismegistos), welche laut legendären Berichten gegossen wurde, und heute als verschollen gilt. Von dieser Tafel existieren nur noch später nachgefertigte Skizzen. Dies lässt sich ebenso schnell und einfach im Internet recherchieren, oder in guter Sachliteratur hierzu nachlesen! Auch die Behauptung, dass die Smaragdtafel einst in der Cheopspyramide aufbewahrt wurden, ist bis heute unbewiesen, leider jedoch von einigen Autoren gebräuchlich. Dennoch gebe ich dem Buch gern 3 Sterne, weil es gut und spannend geschrieben ist. Wer aber wirklich fachlich und sachlich fundierte und beweisbare Fakten und Informationen über den Gott Thot, die Blume des Lebens, die Heiligen Geometrie, die Urgrundlagen des Pyramidenbaus und über bisher unbekanntes - uraltes und verlorengegangenen Wissen hierzu erfahren will, dem sei das esoterische Sachbuch Gralsstein: Der Stein der Weisen ans Herz gelegt.

Göttliche Weisheit
von Zitronenblau am 21.05.2010

Thoth der Atlanter ist Hermes Trismegistos ("Corpus hermeticum"), eine der mystischsten Gestalten der Geschichte überhaupt - ob Mythos oder Fakt. Die "Tabula smaragdina" werden ihm zugeschrieben, sie sind wohl tausende Jahre alt und vermitteln ein uraltes Wissen. Man könnte - nach dem Lesen dieser Schrift - meinen, er sei der Ur... Thoth der Atlanter ist Hermes Trismegistos ("Corpus hermeticum"), eine der mystischsten Gestalten der Geschichte überhaupt - ob Mythos oder Fakt. Die "Tabula smaragdina" werden ihm zugeschrieben, sie sind wohl tausende Jahre alt und vermitteln ein uraltes Wissen. Man könnte - nach dem Lesen dieser Schrift - meinen, er sei der Urmystiker schlechthin, denn viele inhaltliche Punkte (Blume des Lebens, All-Eins, Wort des Feuers, das 3. Auge etc.) finden sich bei den bekannten Theosophen wie Steiner oder Blavatsky wieder, aber auch bei den Philosophen und Dichtern von der Antike bis zur Moderne (z.B. Marsilio Ficino, Giordano Bruno, Pico della Mirandola, Goethe usf.) wieder, waren und sind maßgeblich für spirituell-esoterischen Strömungen wie der Kabbala oder der Gnosis, ja auch für die Reliogionen selbst. Dieses Buch ist für jeden, der sich mit der Hermetik befasst, unerlässlich. Die einzelnen Kapitel bergen "geschichtliches" Material, Offenbarung und Anleitung (Geheimwissen). Die Grundsätze der Hermetik (u.a. Kausalitätsprinzip, Unendlichkeit des Alls, Oben-wie-Unten und Schwingungen) sind heute z. T. wissenschaftlich bestätigt bzw. diskutiert (z.B. String-Theorie). Da die Lehren des Thoth eine Hinwendung zum Licht, zum Guten und zur Weisheit propagieren, sind sie für niemanden schädlich, im Gegenteil: bestenfalls für den Suchenden und Übenden von großem Nutzen. Daher ist es von vornherein albern dieses Buch von einem wissenschaftlichen Standpunkt aus kritiseren zu wollen; solch eine Kritik führte sich nur selbst ad absurdum. Vielmehr ist die Schrift ein Faszinosum, dass schon immer die großen Geister der Weltgeschichte auf sich gezogen hat und ziehen wird. Folgerecht lautet das Fazit: sehr empfehlenswert! Wie immer nicht nur für den Praktizierenden, sondern freilich auch für den schlicht theoretisch Interessierten.